HOMEPAGE



Den Haag

FÜR GÉRARD

Am 14. Dezember verstarb Gérard Lemaître, der seit 1960 eine Schlüsselfigur des Nederlands Dans Theaters war.



Gert Weigelt erinnert sich in Wort und Bild an einen guten Freund!


  • Gérard Lemaître Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître in "Opus Lemaître" Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître mit Sabine Kupferberg in "The old man and me" Foto © Gert Weigelt

Als ich 1972 als Tänzer zum NDT kam, erkannte ich sofort, dass dieser Franzose mit dem charmanten Akzent (damals Mitte 30) die Seele der Company war. Nicht, dass er es darauf angelegt hätte. Für ein Alphatier war er zu bescheiden, aber primus inter pares war er einfach ohne sein Zutun. Damals setzte Hans van Manen seinem Freund Gérard ein (mobiles) Denkmal, indem er ihn zur zentralen Figur eines Balletts machte und es ihm nicht nur widmete, sondern es sogar nach ihm betitelte: „Opus Lemaitre“.
Seitdem sind mehr als 44 Jahre vergangen und an jedem der verflossenen Tage war er Tänzer, auch wenn er ab und an mal versuchte aus dem Ballett-Zirkus auszubrechen. Für das NDT3 war er eine Idealbesetzung. Unvergesslich seine schlendernde Lässigkeit in Hans van Manens Pas de Deux „The old man and me“ mit Sabine Kupferberg. Ich werde ihn schmerzlich vermissen und nicht nur wegen seines regelmäßigen Anrufs zu meinem Geburtstag, auf den ich nun nicht mehr hoffen darf. Dieses für ihn typische hohe Timbre seiner Stimme, wenn er mir Äppi börsdé wünschte... Adieu Gérard et merci pour tout.

Veröffentlicht am 17.12.2016, von gert weigelt in Homepage, Leute, Blogs

Dieser Artikel wurde 1773 mal angesehen.



Kommentare zu "Für Gérard"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

    On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP