HOMEPAGE



München

WEINENDES UND LACHENDES AUGE

Zufit Simon mit „un-emotional“ im Schwere Reiter München



Ein offener Mund und zusammengekniffene Augen müssen nicht gleich Heulerei bedeuten. Die Choreografin Zufit Simon widmet sich in ihrer Trilogie „un-emotional“ emotionalen Gesten als reinen Bewegungen.


  • Zufit Simon mit "un-emotional" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel
  • Zufit Simon mit "un-emotional" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel
  • Zufit Simon mit "un-emotional" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel

Ein offener Mund und zusammengekniffene Augen müssen nicht gleich Heulerei bedeuten. In schallendes Gelächter könnte jemand auch verfallen sein. Körpersprache ist zeichenbasiert - für den Semantiker Ferdinand de Saussure ist Sprache „ein System von Zeichen, in dem einzig die Verbindung von Sinn und Lautzeichen wesentlich ist“. Er bezieht sich zwar auf Linguistik, doch für die Sprache des Körpers ist das nicht anders, das zeigte auch Erika Fischer-Lichte in ihrer Semiotik des Theaters. Gesten und Emotionen ergeben nur zusammen ihre durchdringende Wirkung. Ein Lachen wird stärker, wenn man sich den Mund oder Bauch vorhält, der gesamte Körper in Wallung gerät. Doch was, wenn diese Verbindung gebrochen, die Geste, also das Zeichen, repetitiv vorgetragen wird? Wenn sich ausschließlich der Bewegung gewidmet wird? So als ob man zwei Minuten lang „Tisch“ sagen würde. Die Performerin und Choreografin Zufit Simon hat dies in ihrer Trilogie „un-emotional“ hinterfragt, die seit 2013 rund um das Thema emotionale Gesten als reine Bewegungen entstanden ist und als Zusammenschluss der drei Arbeiten vergangenes Wochenende im Schwere Reiter gezeigt wurde.

Es beginnt mit „NEVER THE LESS“. Zufit Simon und Julieta Figueroa sitzen nebeneinander auf dem Boden und lächeln. Erst der linke, dann der rechte Mundwinkel werden hochgezogen, der Mund wird geöffnet und die Geste schrittweise konstruiert. Wenn sie die Augen verziehen, sieht es aus wie ein Weinen, durch passende Laute aber wird die Emotion nur manchmal eindeutig markiert. Die Performerinnen tragen einige Bewegungen repetitiv vor, die für beides, Weinen oder Lachen, Zeichen sein können. Diese heftigen Emotionen gehen in den gesamten Körper über. Immer stärker zucken die beiden mit den Schultern, bis der gesamte Oberkörper zu Beben beginnt. Im Duo stattfindend kann dies auf Partnerschaft und Zweierbeziehungen jeglicher Form übertragen werden, gerade wenn Emotionen in diesen Paar-Situationen ins Exteme überkippen.

Das steht in Konstrast zum zweiten Teil „piece of something“. Zufit Simon sitzt mit den Tänzerinnen Diethild Meier und Eva Svaneblom an einem Kindertisch auf kleinen Stühlen. Das Zucken der Schultern aus dem vorherigen Teil wird aufgenommen. Es setzt Musik ein, Elektro versteht sich, sie zucken und schütteln sich über die Bühne. Nun ist die Gruppendynamik Zentrum der Bewegungsstudie. Feindschaften und Freundschaften werden in ihren Bewegungen präsentiert und durch Stinkefinger, Fingerzeig und Daumen-hoch begleitet. Das ist so schön, präzise und rhythmisch, dass man, selbst auf dem Stuhl sitzend, in Bewegung gerät und am liebsten zurückwinken will.

Der letzte Teil „all about nothing“ rahmt die beiden vorherigen Kapitel. Da steht Zufit Simon alleine vor einem Mikrofon und gestikuliert sich durch die Auftrittssituation. Scham, Aufregung, Angst, jegliche Emotionen können durch die Gesten ausgemacht werden. Und immer wieder das Schulterzucken, hier vielleicht als Ausdruck von Unsicherheit.

Wenn man zwei Minuten lang „Tisch“ sagt, findet zuerst ein Bedeutungsverlust statt, bis irgendwann neue Bedeutung entsteht oder die alte wiedergefunden wird. Manchmal benötigt dieser Weg keine zwei Minuten. Bei „un-emotional“ - dem durch Gesten generiertes Auf und Ab der Emotionen - ist das ebenso. Wäre dieses Kondensat dreier einzelner Stücke knackiger gewesen, wären die langen Nebensätze etwas gekürzt worden, dann wäre eine noch bombastischere Deutlichkeit entstanden.

Veröffentlicht am 23.01.2017, von Natalie Broschat in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1984 mal angesehen.



Kommentare zu "Weinendes und lachendes Auge"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HERRLICH SPRÖDE

    Zufit Simon im Schwere Reiter München

    Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut.

    Veröffentlicht am 29.06.2014, von Malve Gradinger


    JURY WÄHLTE ZWÖLF HERAUSRAGENDE PRODUKTIONEN FÜR TANZPLATTFORM 2014

    Vom 27. Februar bis 2. März 2014 findet auf Kampnagel die Tanzplattform Deutschland statt.

    Gezeigt werden aktuelle Arbeiten von The Forsythe Company, Tino Sehgal, Raimund Hoghe, VA Wölfl, Meg Stuart, Laurent Chétouane, Antonia Baehr, Richard Siegal, Sebastian Matthias, Isabelle Schad, Zufit Simon und Swoosh Lieu.

    Veröffentlicht am 25.10.2013, von Pressetext


    SCHÄTZE AUS DEM INTERNATIONALEN NETZWERK „LES NOUVEAUX REPÉRAGES“

    “side.kicks”: “Adom Modulations” von Zufit Simon und “There We Have Been” von James Cousins im Schwere Reiter, München

    Hier erkennt man, dass auch Tanz – wie Beziehungen – verdammt schwer sein kann, aber wenn beide gut laufen, gibt es nichts Besseres.

    Veröffentlicht am 03.10.2013, von Christine Madden


     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP