HOMEPAGE



Leipzig

UNGEMEIN NOTWENDIGER THEATERLUXUS

"The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises



Zwei Tage lang stand beim Bewegungskunst-Festival die vielseitige, bunte und bewegte Leipziger freie Theaterszene im Rampenlicht. Höhepunkt und Anlass des Festivals war die Verleihung des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises.


  • "The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises Foto © Thilo Neubacher

Zwei Tage lang stand beim Bewegungskunst-Festival die vielseitige, bunte und bewegte Leipziger freie Theaterszene im Rampenlicht. Höhepunkt und Anlass des Festivals war die Verleihung des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises, eine der höchstdotierten Auszeichnungen für darstellende Kunst in Deutschland, gefördert durch den Leipziger Anzeigenblattverlag (LAV). Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde am Samstagabend in der naTo feierlich an Inga Gerner Nielsen und Johannes Maria Schmitt für ihre interaktive Performance "The Queeng of Ama*r" übergeben.

Kern des Stücks ist eine Erkundung des Verhältnisses von Luxus, Kunst und Armut. "The Queeng of Ama*r", eine hermaphrodite königliche Hoheit, die über eine Insel aus Unrat vor der dänischen Stadt Kopenhagen herrscht, war zu Gast im Leipziger Osten und kochte unweit der Eisenbahnstraße Stein zu Gold, Schmutz zu Glitter und Exkremente zu Real Estate. Bei der Vorführung empfing sie/er, die Zuschauer einzeln zu einer Audienz - einer Mischung aus absolutistischer Hofhaltung, Performance und Installation.

"Es ist die große Qualität der Performance "The Queeng of Ama*r", dass sie den Begriff Armut reflektiert, ohne in Sozialromantik zu verfallen. Leise, listig und hintersinnig verführt die Audienz zu dem "revolutionären" Gedanken, dass Armut der wahre Reichtum ist: Weil der materielle Reichtum unsere Imagination verarmt, uns von unserem Gegenüber entfernt, Anerkennung und Wertschätzung nur qua Währung verteilen kann und damit einen Großteil der Menschheit ins Abseits stellt. Armut dagegen, das demonstriert die/der Queeng, erfordert Erfindungsreichtum, Solidarität, einen Sinn - oder viele - für Glanz, will sagen, für das, was sich mit Geld nicht kaufen lässt [...] Ein kluger und ungemein notweniger Theaterluxus" so die fünfköpfige Fachjury, bestehend aus den Leipziger Kulturexpertinnen und -experten, Wolf Dietrich Rammler, Gundula Klenemund, Timo Riess, Lars Krüger und Tobias Prüwer in ihrer Laudatio zur Preisübergabe, vorgetragen von Lars Krüger.

Veröffentlicht am 06.02.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1204 mal angesehen.



Kommentare zu "Ungemein notwendiger Theaterluxus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    7. LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS AN BODYTALK

    Veröffentlicht am 04.07.2011, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MORD IM ORIENTEXPRESS

    Eine Tanz-Reise mit dem NRW Juniorballett. Premiere am Samstag, 14. April 2018, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund.

    MORD IM ORIENT-EXPRESS handelt von dem Augenblick, da wir dem anderen in die Augen blicken und uns in ihm und ihn in uns erkennen.

    Veröffentlicht am 27.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP