TANZMEDIEN



ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern



Die 26 homöopathischen Persönlichkeitsprofile werden nicht nur Tanz- und Fotografiefreunde, sondern auch Mediziner in ihren Bann ziehen.


  • Foto © Tanzplan/Sepiabook

„Sepia tanzt allein“, lautet der Titel der 26 homöopathischen Persönlichkeitsprofile, die in kunstvollen und aufwendigen Tanzfotografien festgehalten sind – einem extravaganten 2-jährigen Projekt, das u.a. durch die SHI Homöopathie AG ermöglicht wurde. Genau wie eine Person besitzt auch ein Arzneimittel einen bestimmten Charakter, ein bestimmtes Bild. In der Homöopathie wird diese Zusammensetzung aller körperlichen, seelischen und geistigen Symptome, die durch ein Medikament ausgelöst wurden, Arzneimittelbild genannt, womit wir genau beim Thema dieses Bildbandes sind.

In diesem Fotokunstbuch wird die Idee verfolgt, die homöopathischen Persönlichkeitsprofile oder das Arzneimittelbild zu veranschaulichen. Es war der Wunsch des Homöopathen Ulrich Koch, „dem trockenen Stoff der Arzneimittelwelten“ Leben einzuhauchen. Mit dem Theaterfotografen und ehemaligem Tänzer, Andreas Etter sowie der Choreografin Andrea Simon und der Kostümbildnerin Gesine Habermann konnte dieses ehrgeizige Kunstprojekt realisiert werden. Nicht nur die ‚Großen Vier’, auch die Tänzerinnen und Tänzer, zum Teil Kinder, haben zu dieser inspirierenden Inszenierung beigetragen. Nur dem perfekten Zusammenspiel von Choreografie / Inszenierung, Kostümen, Text und der vielschichtigen Fotografie ist es zu verdanken, dass ein Gesamtkunstwerk dieser Qualität entstehen konnte.

Dieser beeindruckende Bildband mit seinen dynamischen Fotografien ist mehr als nur eine Augenweide. Die erläuternden Texte vermitteln tiefer gehende Einblicke in die Homöopathie und bereichern damit auch die Choreografie um ungewöhnliche und überraschende Perspektiven. Das Spektrum der Charaktere reicht von akribisch und kontrollierend (Arsenicum album) über kämpferisch wie die Klapperschlange (Crotalus cascavella) sowie leidenschaftlich, anmutig (Sepia) bis hin zur Distanziertheit, dem Wunsch nach Wahrung der Balance (Natriumchlorid). Insbesondere die bildnerische und tänzerische Darstellung von Natriumchlorid, also Kochsalz wie das Titelbild des Kunstbuches zeigt, ist schlicht und ergreifend zugleich. Farblich aufeinander abgestimmt – blau, grau, weiß - , die Konsistenz des Salzes, also kristallin und die so leicht zerbrechliche Balance überzeugen durch ihre Ausdrucksstärke: Die Fotografie zeigt eine sehr junge Tänzerin in einer Pose auf einem Bein, die aus der rechten und linken Hand gleichzeitig Salz streut und somit den homöopathischen Charakter bildlich gesehen buchstäblich auf den Punkt bringt.

Gemäß des Ähnlichkeitsprinzips in der Homöopathie haben sich hier Koryphäen zusammengefunden, die mit ihrer Kunst nicht nur Tanz- und Fotografiefreunde, sondern auch Mediziner in den Bann ziehen. Bleibt die Hoffnung, dass solche kunstvollen Grenzüberschreitungen Schule machen.

Simon, Andrea; Etter, Andreas; Koch, Ulrich; Habermann, Gesine (Hrsg.): Sepia tanzt allein, Tanzplan/Sepiabook, 172 Seiten, Fotokunst Bildband, 142 farbige Abbildungen, geb. € 45,-

Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg in Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 2683 mal angesehen.



Kommentare zu "Atemberaubend grenzüberschreitend: Homöopathi ..."



    • Kommentar am 14.02.2017 13:41 von Tanzplan
      Der Fotokunstbildband ist hier erhältlich: www.sepiabook.com

      Wir freuen uns sehr über das große Interesse!
    • Kommentar am 14.02.2017 13:47 von Tanzplan
      Direktlink: https://sepiabook.wordpress.com/

      Oder mail schreiben an: info@tanzplan.de
    • Kommentar am 04.05.2017 19:43 von Tanzplan
      Ab 10. Mai 2017 ist der Bildband für 49,90 € im regulären Handel. In Ihrer Buchhandlung, Amazon, Sunrise Versand etc. und natürlich beim Verlag ffpublishers: http://www.ffpublishers.de/publikationen/sepia-tanzt-allein-print/

      Weiterhin auch auf www.sepiabook.com

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


DER BERNER TANZPREIS 2017

„L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


TIME IS RUNNING

In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



XXV. DORTMUNDER BALLETTGALA

Internationale Stars bei der XXV. Ballettgala in Dortmund 24. und 25. Juni 2017 im Dortmunder Opernhaus.

Am Ende einer Spielzeit versammelt der Dortmunder Ballettdirektor Xin Peng Wang traditionell die Größen der Ballettwelt in der Ruhrmetropole. In diesem Jahr zu Gast sind u.a. SolistInnen des Royal Ballet London, des Bayerischen Staatsballetts, des Wiener Staatsballetts Berlin sowie des San Francisco Ballet.

Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


POLITIK KANN MAN TANZEN

INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



BEI UNS IM SHOP