BLOGS



Essen

STANDING OVATIONS

Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters



Nach einer ausverkauften Premiere in Hamburg hatte das Bundesjugendballett den Auftakt seiner Gastspielreise in Essen. Voller Hingabe widmeten sie sich in einem choreografierten Konzert der Reformation Luthers.


  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone

Natürlich hatte die Premiere in der ausverkauften Hamburger Staatsoper stattgefunden, nach einer Vorpremiere in Lübeck. Die folgende Tournee begann in Essen und das Publikum wollte eigentlich nicht aufhören zu applaudieren, aber das neunzig Mitglieder umfassende Orchester war so damit beschäftigt sich zu umarmen und die Tänzer in der weitläufigen Philharmonie wohl schon außer Reichweite, nachdem sie noch eine Zugabe hatten, dass sie das Klatsch- und Pfeifkonzert nicht mehr hören konnten.

Begonnen hatte der Abend mit einer Kostprobe von Mendelsohns 5. Sinfonie, in der der sympathische Chefdirigent des Jugend-Orchesters Alexander Shelley mithilfe des gesamten Klangkörpers einzelne Themen beschrieb. Diese „Reformations-Sinfonie“ steht in Verbindung zu Martin Luther, dessen Reformation sich 2016 zum fünfhundertsten Mal jährte und uns 2017 wohl noch öfter beschäftigen wird. Nach dieser Einführung vor Abonnenten aber auch Jugendlichen begann das choreografierte Konzert mit eben jener Sinfonie, deren Umsetzung von Andrey Kaydanovskiy erdacht, aber glücklicherweise nur stückchenweise neoklassisch „illustriert“ wurde. Denn wenn dem nicht so gewesen wäre, hätte der Jungkünstler sich mit Sicherheit verhoben, im Gegensatz zum Gewinner dieser ersten Runde, zugunsten dieser blutjungen aber viel versprechenden Musiker und dieses anbetungswürdigen Komponisten.

Nicht so nach der Pause, als John Neumeiers Meisterwerk zu Bachs Orchstersuite Nr. 3 von den jungen Leuten mit Hingabe und höchst angenehmer Laune über die Bühne gebracht wurde, auch wenn das technisch sehr anspruchsvolle Stück kleine Unebenheiten aufwies. Aber wie schwer es ist auf Tournee spitzenmäßig zu sein - auf einer neuen Bühne mit wenig Zeit sich einzurichten - weiß ich aus eigener Erfahrung.

Es folgten zwei zeitgenössische Musiken, die eine mit dem Titel „Reversal“, einem Auftragswerk des Bundesjugendballetts an den Komponisten Michel van der Aa aus dem Jahr 2016, ebenfalls choreografiert von Andrey Kaydanovskiy. Das Stück versucht sich mit Erfolg an religiös-weltanschaulichen Hintergründen und bedient sich merkwürdigerweise und auffällig einer modernen Stilistik, die wir aus Werken von Agnes de Mille und anderen Zeitgenossen, vielleicht sogar aus frühen Werken von Martha Graham, kennen. Er trifft aber damit den Kern dessen, was er sagen will, und, so heikel diese Themen sind, den modernen Tanz in den Vereinigten Staaten hat es schon sehr viel früher interessiert.

Eine Uraufführung hat das Bundesjugendballett auch im Gepäck zu Musik für großes Orchester von Ejott Schneiders, der es sich nicht nehmen ließ, zu erleben, wie gut sein Werk in Essen ankam. Die junge Choreografin Zhang Disha hat sich noch weiter aus dem Fenster gelehnt und sich mit unseren ganz gegenwärtigen Problemen, den Auseinandersetzungen im Nahen Osten, zu beschäftigen. Mit ihren Bürgerkrieg-mäßigen und religiösen Hintergründen befindet er sich da in direkter Nachfolge von Hans Kresnik und bedient sich schonungslos ähnlich brutaler Stilmittel, denen man sich nicht entziehen kann. Das ist wirklich ein mutiges Stück, ob man es mag oder aus verschiedensten Gründen nicht. Es gebührt ihr besondere Aufmerksamkeit. Ich bin gespannt, wie die Entwicklung dieses Jungkünstlers weitergeht und habe allen Respekt davor, wie die natürlich viel zu jungen Leute in Kaki-Uniformen und -Helmen Krieg markieren, alle hässlichen Seiten auch mit Grimassen schneiden, wie der Choreograf sich das ausgedacht hat, um es möglichst glaubhaft rüberzubringen. Und alle acht Tänzer von verschiedenen Kontinenten werden nicht in jedem Engagement so unterschiedliche, für sie kreierte Stücke zu tanzen bekommen.

Es lebe das Bundesjugendballett, das durchaus ein paar mehr junge Tänzer gebrauchen könnte (statt weniger als 10% des Bundesjugendorchesters dürften es ruhig 15-20% sein). Für die Chance, die damit gegeben wird, den Schritt ins professionelle Tänzerleben zu machen, könnte vielleicht der Bundestag durch die Bundesagentur finanzielle Mittel genehmigen? Für die Anfänger, die sich so schwer tun, weil - wie in allen Berufen - Anfänger ohne Berufserfahrung kaum willkommen sind. Mit dem großen Unterschied, dass jedes Jahr, jeder Monat, jeder Tag, den die TänzerInnen nach vier- bis achtjähriger Ausbildung verlieren, diese kurze Karriere in einer flüchtigen aber unvergleichlichen Kunstform noch kürzer macht...

Eine Kritik zum Auftakt der Gastspielreise gibt es unter Wie tanzt man Reformation?
Weitere Gastspiele finden an folgenden Orten statt: Berlin (16.1.), Dresden (18.1.) und Ludwigsburg (20.1.)

Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick in Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 853 mal angesehen.



Kommentare zu "Standing Ovations"



    • Kommentar am 18.01.2017 16:07 von Lothar Goecke
      Es wurde zu Bachs Orchestersuite Nr. 3 getanzt und nicht zu Orchstersuite Nummer 5.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ENDLICH HAT JOHN NEUMEIER EINE JUNIORCOMPAGNIE

Bundesjugendballett – Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf

Veröffentlicht am 18.01.2012, von Marieluise Jeitschko


RAP AUF BALLETT – BALLETT AUF RAP

Das Bundesjugendballett wagt ein bemerkenswertes Experiment im Rahmen von „Im Aufschwung IV“ im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater

Veröffentlicht am 21.11.2012, von Annette Bopp


VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

Theaterklassen und Bundesjugendballett bei den Hamburger Ballett-Tagen

Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert das bemerkenswerte Können des Hamburger Tanznachwuchses.

Veröffentlicht am 27.06.2013, von Annette Bopp


EIN GELUNGENER AUFTAKT

Debut der neuen Generation des Bundesjugendballetts in Hamburg

Bereits zum fünften Mal hat Kevin Haigen, Künstlerischer und Pädagogischer Leiter des BJB, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Yohan Stegli nun ein Programm für die „Aufschwung“-Serie zusammengestellt, wie immer eine Mischung zwischen Klassisch und Modern.

Veröffentlicht am 20.11.2013, von Annette Bopp


DIE GEWONNENE KOMPETENZ

Das Bundesjugendballett mit „The Loss of Innocence“ auf Kampnagel

Der Name war hier eher nicht Programm, denn seine Unschuld verloren hat das Bundesjugendballett nicht erst mit diesem fulminanten Abend. Wohl aber hat es gezeigt, was es in den drei Jahren seiner Existenz und was die jetzigen acht Tänzerinnen und Tänzer seit einem Jahr gewonnen haben.

Veröffentlicht am 17.06.2014, von Annette Bopp


TANZ WIDER DEN KRIEG

Neumeiers Bundesjugendballett im Admiralspalast Berlin

Das Festival Young Euro Classic tut gut daran, auch den Tanz in sein Programm aufzunehmen. Bereits zum vierten Mal war das aus Bundesmitteln geförderte Bundesjugendballett Teil des musikalischen Sommer-Reigens.

Veröffentlicht am 12.08.2014, von Volkmar Draeger


WEITERFINANZIERUNG AUF VIER JAHRE GESICHERT

Das Bundesjugendballett in Hamburg

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht am 17.11.2014, von Pressetext


WEITER AUF DEM WEG NACH OBEN

„Im Aufschwung VI“ mit dem Bundesjugendballett

Die Zusage, dass die finanziellen Mittel für das BJB für weitere vier Jahre gesichert sind, kam zum richtigen Augenblick: pünktlich zur Spielzeit-Auftaktveranstaltung „Im Aufschwung“. Die Freude darüber sprang dem gesamten Ensemble aus allen Poren!

Veröffentlicht am 25.11.2014, von Annette Bopp


REALITÄT UND VIRTUALITÄT

Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik

Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.

Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch

Die gute Idee dieses 'Gipfeltreffens' war von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd.

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


 

AKTUELLE KRITIKEN


REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


DER BERNER TANZPREIS 2017

„L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


TIME IS RUNNING

In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„DUATO | SHECHTER“

Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.

Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.

Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


DANCING ON AIR

“FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



BEI UNS IM SHOP