VORANKÜNDIGUNGEN



Hall und Innsbruck

OSTERFESTIVAL TIROL 2017

31. März bis 16. April in Hall und Innsbruck



Das OSTERFESTIVAL lädt unter dem Motto auf.bruch zum 29. Mal zum internationalen Austausch. Der Fokus liegt auf zahlreichen österreichischen Erstaufführungen, Eigenproduktionen sowie Musik, die selten zu hören ist.


  • "Simplexity" von Thierry De Mey Foto © Ferville
  • "Hearing" von Amir Reza Koohestani Foto © Amir Hossein Shojaei
  • "Déplacement" von Mithkal Alzghair Foto © Laura Giesdorf
  • "Je danse parce que je me méfie des mots" von Kaori Ito Foto © Gregory Batardon
  • Das Ballet de Lorraine in "The Fugue" von Twyla Tharp Foto © Arno Paul

„Wir befinden uns in einer Zeit von Veränderungen, von Aufbrüchen, die wir am besten gemeinsam schaffen. Dafür ist Respekt und das Verstehenwollen des jeweils Anderen grundlegend – entgegen Verhetzung, Misstrauen und Gleichgültigkeit.“, meint Hannah Crepaz, künstlerische Leiterin des Osterfestival Tirol.

Zur Eröffnung erarbeiten Tiroler Laien eine Version von Boris Charmatz‘ Roman Photo, der berühmten Hommage an Merce Cunningham – einem Denkmal zeitgenössischer Tanzgeschichte. Für Performer und Publikum ist es ein originelles und humorvolles Stück, das nach ähnlichen choreographischen Methoden entstanden ist, wie sie der Altmeister des postmodernen Tanzes angewandt hat.

Déplacement des syrischen Choreographen Mithkal Alzghair ist eine berührende Geschichte von Flucht und der darauffolgenden Unsicherheit im Exil. Mit Hilfe von Fragmenten des traditionellen Tanzes Dabke macht er Verweise auf die aktuelle Situation in seiner Heimat.

Das neueste Werk des belgischen Künstlers Thierry De Mey Simplexity (Erstaufführung im deutschsprachigen Raum) lässt unterschiedliche Kunstformen verschmelzen. Die Live-Musik wird vom weltberühmten Ensemble intercontemporain gespielt.

Mit Je danse parce que je me méfie des mots gelang der japanischen Choreographin Kaori Ito eine unglaublich berührende Inszenierung der Beziehung zu ihrem Vater Hiroshi Ito. Mit Fragen und Antworten, viel Witz und im gemeinsamen Tanz geht sie der Verbindung zu Ihrem Vater früher und heute auf den Grund.

Das Theaterstück Hearing von Amir Reza Koohestani befasst sich mit der Situation in und den Auswirkungen von Überwachungsgesellschaften. Er zieht das Publikum in ein kafkaeskes Labyrinth von Gerüchten und Bezichtigungen, Text- und Videofragmente fließen in- und durcheinander und die Grenzen zwischen Fakten und Erfindung verwischen zunehmend.

Die französische Compagnie Ballet de Lorraine ist der fulminante Endpunkt des Festivals am 16. April. Vertanzt werden außergewöhnliche Werke dreier großer Choreographen des 20. und 21. Jahrhunderts – Merce Cunningham, Twyla Tharp und William Forsythe.

Kartenvorverkauf unter www.osterfestival.at und telefonisch unter +43 5223 53808.

Veröffentlicht am 14.02.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 536 mal angesehen.



Kommentare zu "OSTERFESTIVAL TIROL 2017"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP