HOMEPAGE



Mannheim

DIE JUNGEN MÄNNER, DIE ÄLTEREN DAMEN

Zum neuen dreiteiligen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“



Der neue Ballettchef Thoss wählte seinen "Bolero" (1999) als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster lehnt.


  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel

Ravels „Bolero“ ist eines der Ballettstücke schlechthin. Komponiert als Auftragsarbeit für Ida Rubinstein, war das ungewöhnliche Musikstück schon bei der Premiere (1928) ein sensationeller Erfolg. Eine andere legendäre Choreografie aber legte den Finger noch deutlicher auf die Wirkung der Musik: Maurice Béjart gab 1961 der unterschwelligen erotischen Spannung eine höchst wirkungsvolle Gestalt; die Choreografie steht gerade wieder in Stuttgart auf dem Spielplan.

Der neue Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss hatte bereits 1999 mit einer komischen Interpretation des „Boleros“ die gängige Interpretation des musikalischen Gassenhauers gegen den Strich gebürstet, mit durchschlagendem Erfolg. Die witzige, mit detailgenauer Charakterzeichnung glänzende Darstellung eines außer Rand und Band geratenen Kaffeekränzchens älterer Damen wurde vielfach nachgespielt. Jetzt wählte Thoss das Stück als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster gelehnt hatte: Die beiden Choreografen der vorausgehenden Uraufführungen waren ehemals Tänzer bei Stephan Thoss.
Der italienische Tänzer und Choreograf Guiseppe Spota ist ein Doppel-Ausnahmetalent. Für seine Hauptrolle in einem Thoss-Stück wurde er sogar mit dem den FAUST-Theaterpreis ausgezeichnet. Inzwischen hat er sich ganz auf die Choreografie-Seite geschlagen – mit sensationellem Ergebnis. Zum neuen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“ steuerte er mit „ClairdeL’UNE“ ein kleines Meisterwerk bei.

Man könnte auf die Idee kommen, dass es allmählich schwer wird, zur universalen Thematik „Boy meets Girl“ (oder umgekehrt) einen originellen Beitrag zu leisten. Spota hat das tatsächlich geschafft – mit einem Stück, bei dem Tanz (für die ganze fünfzehnköpfige Truppe), Musik (Greg Haines, Armand Amar und Debussy), Bühne, Kostüme und Licht einen phantastischen Traum-Raum bilden. Das Thema ist, natürlich, die sehnsuchtsvolle Suche nach der Einen oder dem Einen, der fernvertrauten Gestalt. Guiseppe Spota lässt aus einer verblüffend organisch agierenden, variationsreich in Schwarz gekleideten Gruppe kurzzeitig einzelne Suchende und Paare ausscheren und das immerwährende Thema Nähe und Abstand phantasievoll variieren. Am Ende steht ein sanftes, bewegendes Duett von Ayumid Sagawa und David Lukas Hemm, bei dem das Wortspiel des Titels, das den Mondschein und die Suche nach 2der Einen“, treffsicher umgesetzt wird.

Nach diesem fulminanten Auftakt des Abends hatte Felix Landerer mit seinem Männerstück „WinnerLooser“ (zu einer Auftragskomposition von Christof Litmann) keinen leichten Stand. Seine Suche nach dem Selbstverständnis der Männer wollte Klischees vermeiden, konnte ihnen aber doch nicht so recht entkommen. Männer müssen kämpfen, posieren und gewinnen – dafür fällt es ihnen schwer, Gefühle zuzulassen, Verletzlichkeit zuzugeben und Zärtlichkeiten zu wagen. Das hat Felix Landerer zwar eindeutig und bühnenwirksam umgesetzt, aber das Stück bleibt doch sehr an der Oberfläche der Gender-Thematik.

Der furiose Auftritt der sechs älteren Damen, denen der Bolero buchstäblich in die Glieder fährt, beschloss einen ungewöhnlich zusammengestellten Tanzabend, der eine große stilistische Bandbreite zusammenschnürt. Die für diese Spielzeit überwiegend neu besetzte Kompanie wirkte bei allem Facettenreichtum dagegen erstaunlich homogen – ein Tanzabend, der unter anderem höchst neugierig macht auf alles, was da noch kommen kann.

Veröffentlicht am 06.02.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 876 mal angesehen.



Kommentare zu "Die jungen Männer, die älteren Damen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZENDE SCHATTEN, TANZENDE SCHUHE

    Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater

    Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden.

    Veröffentlicht am 04.04.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    MAGIE ZWISCHEN SCHWULST UND POMP

    Das National Ballet of China gastierte bei den 43. Hamburger Ballett-Tagen
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP