HOMEPAGE



Berlin

GEDANKENSPIELE UND DOKUMENTARTANZ

Thematische Vielfalt bei den 26. Tanztagen Berlin in den Sophiensaelen



Was einst als Leistungsschau der Berliner freien Szene auf dem Pfefferberg begonnen hatte, ist ein erwachsenes Festival für junge in- und ausländischen Choreografen geworden.


  • "(...)" von Marquet K. Lee; Ruby Wilson Foto © Dieter Hartwig
  • "(...)" von Marquet K. Lee; Ruby Wilson und Rachael Elliott Foto © Dieter Hartwig
  • "(...)" von Marquet K. Lee; Rachael Elliott Foto © Dieter Hartwig
  • "Love and Revenge" von Zeina Hanna Foto © Dieter Hartwig
  • "Love and Revenge" von Zeina Hanna Foto © Dieter Hartwig
  • "Love and Revenge" von Zeina Hanna Foto © Dieter Hartwig
  • "Shade" von Tarren Johnson und Mira O'Brien; Tarren Johnson Foto © Dieter Hartwig
  • "Shade" von Tarren Johnson und Mira O'Brien; Winston Chmielinski Foto © Dieter Hartwig
  • "Shade" von Tarren Johnson und Mira O'Brien; Winston Chmielinski und John Snyder Foto © Dieter Hartwig
  • "The Recipe" von Elipa Orfanidou Foto © Dieter Hartwig
  • "The Recipe" von Elipa Orfanidou Foto © Dieter Hartwig
  • "The Recipe" von Elipa Orfanidou Foto © Dieter Hartwig
  • "what a thought is not" von Maria Walser; Maria Walser und Emma Tricard Foto © Dieter Hartwig
  • "what a thought is not" von Maria Walser; Maria Walser und Emma Tricard Foto © Dieter Hartwig
  • "what a thought is not" von Maria Walser; Maria Walser und Emma Tricard Foto © Dieter Hartwig
  • "Stricken" von Magda Korsinsky; Ekua Mansah Bukowski und Hilla Steinert Foto © Dieter Hartwig
  • "Stricken" von Magda Korsinsky; Ekua Mansah Bukowski und Hilla Steinert Foto © Dieter Hartwig
  • "Stricken" von Magda Korsinsky; Ekua Mansah Bukowski und Hilla Steinert Foto © Dieter Hartwig

Wie die Zeit vergeht! Zum nunmehr 26. Mal drängen wir uns bei den Tanztagen in den Sophiensaelen. Wie viele Karrieren hier ihren Anfang nahmen, ist kaum zu überblicken. Was einst als Leistungsschau der Berliner freien Szene auf dem Pfefferberg begonnen hatte, ist ein erwachsenes Festival für junge in- und ausländischen Choreografen geworden. Sie leben hier, sind eben hergezogen oder wurden von der künstlerischen Leiterin Anna Mülter eingeladen. Acht Premieren und vier Wiederaufnahmen halten die elf Festivalabende bereit. Vielfältige Performances bestimmten die ersten Tage.

Zur Eröffnung ließen der Tänzer/Choreograf Tarren Johnson und die Bildende Künstlerin Mira O'Brien aus den USA drei Akteure durch eine Installation aus ständig umgruppierten Glasplatten irren. „Shade“, mit 50 Minuten entschieden zu lang, verknüpft in Zeitlupentechnik Gesangsfetzen und Bewegungsschnipsel mit Videosequenzen zu einem Mix, der rasch langweilt, weil weder Bauprinzip noch tiefere Absicht erkennbar werden. Wohin dieser künstlerische Weg führt, bleibt abzuwarten. Das gilt ähnlich für Maria Walsers Duett „What a thought is not“, wiewohl sie, Ex-Tänzerin in Nürnberg und Oldenburg, und ihre Duopartnerin Emma Tricard über starke Bühnenpräsenz verfügen. Mit Tierkopf, Schwein und Maus, befragen sie Objekte darauf, was sie nicht sind, und unterziehen so die Realität und ihre Begriffe einer Neubefragung. Was ist wirklich, was hat Bedeutung, was einen Sinn? Kann etwa ein Besen die Rolle der Bedeutung übernehmen? Gibt es eine bedeutungslose Stille? Und ist die Wahrheit eine Illusion? Um angebotene und abgelehnte Freundschaft geht es, untermalt vom schmelzenden Duett Nadir/Zurga aus Bizets Oper „Die Perlenfischer“, und darum, dass ‚a lie a lie is’ – Gertrude Stein lässt grüßen. Absurdes amüsant zu servieren ist schwer, Walser/Tricard ist es gelungen.

Weniger trifft das auf den zweiten Teil dieses Programms zu. Zu „(...)“ bemüht Marquet K. Lee, zuletzt engagiert im Ballett der Deutschen Oper am Rhein, ein Zitat von René Magritte über unser Interesse gerade am Nichtsichtbaren. Zwei Performerinnen sammeln sich dazu hinter einer Jalousie, machen die Lamellen durchsichtig und begeben sich in Wiederholung und zu denselben Videosequenzen, so sinnreich einem Doppellift, auf der Szene in tänzerischen Kontakt. Die quietschenden Sohlen hinterlassen akustische Spuren, bisweilen kommt es zu Behinderung und auch Kampf, kaum jedoch zu einer klar ortbaren Bewegungssprache und nachvollziehbarer Bedeutung. Überraschend hingegen ein neues Festivalformat: „Documentary Dance“. Vier 15-Minuten-Beiträge im selben Raum, indes jeweils mit einer anderen Lokalisierung, fächerten auf verblüffende Weise menschliches Verhalten auf. Mit der Verunsicherung ihrer Zuschauer spielt gekonnt Elpida Orfanidou. Die studierte Apothekerin hantiert mit natürlichen Essenzen und mixt unterhaltsam aus Rosmarin, Ingwer, Kurkuma, Ginseng, Muskat, Safran, Drachenblut ein Getränk, das zunächst niemand verkosten möchte. Als sie selbst trinkt und ihr Patent als Fachkraft vorzeigt, ist der Bann gebrochen. Etwas Magie scheint dennoch im Schwange bei all ihrer Aufklärung über den Nutzen der Ingredienzien.

Ein ernstes Thema greift Magda Korsinsky anhand von Interviews in „Stricken“ auf. Fröhlich tanzt ein afrodeutsches Mädchen, erst allein, dann mit der Mutter. Großmutter schien ihnen die perfekte Hausfrau, bis nach deren Tod NSDAP-Ausweise gefunden wurden. Ein großes Mädchen darf doch nicht weinen, hatte sie oft das Kind zurückgestoßen. Zuneigung konnte sie nicht geben, nur Perfektion – und die nachwirkend anerzogene ‚Pädagogik’. Wie Kunst, Unterhaltung und Politik zusammenwirken, untersucht Zeina Hanna an ägyptischen Filmen der 1930er und 1940er Jahre, der „goldenen Ära“. Exemplarisch steht dafür die Karriere der syrisch-drusischen Sänger/Schauspielerin Asmahan, ein Star wie Oum Kalsoum. „Love and Revenge“ heißt ihr letzter Streifen vor einem mysteriösen Tod durch Autounfall mit nur 27. Als Agentin vom Schlage einer Mata Hari war sie offenkundig zwischen die Fronten geraten.

Besonders spannend versprechen jene Tanztage-Abende zu werden, an denen sich unter dem Motto „Around the World“ fünf Stücke vom Untimely Festival Teheran, einer Plattform für den im Land offiziell verbotenen zeitgenössischen Tanz, vorstellen. Sorour Darabi, nach Paris übergewechselt, gab mit dem Solo „Farci.e“ den Einstand: wie heimische Restriktionen den Menschen noch im Ausland verkrüppeln.

Bis 15.1., Sophiensaele, Sophienstr. 18, Tickettelfon 2835266, www.sophiensaele.com

Veröffentlicht am 12.01.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 738 mal angesehen.



Kommentare zu "Gedankenspiele und Dokumentartanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE AUFGABE FÜR ANNA MÜLTER

    Künstlerische Leitung für die Tanztage Berlin entschieden

    Anna Mülter übernimmt mit sofortiger Wirkung die Künstlerische Leitung des Festivals und wird darüber hinaus ganzjährig das Tanzprogramm der Sophiensæle co-kuratieren.

    Veröffentlicht am 28.03.2014, von Pressetext


    SEXY, INNOVATIV UND THEORETISCH

    Die Sophiensaele öffnen sich für anderthalb Wochen den 24. Tanztagen

    Klingt verheißungsvoll, was Anna Mülter in einem Interview zu ihrem Konzept sagt. Seit dieser Ausgabe ist sie neue Kuratorin der Tanztage und soll dem alten Format endlich frischen Schwung und neue Qualität geben.

    Veröffentlicht am 07.01.2015, von Volkmar Draeger


    PERFORMANCES ZUM LOB DES UNTERKÖRPERS

    Halbzeit bei den Tanztagen in den Sophiensaelen

    Ginge es hier um Eiskunstlauf, würde man zumindest vom ersten Teil der Tanztage von einer bedenklich schwachen Kür sprechen. Immerhin hat Neukuratorin Anna Mülter eingehalten, was sie versprochen hat.

    Veröffentlicht am 15.01.2015, von Volkmar Draeger


    KRITISCHE ANEIGNUNG KULTURELLER KONTEXTE

    In den Sophiensaelen feiern die Tanztage ihren 25. Geburtstag

    Was im Pfefferberg, von heute aus betrachtet, geradezu legendär begann, hat seinen Platz in den Sophiensaelen gefunden und ist auch dort nach wie vor ein Renner.

    Veröffentlicht am 13.01.2016, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    2. "DANCE & CREATIVE WELLNESS" FORUM

    Ein Zusammentreffen von Vertretern der Tanz- und Gesundheitsbranche
    Veröffentlicht am 29.03.2017, von Anzeige


    LEBENSFROH

    Pick bloggt über das Gastspiel der São Paulo Companhia de Dança in Köln
    Veröffentlicht am 29.03.2017, von Günter Pick


    THE RITE OF SPRING

    Ein Tanztheaterstück von Johannes Wieland am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 28.03.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DREI ZUSATZVORSTELLUNGEN SASHA WALTZ' »KÖRPER« IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE

    »Sacre« und »Tannhäuser« nochmal an der Staatsoper im Schiller Theater

    Die Choreographie »Körper« von Sasha Waltz kehrt am 30., 31. März und 1. April noch einmal ins Haus der Berliner Festspiele zurück. »Sacre« und »Tannhäuser und Der Sängerkrieg auf Wartburg« sind wieder in der Staatsoper zu sehen.

    Veröffentlicht am 14.02.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    WIE EIN FEDERLEICHTES TABLEAU

    „Der kleine Prinz“ von Maged Mohamed am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.03.2017, von Isabel Winklbauer


    POSTERINO IN MÜNCHEN

    Pick bloggt über „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ von Gaetano Posterino im HochX

    Veröffentlicht am 23.03.2017, von Günter Pick


    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

    George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP