HOMEPAGE



Karlsruhe

RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM „YOUNG STAR BALLET AWARD 2016“ AUSGEZEICHNET

Ehrung vielversprechender Talente des Staatsballetts Karlsruhe



Bereits zum zweiten Mal wird der privat finanzierte Preis vergeben.


  • Verleihung des Young Star Ballet Awards 2017 am Staatsballett Karlsruhe Foto © Felix Grünschloß

Im Anschluss an die gefeierte Vorstellung von „La Sylphide“ am 20.1. wurde auf der Bühne des Grossen Hauses bereits zum zweiten Mal der „Young Star Ballet Award“ verliehen. Diese bemerkenswerte Unterstützung des Staatsballetts Karlsruhe entstand aus der Theater- und Ballettbegeisterung des Ehepaars Prof. Dr. Christian und Dr. Sabine Raulin. In einer privaten Initiative riefen die beiden Ärzte 2015 diesen Preis ins Leben und stifteten auch das Preisgeld in Höhe von 5.000 €. Gewürdigt werden damit „ein ganz besonderes Talent der Compagnie und Begabung, Klasse, Durchhaltevermögen, Fleiß und Qualität“, so die Stifter.

Dieses Jahr wurde der Preis geteilt und an Rafaelle Queiroz sowie an Zhi Le Xu verliehen. Beide Preisträger sind zu Beginn dieser Spielzeit von Ballettdirektorin Birgit Keil zu Ersten Solisten ernannt worden. Die Preisstifter haben in äußerst großzügiger Weise das Preisgeld für beide Tänzer um 500 € auf je 3.000 € erhöht.

Die Brasilianerin Rafaelle Queiroz absolvierte ihre Ausbildung an der Akademie des Tanzes Mannheim als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil. Studienbegleitend war sie Mitglied des Ballettstudios des Staatsballetts Karlsruhe und gehört seit 2009 zum Ensemble. Sie war Finalistin beim Prix de Lausanne und erhielt 2009 beim Youth America Grand Prix in New York den Sarah Chapin Langham Award. Zu ihrem Repertoire gehören u. a. Odette/Odile in Christopher Wheeldons „Schwanensee“, Myrtha in Peter Wrights „Giselle“, „Der sterbende Schwan“ von Michel Fokine, „Sonate“ von Uwe Scholz und Bianca in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“. In Terence Kohlers „das kleine schwarze / the riot of spring“ tanzte sie Coco Chanel sowie eine der drei Modelle und Musen. Sie kreierte u. a. die Frau des Gerichtsdieners in Davide Bombanas „Der Prozess“ sowie Margot Frank in Reginaldo Oliveiras „Anne Frank“ und war bei der Ballett Gala 2016 in Frederick Ashtons „Frühlingsstimmenwalzer“ zu sehen. Mit Spannung wird ihr Debut als Katharina in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ am 3. Februar 2017 erwartet.
Rafaelle Queiroz ist eine unverwechselbare und unübersehbare Klasse eigen. Ihre lyrische Ausdruckskraft sowie ihre technische Brillanz sind einzigartig. Zudem verfügt sie über große menschliche Qualitäten und zeichnet sich in ihrer Arbeit durch Integrität und Ehrlichkeit aus.

Zhi Le Xu wurde in China geboren und studierte dank eines Stipendiums der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim. Zunächst Mitglied des Ballettstudios, wurde er 2008 Ensemblemitglied des Staatsballetts Karlsruhe. Hier war er u. a. als Bob Cratchit und der Todesgeist in „Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte“, als Unbekannter in „Dornröschen – Die letzte Zarentochter“, Robin in „Ein Sommernachtstraum“ (alle drei Youri Vámos), Albrecht in Peter Wrights „Giselle“ sowie als Lucentio in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ zu erleben. Er tanzte u. a. Igor Strawinsky in Terence Kohlers „das kleine schwarze / the riot of spring“ und bei der Ballett Gala 2016 Frederick Ashtons „Frühlingsstimmenwalzer“. Er kreierte Alberich in Peter Breuers „Siegfried“, Gigi in Tim Plegges „Momo“, Eric Gauthiers „Chikara“ sowie einen der beiden Wächter in Davide Bombanas „Der Prozess“. Im November 2016 gelang ihm mit seinem Debut als James in Peter Schaufuss‘ „La Sylphide“ in Karlsruhe der Durchbruch; er wurde von Publikum und Presse als „Entdeckung des Abends“ gefeiert. Zhi Le Xu überzeugt nicht nur durch eine exzellente Technik sowie höchst virtuoses Sprung- und Drehvermögen, sondern auch durch seine außergewöhnlichen darstellerischen Qualitäten. Beides stellte er auch in der Hauptrolle des James in „La Sylphide“ wieder fulminant unter Beweis.

Veröffentlicht am 22.01.2017, von Pressetext in Homepage, Gallery, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 666 mal angesehen.



Kommentare zu "RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE SPHÄREN DES VASLAV NIJINSKY

    Neumeiers „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ am Wiener Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.02.2017, von Andrea Amort


    LIEBE ALS GRAUSAMES SPIEL MIT DEM FEUER

    Ballettversion des Briefromans "Gefährliche Liebschaften"
    Veröffentlicht am 20.02.2017, von Herbert Henning


    „TITUS ANDRONICUS – EIN MACHTSPIEL“

    Tarek Assams neue Choreografie erlebt ihre Uraufführung am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    APROPOS LIEBE - URAUFFÜHRUNG VON MARTIN CHAIX

    Premiere am Mittwoch, den 30. November 2016 um 19.30 Uhr im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters

    Woher kommt die Liebe in unserer Gesellschaft? Was bedeutet Liebe heutzutage? Das Ballett „Apropos Liebe“ von Martin Chaix führt ein Panorama der Liebe vor und (ver)führt das Publikum zu einer Reise der Seele hin zur innersten Wahrheit.

    Veröffentlicht am 02.12.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    COME AND BE MY COMPANY

    „Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel

    Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastautor


    AUGSBURG GEHT IN DIE ZIELGERADE

    Pick bloggt über einen gemischten Abend und einen entstaubten „Nussknacker"

    Veröffentlicht am 14.02.2017, von Günter Pick


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    WEDER GETANZTE BIOGRAFIE NOCH BEWEGTE BILDERSCHAU

    „Picasso!“ von Lode Devos beeindruckt am Staatstheater Cottbus

    Veröffentlicht am 15.02.2017, von Boris Michael Gruhl


    DIE LIEBE IN ALL IHREN FACETTEN

    „Dein Herz ist meine Heimat“ von Gregor Zöllig am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Gastautor



    BEI UNS IM SHOP



    Warning: pg_connect(): Unable to connect to PostgreSQL server: could not connect to server: No route to host Is the server running on host "cthedb" (192.168.161.240) and accepting TCP/IP connections on port 5433? in /var/data/httpd/ads.cylusion.com/web/adi.php on line 11

    Warning: pg_last_error() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/data/httpd/ads.cylusion.com/web/adi.php on line 11
    Verbindung zur Datenbank fehlgeschlagen: