HOMEPAGE



München

RECHNUNG AUFGEGANGEN

Das Bayerische Staatsballett zeigt als erste westliche Kompanie „Spartacus“



Kein garantierter Erfolg: Bisher war das Publikum auf die historische Aufarbeitung der Pariser Ballets Russes und der US-Moderne von José Limón und Merce Cunningham eingestellt.


  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Sergei Polunin Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Sergei Polunin und Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Ivy Amista, Osiel Gouneo und Ensemble Foto © Wilfried Hösl

Für Münchens neuen Staatsballettchef Igor Zelensky ist die Rechnung aufgegangen. Minutenlange Standing Ovations im Nationaltheater am Ende seiner ersten Premiere mit „Spartacus“ (1968) von Russlands Meisterchoreograf Juri Grigorowitsch zu Aram Chatschaturjans gleichnamiger Ballettkomposition von 1956. Auf der Bühne ein strahlendes Ensemble und ein ebenfalls glücklicher Grigorowitsch. Garantiert war der Erfolg ja nicht. Bisher war das Publikum auf die historische Aufarbeitung der Pariser Ballets Russes und der US-Moderne von José Limón und Merce Cunningham eingestellt. Und jetzt ein sowjetisches Helden-Epos, dem noch das damals verordnete Pathos des Klassenkampfes anhängen könnte?

Hier kurz gefasst der Inhalt von Nikolai Wolkows Libretto (nach Raffaello Giovagniolis Roman "Spartaco" von 1874): Nach der erfolgreichen Schlacht des römischen Feldherrn Crassus gegen die Thraker werden die Gefangenen als Sklaven verkauft, darunter auch Spartacus und seine Frau Phrygia. Spartacus, zum Gladiator gezwungen und erschüttert, dass er im befohlenen Kampf einen Freund getötet hat, plant nun endgültig einen Aufstand. Zusammen mit Schicksalsgenossen und aufständischen Bauern besiegt er das römische Heer, schenkt aber Crassus das Leben. Der so gedemütigte Feldherr, weiter angestiftet von seiner ehrgeizigen Mätresse Aegina, nimmt tödliche Rache an Spartacus. Phrygia bleibt nur die Trauer um ihren geliebten Mann.

Sicher ist, dass in der UdSSR Kunst und Kultur von oben gesteuert wurden, und das heroische Thema ganz auf Linie lag. Heute jedoch ist nur die Frage: überzeugt Grigorowitschs „Spartacus“ als „überzeitlicher Klassiker“? Die Antwort ist ja, auch wenn das Ballett nicht jedermanns Geschmack sein muss. Grigorowitsch hatte Leonid Jakobsons schwerfällige 4-aktige Uraufführungs-Fassung von 1956 verschlankt und so seine Version fürs Bolschoi-Ballett als maßgebliche durchgesetzt. Zu Recht. Die Handlung konzentriert sich auf den Spartacus-Crassus-Konflikt. Mit Gattin Phrygia kommt Liebe ins Spiel, mit Crassus' Mätresse Aegina ein intriganter gesellschaftlicher Aufstiegs-Ehrgeiz. Der Verlauf des Geschehens, von der Gefangennahme des Thrakers Spartacus bis hin zu seinem Heldentod, ist tatsächlich leicht mitzuverfolgen – ohne dass man ermüdet!

Das Ballett wirkt wie ein vorbeiziehender Bilderbogen: jetzt bühnenfüllende Tableaux mit Schild-bewaffneten Legionären oder gefesselt-gebeugt verharrenden Sklaven; dann militärisch gezirkelte Aufmärsche der Crassus-Armee, angriffsbereit stampfende Sklaven oder majestätische Patrizier, als seien sie eben von einem antiken Relief herabgestiegen. Und dazwischen in gleitendem Übergang Soli und Pas de deux der vier Protagonisten. Jede Szene hat ihre eigene musikalische Farbe, ihren eigenen Rhythmus. Durch Kürzungen und Umstellungen innerhalb der Partitur hat Chatschaturjan dem Choreographen einen regelrecht filmischen Soundtrack geliefert: von kaukasischen Volksmusikklängen bis zu Kriegsgerassel und -geschmetter; von jazzigen Schattierungen bei Aeginas verführerisch weiblichem Kampf-Ablenkungsmanöver gegenüber der Spartacus-Truppe bis zum Adagio-Schmelz für Phrygias Solo und Pas de deux mit Spartacus. Gast-Dirigent Karen Durgaryan hat das Staatsorchester bestens im Griff, vor allem bei den sanft-melodischen Passagen. Das Martialische gerät schon mal allzu blechern-schrill.

Das Ballett sei wenigstens unterhaltsam, so der Pausenkommentar eines britischen Zuschauers. Ist doch prima – aber nicht alles. Grigorowitsch erzählt ähnlich wie John Cranko seine Handlung ohne gestrige Pantomime rein über den Tanz. Er hat, vielleicht ja damals ideologisch motiviert, dennoch genau wie Maurice Béjart, den männlichen Tänzer in seiner virtuosen Kraft herausgestellt, gleichzeitig den Tänzerinnen – auch in der Gruppe – eine unerhörte Eleganz zugebilligt. So fliegen der Kubaner Osiel Gouneo als Spartacus und Sergei Polunin als Crassus in hohen Sprüngen über die Bühne. Und die Damen zieren ihre hohen Beine noch mit sehr freien schwelgerischen Ports de bras. Man könnte das gut und gerne „russische Neoklassik“ nennen. Siehe Ivy Amista als Phrygia und Royal-Ballet-Gast Natalia Osipova, die ihrer fußschnellen Aegina noch einen erotischen Glamour auflegt. Das Quartett ist eine Idealbesetzung, nicht nur für Grigorowitschs vertracktes Schrittmaterial und die irrwitzigen hochgestemmten Bolschoi-Hebungen. Sie sind, weit weg von den klassischen Prinzen/Prinzessinnen und Rotbarts, im modernen Sinn: echte Charaktere in einem Drama über dekadenten Machtanspruch und Freiheitsdrang. Ohne die ständige fruchtbare Anregung durch und Auseinandersetzung mit anderen stilistisch wagemutigen Choreographen aus Nachbarländern, wie es bei uns im Westen möglich war, hat Grigorowitsch auf seine Weise das russische Ballett erneuert. Sein „Spartacus“ ist nicht als Museum, sondern als wichtiges historisches Dokument zu würdigen. Dabei muss man darüber hinwegsehen, dass die Tänzer es heute nicht mehr so tanzen können wie 1968 Wladimir Wassiljew, Jekaterina Maximowa, Maris Liepa und Nina Timofjewa, weil es andere, durch unsere Zeit geprägte Menschen sind. Wenn man sich für diese Premiere etwas gewünscht hätte, dann eine neue, frischere Ausstattung als Simon Virsaladzes von grauen „römischen“ Pappmauern dominierte Bühne und seine heute etwas abgetragen wirkenden Kostüme.

Weitere Vorstellungen: am diesem Sonntag, 18 Uhr, 29. 12., 19 Uhr. Tel: 089/2185 1920

Veröffentlicht am 25.12.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1453 mal angesehen.



Kommentare zu "Rechnung aufgegangen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MAGIE UND CHAOS

    Das Bayerische Staatsballett zeigt zum 44. Mal Ray Barras “Raymonda”

    Veröffentlicht am 27.02.2010, von Antje Bissinger


    KUNST UND KUNSTSTÜCKE

    Die zwei Terpsichore-Galas beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 10.05.2010, von Angela Reinhardt


    VOM "FILM NOIR" INSPIRIERT

    "Série Noire" von Terence Kohler

    Veröffentlicht am 24.06.2010, von Malve Gradinger


    ABSCHIED VON DER MÜNCHNER GRAND DAME DES BALLETTS

    Konstanze Vernon gestorben

    Am Montag, den 21. Januar 2013 verstarb Konstanze Vernon in einer Münchner Klinik. Laut der von Vernon 1978 ins Leben gerufenen Heinz-Bosl-Stiftung und dem Bayerischen Staatsballett, welchem sie als Direktorin von 1988 bis 1998 vorstand, erlag sie einer kurzen, schweren Krankheit.

    Veröffentlicht am 22.01.2013, von Anke Hellmann

    11 


    DIE ATEMBERAUBENDE ENERGIE UND SCHÖNHEIT DES BEWUSSTEN TÄNZERS

    Wiederaufnahme von „Zugvögel“ von Jiri Kylián beim Staatsballett

    Alles kann Tanz sein: der elegante Flug der Vögel, ein am Strand laufendes Kind, spielerisch flatternde Hände.

    Veröffentlicht am 18.02.2013, von Malve Gradinger


    DAS BAYERISCHE STAATSBALLETT IN DER SPIELZEIT 2013/2014

    Vorausschau auf die kommende Saison des Bayerischen Staatsballetts

    In seinem Programm „Tanzland Deutschland“ wird sich das Bayerische Staatsballett von 2013 bis 2015 ChoreographInnen widmen, die entscheidende Akzente in der Kunst gesetzt haben, radikale Neuanfänge markierten, neue Erzählformen entwickelten.

    Veröffentlicht am 09.03.2013, von Pressetext


    NICHT OHNE HELDEN

    Jungchoreograf Terence Kohler wagt sich mit "Helden" wieder an einen Abendfüller

    Dringend gesucht: junge Choreografen, die Abendfüller für große Kompanien erarbeiten können. Wieder ein Fall für Terence Kohler, der sich beim Staatsballett ein Thema mit mythologischer Tiefe und aktuellen Bezügen vorgenommen hat.

    Veröffentlicht am 22.04.2013, von Anke Hellmann


    ABWECHSLUNGSREICHER EINBLICK IN DIE JÜNGERE TANZGESCHICHTE

    Bayerisches Staatsballett mit "Forever Young"

    Veröffentlicht am 20.11.2012, von Malve Gradinger


    NEOKLASSIK UND MODERNE AT THEIR BEST

    Das Bayerische Staatsballett zu Gast bei den Hamburger Ballett-Tagen

    Mit Jerome Robbins „Goldberg-Variationen“, die erstmals in der Elbestadt zu sehen waren, wie auch mit „Gods and Dogs“ von Jiři Kylián konnte die Münchner Ballettkompanie überzeugen.

    Veröffentlicht am 13.06.2013, von Annette Bopp


    VON DER POSTMODERNE ZUM HEUTE

    Richard Siegal über die Uraufführung „Unitxt“ für Bayerische Staatsballett

    „Exits and Entrances“ heißt der neue Zweiteiler im Münchner Prinzregententheater mit „Biped“ von Merce Cunningham und „Unitxt“ von Richard Siegal

    Veröffentlicht am 25.06.2013, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE NEWS


    JIŘÍ KYLIÁN ZUM 70.

    Der tschechische Choreograf feiert Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TRISHA BROWN GESTORBEN

    Trauer um Ikone des Postmodern Dance
    Veröffentlicht am 20.03.2017, von tanznetz.de Redaktion


    VIER TAGE ZEITGENÖSSISCHER TANZ

    21. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart
    Veröffentlicht am 20.03.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    APROPOS LIEBE - URAUFFÜHRUNG VON MARTIN CHAIX

    Premiere am Mittwoch, den 30. November 2016 um 19.30 Uhr im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters

    Woher kommt die Liebe in unserer Gesellschaft? Was bedeutet Liebe heutzutage? Das Ballett „Apropos Liebe“ von Martin Chaix führt ein Panorama der Liebe vor und (ver)führt das Publikum zu einer Reise der Seele hin zur innersten Wahrheit.

    Veröffentlicht am 02.12.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    WIE EIN FEDERLEICHTES TABLEAU

    „Der kleine Prinz“ von Maged Mohamed am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.03.2017, von Isabel Winklbauer


    POSTERINO IN MÜNCHEN

    Pick bloggt über „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ von Gaetano Posterino im HochX

    Veröffentlicht am 23.03.2017, von Günter Pick


    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

    George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP