TANZMEDIEN



Amsterdam

MANTILLASCHWUNG, MITKLATSCHMUSIK UND EINE LIST

„Don Quichot“ bei Het Nationale Ballet Amsterdam bei Arthaus auf DVD



Alexei Ratmansky kreiert einen "Don Quichot" voller Tempo und Schalk, eine so schmissige Tanzoperette, dass die zwei Stunden Dauer wie im Flug vergehen.



Ganz frisch ist die Aufnahme nicht, die Arthaus in seiner neuen Serie Elegance vorlegt. Dennoch hat es dieser „Don Quichot“ von 2010 mit Het Nationale Ballet aus dem Amsterdamer Musiktheater in sich. Inszeniert und choreografisch ergänzt wurde er von Alexei Ratmansky, der auf das Original von Ballettzar Marius Petipa und eine spätere Redaktion von Alexander Gorski zurückgreift. Wie viel von der Uraufführung 1869 am Bolschoi Moskau, Petipas Überarbeitung aus dem Jahr 1871 sowie Gorskis Neufassung von 1900 eingeflossen ist, bleibt letztlich zweitrangig. Entstanden ist eine Version voller Tempo und Schalk, eine so schmissige Tanzoperette, dass die zwei Stunden Dauer wie im Flug vergehen.

Alle Ingredienzien wirken hier aufs Vorteilhafteste zusammen. Da wäre Jérôme Kaplans wunderbares Bühnenbild. In Quichots Zimmer mit fahrbaren Bücherregalen wird der Don zum liebenswert verschrobenen Ritter; auf dem Marktplatz eines lichtblau überstrahlten Barcelona mischt er sich in die Kuppelei ein, mit der Kitri dem falschen Freier zugeschachert werden soll. Eine nächtliche Berglandschaft wird romantische Zuflucht des entwichenen Liebespaars, ehe der Don in einem Lianenwald seinen Dryadentraum erlebt. Vor flammendem Abendrot hinter Girlanden schließlich soll Kitri vermählt werden, durch eine List dann sogar an den Richtigen. Quichot und sein Diener ziehen indes gravitätisch neuen Abenteuern entgegen. Ähnlich farbenfroh und erlesen fallen Kaplans Kostüme aus – eben ein Könner am Werk.

Ratmansky inszeniert überaus dicht, stets lebendig im Spiel, mit bemerkenswert leichter Hand und auch einer gehörigen Portion Ironie. Nirgendwo verselbstständigt sich der Tanz zuungunsten der Erzählung, vielmehr treibt er stets die Handlung voran. Und die Musik? Viel Tiefe besitzt nicht, was Ludwig Minkus und spätere Zubringer beigesteuert haben. Den Tanz grundiert sie jedoch perfekt und reißt in ihrem spanischen Kolorit und den raschen Rhythmuswechseln mit, zumal wenn sie mit so viel Lust, Laune und Elan gespielt wird wie von der Holland Sinfonie unter Kevin Rhodes.

Blieben die Tänzer. Was sie leisten, weist Hollands Nationalballett ein weiteres Mal als Gralshüter der Ballettklassik aus. Bis in die Ensembleszenen und die teils rasanten Gruppentänze beweist die international besetzte Kompanie gediegenes Können und beste Schulung. Ein strahlendes Solopaar steht ihr vor: Matthew Golding, inzwischen Principal beim Royal Ballet London, dreht, springt und hebt als Basilio wie der Teufel, gestaltet souverän und ohne jede technische Forcierung; auch die Kitri der Anna Tsygankova hat spanisches Feuer im Blut, meistert Finessen wie ihre fouettés mit double tours zwischendrin ohne Platzveränderung und ist die rechte Braut für den armen und doch so reichen Barbier.

Moises Martin Cintas begeistert als Espada durch straffe Haltung bis in den Kopfruck und ist der Mercedes der Natalia Hoffmann ein brillanter Partner. Als geflügelter Cupido eilt Maia Makhateli verschmitzt über die Szene, als Dryadenkönigin bleibt Sasha Mukhamedov selbst in den tours piqués en manège punktgenau an der Musik. Ein Coup ist Ratmansky in der Besetzung des Titelparts gelungen. Peter de Jong als Don Quichot und Karel de Rooij als sein getreuer Sancho Pansa, beide namhafte Schauspieler, statten ihre Figuren mit so viel Charisma aus, dass sie sich nahtlos organisch in den Zauber einer Inszenierung auf allerhöchstem Standard eingliedern. Kein blutleerer Ritter von der traurigen Gestalt, sondern ein gutmütiger Helfer für alle Fälle und sein herzerwärmend komischer Assistent.

Alexei Ratmansky: „Don Quichot“, Ballett in drei Akten, Het Nationale Ballet, Amsterdam 2010, Arthaus 2016, 122 Min. + 30 Min. Bonus

Veröffentlicht am 21.01.2017, von Volkmar Draeger in Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 565 mal angesehen.



Kommentare zu "Mantillaschwung, Mitklatschmusik und eine List"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP