HOMEPAGE



München

GALA IN MÜNCHEN

Igor Zelensky präsentiert sein neues Ensemble im Prinzregententheater



Geschickt von Zelensky, die Tänzer ihre Nummern selbst wählen zu lassen. Da sieht man gleich, wer sich in welchem Fach zuhause fühlt.


  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Prisca Zeisel und Erik Murzargaliyev Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ksenia Ryzhkova Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Mai Kono und Javier Amo Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ivy Amista Foto © Wilfried Hösl

Eine hauseigene Gala im Münchner Prinzregententheater – besser hätte Staatsballettchef Igor Zelensky nicht für sein erneuertes Ensemble werben können. Da sah man an einem Abend die neuen Solisten, nebst einigen vom Vorgänger Ivan Liška übernommenen, auf einen Streich – von der sichtfreundlich steilen „Prinze“-Tribüne aus wie unterm Brennglas.

Geschickt auch von Zelensky, die Tänzer ihre Nummern selbst wählen zu lassen. Da sieht man gleich, wer sich in welchem Fach zuhause fühlt. Zunächst zu den Demi-Solisten/innen: In Vasily Vainonens „Nussknacker“ erlebt man Tatiana Tiliguzova, gepartnert von dem exzellenten 19-jährigen Dmitrii Vyskubenko (noch Gruppe, aber eine große Hoffnung!) in ihrem Forte: Bodenhaftung, klare klassische Körperlinie, weit geführte Ports de bras. In Frederick Ashtons „Frühlingsstimmen-Walzer“ beweist sich Mai Kono, zusammen mit dem ersten Solisten Javier Amo, als der Typ schmetterlingsleichte Tänzerin – Technik null Problem. In Vainonens „Flamme von Paris“ erkennt man in Elizaveta Kruteleva die anmutig-quirlige Pirouetten-sichere Soubrette. Partner Adam Zvonař konnte hier, wie nie zuvor unter Liška, seine federnde Sprungkraft zeigen. Bravo! Übrigens wäre das aus der Sowjet-Ära stammende Revolutionsballett „Flamme von Paris“ in Alexei Ratmanskys aufgefrischter Version von 2008 eine Alternative zu Grigorowitschs „Spartacus“ gewesen.

Schließlich eine Demi-Solistin, die sich nicht auf ein Fach festlegen lässt: die Österreicherin Prisca Zeisel. Sie tanzt den „Weißen Schwan“ aus einem inneren Empfinden, schlicht, fein, ohne ihn zu zelebrieren. Danach ist sie die „Spartacus"-Aegina mit einer umwerfenden, im Ballett eher seltenen erotischen Ausstrahlung. Partner ist jeweils Erik Murzagaliyev, ehemaliges Staatsballett-Mitglied, den man sich vor allem für die Neoklassik und Zeitgenössisches zurückwünscht, behutsam geführt von Zelensky. Zuletzt hatte er als Einspringer recht viele Aufgaben sehr schnell zu übernehmen.

Nun zu den (ersten) Solisten: Mit dem interessanten Gast vom Moskauer Stanislawsky-Ballett Alexander Omelchenko (vielleicht bald Staatsballett-Mitglied) gestaltet Ksenia Ryzhkova die „Raymonda“ von Ray Barra in Schritt und Geste technisch makellos, aber irgendwie distanziert, in sich zurückgezogen. So kennt man sie. Als „Julia“ in John Crankos Balkon-Szene zeigt sie dann, ganz überraschend, Gefühle. Da bleibt man gespannt. Auf den „Don Quijote-Pas-de-deux mit Osiel Gouneo hatten die Fans ja schon fiebrig gewartet. Wie ein Matador schreitet der Kubaner die Bühne ab, mit einer verdeckt verschmitzten Allüre, als wolle er sagen: Na wartet, gleich werdet Ihr was sehen. Und ob! Als pfeilgerades oder sogar drehendes Fluggeschoss saust er hoch über die Bühne. In seine Multi-Pirouetten baut er vorher nie gesehene Kompliziert-Variationen ein. Ist obendrein ein sicherer Partner für die langjährige technisch bombensicher-fesche München-Ballerina Ivy Amista.

Und jetzt zwei Höhepunkte: Vladimir Shklyarov mit seiner Frau Maria Shirinkina in „Le Corsaire“, sie eine feingliedrige präzise, sehr edle Tänzerin, er ein atemberaubender Elite-Ballerino. Nicht nur, weil seine panthergleichen Sprünge am höchsten Punkt eine Zehntelsekunde in der Luft anhalten. Es ist seine Eleganz, seine Bewusstheit in jeder noch so kleinen Bewegung, die den Künstler verraten. Den phonstärksten Applaus des Abends bekommt das Paar für einen Tango-Pas-de-deux von dem St. Petersburger Yuri Smelko - was den schon sehr geschulten Blick des Publikums fürs Zeitgenössische verrät. Und so, wie sich Shklyarov und Shirinkina hineinlegen in diese extrem kurvigen Torso-Bewegungen, in die stürzenden Bodenfiguren, errät man, wie hungrig sie nach neuen zeitnahen Choreografien sind. Zelensky sollte dem Rechnung tragen. Ein farbiges Ensemble hat er ja bereits. Das Corps de ballet, hier teilweise auch eingesetzt, kann sich mehr als sehen lassen. Und wenn am Ende der solistischen „fouettés“-Kür mal ein, zwei Drehungen fehlten, dann ist das dem aktuellen enormen Arbeitsdruck geschuldet. Am 24. 1. ist ja schon die Wiederaufnahme von Ashtons „La fille mal gardée“. Wandeln wir doch einen bekannten Werbespruch ab: „Staatsballett lohnt sich.“

nochmals am 15. 1., 18 Uhr, Karten 089/ 2185 1920. Am selben Tag, 18.00 Uhr, auch als Livestream auf www.staatsoper.de/tv

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1414 mal angesehen.



Kommentare zu "Gala in München"



    • Kommentar am 18.01.2017 12:05 von oberon
      stimmt, lohnt sich, und die präzisen, aussagekräftigen Kritiken von Malve Gradinger zu lesen, das lohnt sich auch...

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

MAGIE UND CHAOS

Das Bayerische Staatsballett zeigt zum 44. Mal Ray Barras “Raymonda”

Veröffentlicht am 27.02.2010, von Antje Bissinger


KUNST UND KUNSTSTÜCKE

Die zwei Terpsichore-Galas beim Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 10.05.2010, von Angela Reinhardt


VOM "FILM NOIR" INSPIRIERT

"Série Noire" von Terence Kohler

Veröffentlicht am 24.06.2010, von Malve Gradinger


ABSCHIED VON DER MÜNCHNER GRAND DAME DES BALLETTS

Konstanze Vernon gestorben

Am Montag, den 21. Januar 2013 verstarb Konstanze Vernon in einer Münchner Klinik. Laut der von Vernon 1978 ins Leben gerufenen Heinz-Bosl-Stiftung und dem Bayerischen Staatsballett, welchem sie als Direktorin von 1988 bis 1998 vorstand, erlag sie einer kurzen, schweren Krankheit.

Veröffentlicht am 22.01.2013, von Anke Hellmann

11 


DIE ATEMBERAUBENDE ENERGIE UND SCHÖNHEIT DES BEWUSSTEN TÄNZERS

Wiederaufnahme von „Zugvögel“ von Jiri Kylián beim Staatsballett

Alles kann Tanz sein: der elegante Flug der Vögel, ein am Strand laufendes Kind, spielerisch flatternde Hände.

Veröffentlicht am 18.02.2013, von Malve Gradinger


DAS BAYERISCHE STAATSBALLETT IN DER SPIELZEIT 2013/2014

Vorausschau auf die kommende Saison des Bayerischen Staatsballetts

In seinem Programm „Tanzland Deutschland“ wird sich das Bayerische Staatsballett von 2013 bis 2015 ChoreographInnen widmen, die entscheidende Akzente in der Kunst gesetzt haben, radikale Neuanfänge markierten, neue Erzählformen entwickelten.

Veröffentlicht am 09.03.2013, von Pressetext


NICHT OHNE HELDEN

Jungchoreograf Terence Kohler wagt sich mit "Helden" wieder an einen Abendfüller

Dringend gesucht: junge Choreografen, die Abendfüller für große Kompanien erarbeiten können. Wieder ein Fall für Terence Kohler, der sich beim Staatsballett ein Thema mit mythologischer Tiefe und aktuellen Bezügen vorgenommen hat.

Veröffentlicht am 22.04.2013, von Anke Hellmann


ABWECHSLUNGSREICHER EINBLICK IN DIE JÜNGERE TANZGESCHICHTE

Bayerisches Staatsballett mit "Forever Young"

Veröffentlicht am 20.11.2012, von Malve Gradinger


NEOKLASSIK UND MODERNE AT THEIR BEST

Das Bayerische Staatsballett zu Gast bei den Hamburger Ballett-Tagen

Mit Jerome Robbins „Goldberg-Variationen“, die erstmals in der Elbestadt zu sehen waren, wie auch mit „Gods and Dogs“ von Jiři Kylián konnte die Münchner Ballettkompanie überzeugen.

Veröffentlicht am 13.06.2013, von Annette Bopp


VON DER POSTMODERNE ZUM HEUTE

Richard Siegal über die Uraufführung „Unitxt“ für Bayerische Staatsballett

„Exits and Entrances“ heißt der neue Zweiteiler im Münchner Prinzregententheater mit „Biped“ von Merce Cunningham und „Unitxt“ von Richard Siegal

Veröffentlicht am 25.06.2013, von Malve Gradinger


 

AKTUELLE NEWS


TANZLAND

Eine Million Euro für Gastspielkooperationen
Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart
Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


URAUFFÜHRUNGEN IN WUPPERTAL

Neustart beim Tanztheater Wuppertal und Adolphe Binder
Veröffentlicht am 12.06.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ROH LIVE KINOSAISON 2016/17

ROH Live Kino bringt Weltklasse-Opern und -Ballette in die Kinos, live und in High-Definition direkt von der Bühne des Royal Opera Houses in Covent Garden in London.

Sie werden in mehr als 1.500 Kinos rund um die Welt, einschließlich den USA, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Österreich, Japan und Australien gezeigt.

Veröffentlicht am 31.08.2016, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


DANCING ON AIR

“FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



BEI UNS IM SHOP