HOMEPAGE



Leipzig

UNGEMEIN NOTWENDIGER THEATERLUXUS

"The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises



Zwei Tage lang stand beim Bewegungskunst-Festival die vielseitige, bunte und bewegte Leipziger freie Theaterszene im Rampenlicht. Höhepunkt und Anlass des Festivals war die Verleihung des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises.


  • "The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises Foto © Thilo Neubacher

Zwei Tage lang stand beim Bewegungskunst-Festival die vielseitige, bunte und bewegte Leipziger freie Theaterszene im Rampenlicht. Höhepunkt und Anlass des Festivals war die Verleihung des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises, eine der höchstdotierten Auszeichnungen für darstellende Kunst in Deutschland, gefördert durch den Leipziger Anzeigenblattverlag (LAV). Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde am Samstagabend in der naTo feierlich an Inga Gerner Nielsen und Johannes Maria Schmitt für ihre interaktive Performance "The Queeng of Ama*r" übergeben.

Kern des Stücks ist eine Erkundung des Verhältnisses von Luxus, Kunst und Armut. "The Queeng of Ama*r", eine hermaphrodite königliche Hoheit, die über eine Insel aus Unrat vor der dänischen Stadt Kopenhagen herrscht, war zu Gast im Leipziger Osten und kochte unweit der Eisenbahnstraße Stein zu Gold, Schmutz zu Glitter und Exkremente zu Real Estate. Bei der Vorführung empfing sie/er, die Zuschauer einzeln zu einer Audienz - einer Mischung aus absolutistischer Hofhaltung, Performance und Installation.

"Es ist die große Qualität der Performance "The Queeng of Ama*r", dass sie den Begriff Armut reflektiert, ohne in Sozialromantik zu verfallen. Leise, listig und hintersinnig verführt die Audienz zu dem "revolutionären" Gedanken, dass Armut der wahre Reichtum ist: Weil der materielle Reichtum unsere Imagination verarmt, uns von unserem Gegenüber entfernt, Anerkennung und Wertschätzung nur qua Währung verteilen kann und damit einen Großteil der Menschheit ins Abseits stellt. Armut dagegen, das demonstriert die/der Queeng, erfordert Erfindungsreichtum, Solidarität, einen Sinn - oder viele - für Glanz, will sagen, für das, was sich mit Geld nicht kaufen lässt [...] Ein kluger und ungemein notweniger Theaterluxus" so die fünfköpfige Fachjury, bestehend aus den Leipziger Kulturexpertinnen und -experten, Wolf Dietrich Rammler, Gundula Klenemund, Timo Riess, Lars Krüger und Tobias Prüwer in ihrer Laudatio zur Preisübergabe, vorgetragen von Lars Krüger.

Veröffentlicht am 06.02.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 889 mal angesehen.



Kommentare zu "Ungemein notwendiger Theaterluxus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    7. LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS AN BODYTALK

    Veröffentlicht am 04.07.2011, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP