HOMEPAGE



Düsseldorf

EIN PAUKENSCHLAG MIT GERMAINE ACOGNY

Pick bloggt über seinen Besuch bei „Mon Élue Noire“ im tanzhaus nrw



Bei der Eröffnung des Festivals „Shifting Realities“, das auf einer Kooperation zwischen hiesigen und afrikanischen Jung-Choreografen beruht, begeistert die 70-jährige Tänzerin in einem von Olivier Dubois kreiertem Solo zu "Sacre du Printemps“.


  • "Mon Élue Noire" von Olivier Dubois; Germaine Acogny Foto © François Stemmer
  • "Mon Élue Noire" von Olivier Dubois; Germaine Acogny Foto © François Stemmer
  • "Mon Élue Noire" von Olivier Dubois; Germaine Acogny Foto © François Stemmer
  • "Specific people create specific problems" von Ayuso, Lo, Rotteveel und Sunday Foto © Katja Illner
  • "Specific people create specific problems" von Ayuso, Lo, Rotteveel und Sunday Foto © Katja Illner
  • "Specific people create specific problems" von Ayuso, Lo, Rotteveel und Sunday Foto © Katja Illner

Der Ballettchef des Ballet du Nord und Centre chorégraphique nationale Roubaix Nord-Pas de Calaise Olivier Dubois hatte die glorreiche Idee mit Germaine Acogny ein Stück zu machen, ehe sie ihren 70. Geburtstag feiern würde. Und tatsächlich ist es ihm gelungen, sie davon zu überzeugen, dass ihr das gut tun würde. Er behielt Recht und die Premiere von „Mon Élue Noire“ fand vor ziemlich genau zwei Jahren in der fabrikPotsdam statt. Bei diesem Festival im Schatten der Hauptstadt beweisen Laurent Dubost und Sven Till, ein glückliches Händchen dabei zu haben, alljährlich etwas Besonderes anzubieten. Auch das tanzhaus nrw in Düsseldorf hat eine der besten Ballettkompanien neben sich, aber es ist ja nichts Neues, dass sie mit ihrer ganz eignen Handschrift neben dieser großen Erfolg haben. Die Idee für das Afrika-Festival „Shifting Realities“, das auf einer Kooperation zwischen hiesigen und afrikanischen Jung-Choreografen beruht, scheint mir interessant, denn von afrikanischen TänzerInnen und Choreografen mit ihrer ganz eigenen Tanztradition können wir viel lernen: vor allem, dass Tanz ein Lebensgefühl ist, das zwar keine Probleme lösen kann, aber doch dazu beiträgt, ein positives Lebensgefühl zu wecken. Das zeigt, dass das rhythmische Körpergefühl eigentlich bei jedem Menschen vorhanden ist, wenn auch oft versteckt, und geweckt werden kann.

Ich weiß nicht, ob Germaine Einfluss darauf hatte, welche Musik verwendet würde. Ich hätte mich sicher nicht getraut „Le Sacre du printemps“, dieses einmalige Werk des vorigen Jahrhunderts, das Strawinsky für die Ballets Russes komponiert hat, zu verwenden. Der Skandal bei der Uraufführung 1913 im Pariser Théâtre de Champs-Élysées machte es zu einem wichtigen Stück des Jahrhunderts, an das sich nicht jeder Choreograf traut. Maurice Béjart hat jedoch mit seiner Version bewiesen, dass diese Musik ihn zu einem seiner besten Werke trug. Und auch die ein Vierteljahrhundert später entstandene Version von Pina Bausch zeigt die Kraft des Frühlings in einer kruden Ursprünglichkeit, die noch unsere heutigen Instinkte wach ruft.

Im Fall von Germaine und ihrem Choreografen ist vieles davon zu sehen und der junge Mann hatte Recht, sich auf diese einmalige Interpretin zu kaprizieren. Wenn die wenigen leisen melodischen Töne beginnen und die Bühne den Blick freigibt auf diese große Frau, mit dem „Muskelbau eines 25jährigen Mannes“ (Arnd Wesemann über sie in der Zeitschrift „Tanz“), und der unvermeidliche Rhythmus von „Sacre du Printemps“ beginnt, den diese stampfend wie eine junge Kriegerin aufnimmt, weiß man schon, sie wird den Abend gewinnen. Der ganze Abend findet in einer schwarzen überdimensionalen ‚Telefonzelle’ statt - falls das noch jemand kennt - sechs Meter hoch und circa vier Quadratmeter im Durchmesser, ausgestattet mit allen Tricks der Beleuchtung und anderen Überraschungen, samt einer Versenkung, die von Germaine geöffnet werden kann, und drei aufgestellten Bodenplatten, die in gelber Farbe mit perückenartigen, gesichtslosen Portaits bemalt werden.

Germaine sorgt dafür, dass nie auch nur die Spur von Langeweile aufkommt: wie diese Frau zu ihrem siebzigjährigen Körper zurückfinden darf, und, wie sie es im täglichen Leben zuweilen beliebt zu tun, die Pfeife zu rauchen, ohne dabei selbst in der Versenkung enden zu müssen!

Germaine ändert darüber hinaus ein halbes Dutzend mal ihre Kostümierung, ein schwarzer Büstenhalter wird, mit dem Rücken zum Publikum, durch einen weißen ersetzt, mal trägt sie eine Langhaarperücke, ein Tuch oder ihre geschorene Glatze. Sie spricht Texte in französischer Sprache, die sie wie ihre Muttersprache beherrscht, ich aber nur bruchstückweise verstanden habe (auch aus akustischen Gründen), was mich zur Musik kommen lässt. Das Werk läuft nicht, wie es geschrieben und eingespielt wurde, es ergeben sich Pausen und es wird möglicherweise auch nicht vollständig abgespielt. Aber darauf wollte ich mich während der Vorstellung nicht konzentrieren oder konnte es nicht. Und dies obwohl ich ausgerechnet dieses Werk in Düsseldorf in einer der besten Choreografien von Erich Walter studiert und sehr gerne getanzt habe, auch wenn wir uns zu Tode zählten. Bis eines Tages Grischa Barfuß, der Intendant, nach einer Orchesterprobe, die wohl etwas holprig war, zu uns kam und sagte: „Ihr müsst weniger zählen aber stattdessen, wo es besonders schwierig ist, den Rhythmus im Geist sprechen – Dalapiccola, Dalapiccola, bum-bum.“ Es hat tatsächlich geholfen. Das hatte er aber nicht selbst erfunden, sondern Musiker, die dieselben Probleme mit der Musik haben, hatten es ihm erzählt. Nun, dieses Problem hat Germaine sicher nicht gehabt, wenn auch, wie sie zugibt, manche Passage schwierig für sie war. Wenn man aber allein auf der Bühne ist, fällt das, bei einer solchen Musikalität, wie Germaine sie hat, nicht auf. Und um nochmal auf das instinktive Rhythmusgefühl zurückzukommen, man würde ihr einen Fehler nie anmerken!

Ob diese Version von Dubois allgemeingültig wäre, wage ich zu bezweifeln, denn es gibt im Text auch Anmerkungen über die koloniale Zeit in Afrika. Ich war mit dem Geschehen voll ausgelastet und damit ein liebevolles Auge auf die Interpretin zu werfen, die sowohl bewegungsmäßig als auch im Ausdruck keine Wünsche offen ließ, so dass ich glücklich das Tanzhaus verließ.

Ich muss leider noch einige Worte zu der zwei Abende später stattfindenden Vorstellung des Festivals verlieren. Nach der Weltklasse-Eröffnung folgte der tiefe Absturz zu einem Kindergeburtstag mit Erwachsenen, mit dem Titel „Specific people create specific problems“ von Ayuso, Lo, Rotteveel und Sunday. Nach ein wenig afrikanischer Musik und Rhythmen als Ouvertüre rutschte es gleich zu Michael Jackson und Hollywood ab. Das Ganze hatte für mich einfach nicht genug Niveau und erinnerte an eine Kreuzfahrt, bei der Entertainer für die abendliche Unterhaltung zu sorgen haben und kräftig das Publikum dabei miteinbeziehen. Die gute Idee eines Austauschs zwischen Afrika und Europa hatte in diesem Fall ein gegenteiliges Ergebnis. Nach diesem ersten Teil hätte ich noch ein zweites Werk anschauen wollen. Da es aber, angesetzt auf 21 Uhr, nach einer halben Stunde noch nicht begonnen hatte, entschied ich mich, aufzugeben und meine aufgestaute schlechte Laune nicht in diese Vorstellung als Hypothek mitzunehmen. Ich begab mich zum Hauptbahnhof, wo mich ein schwacher Trost erwartete: die Deutsche Bahn war pünktlich.

Veröffentlicht am 07.02.2017, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 807 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Paukenschlag mit Germaine Acogny "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN DEUTLICHES SIGNAL

    Über 2,5 Mio. Euro - Bund stärkt die Förderung des Tanzes!

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner gestrigen Sitzung erhebliche Mittel für die Spitzenförderung von Tanzprojekten freigegeben, um die Entwicklung, die internationale Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit des Tanzes „Made in Germany“ nachhaltig zu stärken.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Pressetext


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    12 Jahre nach der ersten INVENTUR 2005 in Wien setzten sich Künstler, Wissenschaftler und Veranstalter aus der ganzen Welt mit zentralen Fragestellungen der aktuellen Tanz- und Kunstentwicklung vor dem Hintergrund gegenwärtiger politischer, ökologischer und ökonomischer Krisen auseinander.

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    THEATERPREIS DES BUNDES 2017

    Zu den Preisträgern gehören das Tanzhaus nrw und die Sophiensaele

    Der Theaterpreis des Bundes 2017 soll vor allem die kleinen und mittleren Theater sowie die Spielstätten der freien Szene „als soziale Räume der Öffentlichkeit“ würdigen.

    Veröffentlicht am 12.06.2017, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    MAGIE ZWISCHEN SCHWULST UND POMP

    Das National Ballet of China gastierte bei den 43. Hamburger Ballett-Tagen
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP