HOMEPAGE



Berlin

BIZARRE MOMENTAUFNAHMEN EINER WG

Sasha Waltz' „Allee der Kosmonauten“ amüsiert im Radialsystem



Die Bezirke Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf verbindet sie: die Allee der Kosmonauten. Was sich in ihren Elfgeschossern in Plattenbauweise abspielen könnte, das hat Sasha Waltz 1996 über Interviews vor Ort in Erfahrung gebracht.


  • Allee der Kosmonauten (1996) von Sasha Waltz (2nd Cast) Foto © Sebastian Bolesch

Die Bezirke Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf verbindet sie: die Allee der Kosmonauten. Sie wurde ab den 1970ern angelegt, ist fast fünfeinhalb Kilometer lang und zu Teilen flankiert von Elfgeschossern in Plattenbauweise. Was sich in ihnen und auch anderen Großbausiedlungen mit ihrer Wohnenge abspielen könnte, das hat Sasha Waltz 1996 über Interviews vor Ort in Erfahrung gebracht. Sicher nicht eins zu eins umgesetzt, aber inspiriert vom Gehörten entstand der Einstünder „Allee der Kosmonauten“, mit dem zugleich ein neuer Spielort eröffnet und bald zu einer ersten Adresse wurde: die Sophiensaele. Gut 20 Jahre nach dem sensationellen Erfolg dieser Produktion erobert sie nun auch das Radialsystem V, den angestammten Auftrittsort von Sasha Waltz & Guests.

Das Verblüffende: vier der sechs an der Kreation beteiligten Tänzer stehen wieder auf der Szene, ergänzt durch zwei „Neue“, die agieren, als wären sie Teil der Urbesetzung. Dramaturg Jochen Sandig hat so geschickt wie oft süffisant verdichtet, wie Menschen mit- und nebeneinander oder auch aneinander vorbei leben, was dieses Leben an kleinen und größeren Misslichkeiten, Missverständnissen und Missverhalten mit sich bringt. Amüsant ist das zu sehen, manchmal auch eher traurig, und stets vehement akrobatisch angelegt.

Viel Szenografie braucht es nicht, wenn Körper sprechen. Eine Zimmerwand mit Monitoren, ein Sofa als umkämpften Wohlfühlhort und ein Tisch lassen Raum für die Aktion. Die startet in der Stille: Auf einem stehenden Brett sitzt, nicht eben gemütlich, hoch oben Luc Dunberry, versucht eine Plastiktüte aufzublasen, kippt dann urplötzlich nach vorn ab, brabbelt und verfällt in mechanische Zuckbewegung. Hinter dem Sofa taucht Juan Kruz Días de Garaio Esnaola auf, erklimmt abenteuerlich artistisch das Sitzmöbel, bis Takako Suzuki, zur dicken Alten ausgestopft und wohl seine Frau, darauf Zeitung liest, ehe sie offenen Mundes einschläft. Lärmend stößt als Störenfried mit Zöpfen und jüngste Generation Zaratiana Randriananteneinanzu, legt sich auf die Alten, wird fortgeschubst. Dunberrys laute Musik aus dem Kofferradio im Nebenraum lässt den Alten zur Tat schreiten, was in einer Prügelei endet und beiden „Fuck you“ abnötigt.

Absurd geht es bei den Marionetten und Zerrbildern gemeinsamen Wohnens weiter. Der Tisch wächst, nackte Menschenbeine werden sichtbar; die Lesenden wachsen pantomimisch mit. Am Ende der Episode lehnt die Tischplatte an der Wand, obenauf dirigiert der Alte, weit unten ragen fremde Beine hervor. Immer wieder geraten die drei Paare miteinander oder auch die Generationen in Streit, der bisweilen brutal und gewalttätig ausgetragen wird. So als Dunberry mit seiner Freundin Agelina Gouvi, schon in Unterwäsche, in ein Freilstilringen ausbricht, während Nicola Mascia, zweiter Vertreter der Jugend, Ralf Bursys Schlager „Kalte Augen“ intoniert. Im Sex finden sich dann die Kampfhähne, und auch die beiden Jungen flirten rüde. Erst als der Alte den Teenager zu Boden geschlagen hat und den Schlips richtet, kehrt für einen Augenblick Frieden ein. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Als aus menschlichen Stützen mit Brettern ein Regal gebildet wird, kampeln die Alten um das rechte Anordnen von Nippes darauf. Die Szenen mit den Brettern in ihrer Bizarrerie und artistischen Brillanz gehören zu den Höhepunkten einer mit Einfällen gespickten Inszenierung, die den Tänzern geschwinde Reaktion und perfektes Eingespieltsein abverlangt.

Über welche Ausdruckskraft Esnaola verfügt, etwa wenn er krumm wie eine Witzfigur umherschlurft und dennoch ein ausgepichter Haustyrann bleibt, ist so singulär wie sein Akkordeonspiel, ob Walzer, Marsch oder Tango, das die Mitbewohner allmählich zum Tanzen bringt. Nur seine Frau beschleichen erotische Gedanken in ihrer Einsamkeit. Denn um Alleinsein in der Gemeinschaft geht es, hierfür findet Sasha Waltz in sprühender Erfindung ein ums andere Bild. DDR-Schlager in ihrer Biederkeit mischen sich wiederholt in die Kompositionen von Lars Rudolph, auch Fetzen von Mozart und Smetana klingen an. Nichts aber hat in dieser geistigen Einöde, dieser Existenz ohne jedwede Ambition Bestand. Momentaufnahmen einer in ihrer Sinnfreiheit ertappten Wohngemeinschaft enden um das Sofa herum das Bewegungsgetöse. Sasha Waltz ist damit ein Repertoirestück gelungen, das in seiner Dichte und Stringenz einzigartig ist und ohne Zeitbezug funktioniert, selbst auf der größeren Bühne des Radialsystems.

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1228 mal angesehen.



Kommentare zu "Bizarre Momentaufnahmen einer WG"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TOR ZU INNEREN GESICHTEN

    „Choreografen der Zukunft“ präsentieren Sasha Waltz & Guests im Radialsystem

    Veröffentlicht am 25.02.2010, von Volkmar Draeger


    KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

    Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit

    Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.

    Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext

    10 


    SASHA WALTZ & GUESTS IST EU-KULTURBOTSCHAFTER 2013

    20 Jahre bewegtes Leben und Arbeiten im europäischen Raum

    Die Compagnie Sasha Waltz & Guests ist in ihrem 20. Jubiläumsjahr von der Europäischen Union offiziell zum »EU-Kulturbotschafter« 2013 ernannt worden. Das Auswahlgremium würdigt damit die vielfältigen Aktivitäten der Compagnie in Europa

    Veröffentlicht am 06.05.2013, von Pressetext


    SO GANZ WIRKT DIE EROTIK HEUTE NICHT MEHR

    Sasha Waltz & Guest zeigen bei den Oster-Tanz-Tagen in Hannover drei Choreografien

    Irgendwo zwischen gestern und heute bewegt sich dieser dreiteilige Abend mit „Sacre du Printemps“, „L’Après-midi d’un faune“ und einem Ausschnitt aus „Roméo et Juliette“.

    Veröffentlicht am 30.03.2016, von Andreas Berger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

    Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg

    Im Anschluss an die Premiere wird im Oberen Foyer die Ausstellung »Surrounded by you« mit Arbeiten von Sascha Ceglarski eröffnet.

    Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning



    BEI UNS IM SHOP