VORANKÜNDIGUNGEN



Trier

NEXT GENERATION!

Uraufführung - 3 Tanzstücke am 21. Februar. am Theater Trier



"Wer ist Victor?" von Paul Hess - "Inner Jail" von Darwin José Diaz Carrero - "Going No Where" von Robert Przybyl



Im Eröffnungsstück des Abends WHO IS VICTOR? richtet Paul Hess seinen Blick auf Phänomene von Vereinzelung, Isolation und von gegenseitiger Kontrolle. Jedwede Situation bis in die Extreme der Zumutbarkeit hinzunehmen, kennzeichnet seine Performance.

Darwin José Diaz Carrero entwickelt in seinem Duett INNER JAIL streng choreographische Folgen, in denen er Rituale von Zwangsstörungen, ihre Unausweichlichkeit und die wiederkehrend einzuhaltenden Abfolgen konsequent in rasante Bewegungsabläufe einbindet.

GOING NOWHERE beginnt wie ein Krimi und endet nicht im Alptraum, aber auch Robert Przybyl blickt in seiner Choreographie auf Verluste menschlichen Erlebens durch die Verselbständigung von Technologien, durch moralische Gleichgültigkeit und die Ohnmacht unserer Gesellschaft.


Besetzung:
Choreographie Who is Victor: Paul Hess
Choreographie Inner Jail: Darwin José Díaz Carrero
Choreographie Going nowhere: Robert Przybyl
Ausstattung: Die Choreographen in Zusammenarbeit mit Carola Vollath und Yvonne Wallitzer (Kostüm)
Video- und Sounddesign für WHO IS VICTOR?: Jörn Nettingsmeier
Textcollagen für GOING NOWHERE: Juliane Lang
Mit: Luiza Braz Batista, Darwin José Diaz Carrero, Héloïse Fournier, Paul Hess, Elisa Marschall, Robert Przybyl, Victor Alfonso Zapata Cardenas, Sergey Zhukov, Lucyna Zwolinska


Premiere am Dienstag, den 21. Februar, um 19.30 Uhr, im Großen Haus des Theater Trier (Bühne auf Bühne)
Weitere Termine: 04. Mär 2017, 11. Mär 2017, 11. Apr 2017, 28. Apr 2017

Weitere Infos und Tickets unter: www.theater-trier.de und an der Theaterkasse (0651/7181818)

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 618 mal angesehen.



Kommentare zu "NEXT GENERATION! "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig
    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP