HOMEPAGE



Berlin

MEHR CHAOS ANSTATT MEHR ORDNUNG

Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger skeptisch



Das geplante Tarifeinheitsgesetz von Bundearbeitsministerin Andrea Nahles würde TänzerInnen deutlich benachteiligen. Die Bühnengenossenschaft und andere klagen deshalb beim Bundesverfassungsgericht.


  • "bodytext" von Modjgan Hashemian Foto © Dieter Hartwig
  • "bodytext" von Modjgan Hashemian Foto © Dieter Hartwg
  • "bodytext" von Modjgan Hashemian Foto © Dieter Hartwig
  • "bodytext" von Modjgan Hashemian Foto © Dieter Hartwig
  • "bodytext" von Modjgan Hashemian Foto © Dieter Hartwig

Es klingt an sich ganz schlüssig, ist aber in der Konsequenz für alle Bühnenschaffenden eine massive Bedrohung: das Tarifeinheitsgesetz, von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles als Konsequenz aus den langwierigen Auseinandersetzungen zwischen Deutscher Bahn und Lokführern auf den Weg gebracht. „Die Vermutung liegt nahe, dass der Gesetzgeber dabei den Theater- und Bühnenbereich überhaupt nicht im Blick hatte, geschweigedenn sich darüber im Klaren war, was dieses Gesetz in der Praxis für die Theater und Künstler bedeutet“, sagt Jörg Löwer, Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (GDBA), in der rund 5000 KünstlerInnen organisiert sind, in einer gemeinsam mit der Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. herausgegebenen Pressemitteilung.

Beide Verbände haben deshalb zusammen mit weiteren kleineren Spartengewerkschaften wie z. B. der Vereinigung Cockpit (für die Piloten) und dem Marburger Bund (für die angestellten oder verbeamteten Ärzte) Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen dieses Gesetz eingereicht. „Dieses Gesetz widerspricht dem Grundgesetz, weil es die Tarifautonomie und die Koalitionsfreiheit bedroht und die Einheitsgewerkschaft erzwingt“, sagt Jörg Löwer. Unter dem Druck der Masse könnten die speziellen Interessen nicht mehr berücksichtigt werden. Denn wenn dieses Gesetz angewandt wird, bestimmt die Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern, wo es lang geht – was die Spartengewerkschaften gegenüber den großen Branchengewerkschaften des DGB benachteiligen würde.

Es geht also um die Mehrheit in einem Betrieb. „Für die Theater ist schon diese Definition fragwürdig“, sagt Löwer. „Was ist denn ein Betrieb? Bei den Theatern gibt es ganz verschiedene Betriebsformen, von der GmbH bis zum Bestandteil einer Behörde.“ Löwer hält das Gesetz in der Praxis ohnehin für nicht anwendbar. Man müsste dann erstmal die Mitglieder auszählen. Schon das gestalte sich aufgrund der Fluktuation an den Theatern von Jahr zu Jahr anders.

Und wenn die Intendanten befürchten müssten, dass sich die KünstlerInnen reihenweise in unbefristete Verträge einklagen könnten, würden sie das – um die künstlerische Dispositionsfreiheit zu erhalten – einfach damit umgehen, dass es nur noch Gast- oder Stückeverträge gibt. Festanstellungen mit Jahresverträgen würden dann komplett entfallen – und somit auch die soziale Absicherung der KünstlerInnen für mindestens ein Jahr. Gerade diese Jahresverträge sind aber eine besondere Errungenschaft in Deutschland – in vielen anderen Ländern gibt es sie so nicht.

Der Organisationsgrad an den Häusern ist sehr verschieden, und ebenso innerhalb der Gewerkschaften, mit jährlich wechselnden Mehrheiten. Auch seien Technik und Verwaltung in der Mehrheit gegenüber den Künstlern. An den Bühnen entstünden dann genau die Zustände, die man eigentlich hätte vermeiden wollen: „Häuserkämpfe“ um Mitglieder, sich untereinander streitende Gewerkschaften, Konfrontation statt Kooperation, Chaos statt Ordnung.

Das Ganze ist offenbar ein völlig neues Rechtsgebiet, mit dem es noch keine Erfahrungen gibt. Deshalb hat das Bundesverfassungsgericht in der vergangenen Woche dafür auch nicht nur einen, sondern zwei Anhörungstage angesetzt. Die Entscheidung des Gerichts wird nicht vor Herbst 2017 erwartet.

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Annette Bopp in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1139 mal angesehen.



Kommentare zu "Mehr Chaos anstatt mehr Ordnung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZENDE OMBUDSMANN

    Hans Herdlein ist tot

    Der langjährige Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) und Interessenvertreter für den Tanz, Hans Herdlein, ist im Alter von 88 Jahren in München verstorben.

    Veröffentlicht am 07.03.2017, von Pressetext


     

    AKTUELLE NEWS


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP