HOMEPAGE



Halle

ALLE JAHRE WIEDER

"Der Nussknacker" des Ballett Rossa an der Oper Halle



Seit der Premiere im Jahr 2000 erscheint pünktlich zur Weihnachtszeit "Der Nussknacker" in einer Choreografie von Youri Vàmos und Michael Scott. Ein generationenprägendes Ballett, das in seiner Einzigartigkeit überzeugt.


  • Wiederaufnahme des "Nussknackers" an der Oper Halle mit dem Ballett Rossa Foto © Falk Wenzel / Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
  • Wiederaufnahme des "Nussknackers" an der Oper Halle mit dem Ballett Rossa Foto © Falk Wenzel / Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
  • Wiederaufnahme des "Nussknackers" an der Oper Halle mit dem Ballett Rossa Foto © Falk Wenzel / Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
  • Wiederaufnahme des "Nussknackers" an der Oper Halle mit dem Ballett Rossa Foto © Falk Wenzel / Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
  • Wiederaufnahme des "Nussknackers" an der Oper Halle mit dem Ballett Rossa Foto © Falk Wenzel / Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

Noch vor Beginn der Vorstellung gab es im Foyer des Opernhauses eine Überraschung. Ballettdirektor Ralf Rossa begrüßte den 100 000. Besucher und war sichtlich stolz, dass es gerade die 180. Vorstellung war, bei der man dieses Besucherjubiläum feiern durfte. Mehr als 800 Kids warteten gespannt auf den Beginn, für viele Besucher war es die allererste Begegnung mit Ballett. Als sich der Vorgang öffnete, skandierten die jungen Zuschauer mit Aah und Ooooh die phantastischen Bühnenbilder.

Das von Youri Vàmos und Michael Scott erschaffene Ballett verjüngt mit der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens die ursprüngliche Version nach E.T.A. Hoffmann. Der alte Geizkragen und Menschenfeind Mr. Scrooge, der am Weihnachtsabend den Nussknacker der kleinen Klara zerschlägt, wird durch die Geister, die ihn in der Nacht heimsuchen, zu einem besseren Menschen.

Die Hallenser Aufführung, deren Wiederaufnahme von Ralf Rossa und Michal Sedlacek geleitet wurde, spielt mit Verwandlungen der Bühne: Mr. Scrooge (Andriy Holubovsky) fliegt in seinen Träumen mit dem Himmelbett durch die Lüfte, erlebt Abenteuer mit dem diabolischen Todesgeist (Johan Plaitano) und seinem Geistergefolge und begegnet dem Weihnachtsgeist im Zauberland, der hier als Lichterfee (Denise Dumröse) die Geschicke lenkt. Beeindruckend, das vertanzte Geschehen auf den Straßen des vorweihnachtlichen London mit prächtigen viktorianischen Kostümen und dem Schneeflöckchen-Walzer mit einer lustigen Schneeballschlacht. Viel Szenenbeifall gab es zudem für die Kinder des Ballettstudios der Oper Halle, die in Nachthemden gekleidet in einem Riesenbett die Bühne mit ihrer Lebendigkeit erobern, gemeinsam mit Scrooge aus dem Staunen über die vielen Geschenke, die alle tanzen können, nicht herauskommen und für die wundersame Menschwerdung des alten Geizkragens sorgen. Michal Sedlacek und Ayana Kamemoto als Clara und der Nussknackergeist machen die Aufführung zu einem Tanzerlebnis. Der 1. Solotänzer des Ballett Rossa tanzte in nahezu allen 180 Vorstellungen seit 2000. "Für mich ist es die schönste Inszenierung des Nussknacker-Balletts, die ich in meiner Karriere bisher getanzt und überhaupt gesehen habe. Youri Vàmos und Michael Scott ist mit der Synthese der beiden Geschichten etwas Einzigartiges gelungen. Und der Dauererfolg gibt uns Recht", so Sedlacek im Gespräch.

Wenn man diese Aufführung mehrmals in verschiedenen Jahren erlebt hat, wird man feststellen, dass die Um- und Neubesetzungen bei den Wiederaufnahmen stets zu einer Niveauerhöhung im Tänzerischen führte und die Aufführung insgesamt im Szenischen an Perfektion gewonnen hat. Ballettdirektor Ralf Rossa hat zu dieser Choreografie von Youri Vàmos und zur Inszenierung mit seinem Ballett eine besondere Beziehung. Er selbst hat in der Uraufführung bei Youri Vàmos in Dortmund getanzt, später dort assistiert und dann gemeinsam mit Joyse Cuoco in Halle das Ballett einstudiert.

Veröffentlicht am 12.12.2016, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1906 mal angesehen.



Kommentare zu "Alle Jahre wieder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE SEELE AUS DEM LEIB TANZEN

    "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa

    Michal Sedláček, 1. Solotänzer der Kompanie und Stellvertreter von Ralf Rossa, hat für das Hallenser Ballett einen Abend in zwei Teilen kreiert, mit seinem Stück "Inferno" und der Neueinstudierung von Rossas "Sacre" aus dem Jahr 2006.

    Veröffentlicht am 10.04.2018, von Herbert Henning


    PULSSCHLAG DES LEBENS

    Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle

    Schnell, laut und aggressiv – das ist die Musik des Abends, ausschließlich mit Drums und Percussion live gespielt. Platziert sind Bewegung und Schlagwerk in einer Raumbühnenlandschaft, die die Grenzen zwischen Zuschauer und Tänzern aufhebt.

    Veröffentlicht am 10.10.2016, von Herbert Henning


    ICH HABE EINEN TRAUM

    Uraufführung eines Balletts von Ralf Rossa am Opernhaus Halle

    Eine Handlung im üblichen Sinne gibt es nicht. Denn es gibt ihn nicht, den Messias - nicht als Person, als Rolle oder als Partie, obwohl das Ballett „Messias“ heißt. Es feierte im Opernhaus der Händelstadt eine bejubelte Premiere.

    Veröffentlicht am 20.04.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 27: ROLL 'N' ROCK IT!

    Der Triple Bill Abendi st eine Hommage von "Tanz Luzerner Theater" an die Musik der 60er Jahre und feiert am Freitag, 13. April auf der Bühne des Luzerner Theater Premiere.

    Drei Tanzstücke, drei Choreographen, drei Musik­Ikonen. «Tanz Luzerner Theater» ist der Coup gelungen, drei Choreographen mit internationaler Ausstrahlung für einen gemeinsamen Abend verpflichten zu können.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP