HOMEPAGE



Mannheim

DIE JUNGEN MÄNNER, DIE ÄLTEREN DAMEN

Zum neuen dreiteiligen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“



Der neue Ballettchef Thoss wählte seinen "Bolero" (1999) als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster lehnt.


  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel
  • Der Ballettabend "New Steps - Bolero" am Nationaltheater Mannheim Foto © Hans-Jörg Michel

Ravels „Bolero“ ist eines der Ballettstücke schlechthin. Komponiert als Auftragsarbeit für Ida Rubinstein, war das ungewöhnliche Musikstück schon bei der Premiere (1928) ein sensationeller Erfolg. Eine andere legendäre Choreografie aber legte den Finger noch deutlicher auf die Wirkung der Musik: Maurice Béjart gab 1961 der unterschwelligen erotischen Spannung eine höchst wirkungsvolle Gestalt; die Choreografie steht gerade wieder in Stuttgart auf dem Spielplan.

Der neue Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss hatte bereits 1999 mit einer komischen Interpretation des „Boleros“ die gängige Interpretation des musikalischen Gassenhauers gegen den Strich gebürstet, mit durchschlagendem Erfolg. Die witzige, mit detailgenauer Charakterzeichnung glänzende Darstellung eines außer Rand und Band geratenen Kaffeekränzchens älterer Damen wurde vielfach nachgespielt. Jetzt wählte Thoss das Stück als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster gelehnt hatte: Die beiden Choreografen der vorausgehenden Uraufführungen waren ehemals Tänzer bei Stephan Thoss.
Der italienische Tänzer und Choreograf Guiseppe Spota ist ein Doppel-Ausnahmetalent. Für seine Hauptrolle in einem Thoss-Stück wurde er sogar mit dem den FAUST-Theaterpreis ausgezeichnet. Inzwischen hat er sich ganz auf die Choreografie-Seite geschlagen – mit sensationellem Ergebnis. Zum neuen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“ steuerte er mit „ClairdeL’UNE“ ein kleines Meisterwerk bei.

Man könnte auf die Idee kommen, dass es allmählich schwer wird, zur universalen Thematik „Boy meets Girl“ (oder umgekehrt) einen originellen Beitrag zu leisten. Spota hat das tatsächlich geschafft – mit einem Stück, bei dem Tanz (für die ganze fünfzehnköpfige Truppe), Musik (Greg Haines, Armand Amar und Debussy), Bühne, Kostüme und Licht einen phantastischen Traum-Raum bilden. Das Thema ist, natürlich, die sehnsuchtsvolle Suche nach der Einen oder dem Einen, der fernvertrauten Gestalt. Guiseppe Spota lässt aus einer verblüffend organisch agierenden, variationsreich in Schwarz gekleideten Gruppe kurzzeitig einzelne Suchende und Paare ausscheren und das immerwährende Thema Nähe und Abstand phantasievoll variieren. Am Ende steht ein sanftes, bewegendes Duett von Ayumid Sagawa und David Lukas Hemm, bei dem das Wortspiel des Titels, das den Mondschein und die Suche nach 2der Einen“, treffsicher umgesetzt wird.

Nach diesem fulminanten Auftakt des Abends hatte Felix Landerer mit seinem Männerstück „WinnerLooser“ (zu einer Auftragskomposition von Christof Litmann) keinen leichten Stand. Seine Suche nach dem Selbstverständnis der Männer wollte Klischees vermeiden, konnte ihnen aber doch nicht so recht entkommen. Männer müssen kämpfen, posieren und gewinnen – dafür fällt es ihnen schwer, Gefühle zuzulassen, Verletzlichkeit zuzugeben und Zärtlichkeiten zu wagen. Das hat Felix Landerer zwar eindeutig und bühnenwirksam umgesetzt, aber das Stück bleibt doch sehr an der Oberfläche der Gender-Thematik.

Der furiose Auftritt der sechs älteren Damen, denen der Bolero buchstäblich in die Glieder fährt, beschloss einen ungewöhnlich zusammengestellten Tanzabend, der eine große stilistische Bandbreite zusammenschnürt. Die für diese Spielzeit überwiegend neu besetzte Kompanie wirkte bei allem Facettenreichtum dagegen erstaunlich homogen – ein Tanzabend, der unter anderem höchst neugierig macht auf alles, was da noch kommen kann.

Veröffentlicht am 06.02.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1047 mal angesehen.



Kommentare zu "Die jungen Männer, die älteren Damen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZENDE SCHATTEN, TANZENDE SCHUHE

    Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater

    Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden.

    Veröffentlicht am 04.04.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

    Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg

    Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.

    Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP