HOMEPAGE



Heidelberg

DAS GEHEIMNIS DES INNEHALTENS

Die neue Choreografie „LongPlay“ von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle



Nicht nur um das Tempo und die Länge von Bewegung geht es hier, sondern um deren Qualität.


  • "LongPlay" von Jai Gonzales Foto © Dieter Debatin

Der Untertitel des neuen Stücks im Heidelberger UnterwegsTheater sagt – beinahe – schon alles: „playing at a slower speed and for a longer time“. Aber die Wiedergewinnung von Behutsamkeit im Umgang mit sich und anderen, um die es Choreografin Jai Gonzales in ihrem neuen Stück „LongPlay“ geht, braucht mehr als nur reduzierte Geschwindigkeit und längere Dauer. So einfach ist es nicht, den Hebel umzulegen in einer Gegenwart, die von jedem Einzelnen eine Hochleistungs-Performance fordert. Denn es geht, natürlich, nicht nur um das Tempo und die Länge von Bewegung, sondern einmal mehr um deren Qualität.

Da hat sich Jai Gonzales von einem Sommertag am Meer inspirieren lassen und zur musikalischen Einstimmung minimalistische Musik von David Lang ausgesucht, in der zarte, unschuldige Gefühle choralartig beschworen werden – so wie es vielleicht Jugendliche für ihre erste große Liebe tun. Auch in der Bewegungssprache ist die Choreografin bei sehr ursprünglichen, gefühlt ‚jungen’ Bewegungen, fündig geworden: Die fünf TänzerInnen finden in vielen Gesten der Verbrüderung zusammen, legen die Arme umeinander, erfinden Ringelreihen und schlichte Spiele.

Ein sanft wogendes Tanzteppichgeviert, auf dem ursprünglichen Tanzboden verlegt, beschwört die Meereswellen und darf sozusagen mitspielen. Anfangs bewegen sich die Tänzer (unter ihnen Tyrel Larson, ehemaliges Ensemblemitglied des aufgelösten Mannheimer Kevin O’Day Balletts) exakt in ihrem Tanzteppichstreifen – in den zugleich tastenden und raumgreifenden Bewegungen, die Jai Gonzales immer wieder verwendet. Dann kommt es zu ersten Begegnungen – ebenso zufällig wie folgerichtig, ebenso selbstverständlich wie aufmerksam. Da muss man einander zuhören mit Kopf und Körper, Hand und Fuß – und Jai Gonzales, die sich gern von Wasser für ihre choreografischen Einfälle inspirieren lässt, ist in ihrem erfinderischen Element.

So langsam geht es gar nicht zu beim Tag am Meer, der hier auf 60 Minuten verdichtet wurde – denn es gibt neben Föhn, Hochdruck, Ebbe und leichter Brise auch Unbeständigkeit, Wellen und Turbulenzen (so die Titel der einzelnen Abschnitte). Verbunden mit weiterer aktueller Minimal Music (Florent Ghys) und magischem Licht entsteht eine sanfte Trance, die bis weit in den Zuschauerraum reicht.

Veröffentlicht am 04.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 771 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Geheimnis des Innehaltens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE WIEDERAUFERSTEHUNG DES SCHWANS

    „Dance, my life“ in der Hebelhalle in Heidelberg

    Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen – ein Abend mit Nachhall.

    Veröffentlicht am 25.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENN ES IN DER KUNST UM TOD UND LEBEN GEHT

    Die Heidelberger Choreografin Jai Gonzales im Gespräch über ihr jüngstes Projekt „OPENstage“

    Im neuen Format der „OPENstage“ kommen Künstler unterschiedlichster Sparten zusammen. Darüber, und wie der Dichter Ossip Mandelstam zum Thema des nächsten Treffens wurde, spricht Isabelle von Neumann-Cosel mit der Initiatorin.

    Veröffentlicht am 10.06.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FLACKERN UND FLIMMERN IM OFFENEN KUNSTRAUM

    Eine Performance im Augenblick ihrer selbst und im Dialog mit den Anwesenden

    Jai Gonzales hat in Heidelberg ein neues Tanzformat eröffnet. "openSTAGE" nennt die Choreografin ihre Performance-Reihe. Darin sucht die künstlerische Leiterin vom UnterwegsTheater den offenen Dialog.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Nora Abdel Rahman


    DEN TANZ IM SÜDEN DEUTSCHLANDS STÄRKEN

    Gründung einer Arbeitsgruppe TANZ SÜD bei der 2. TANZBIENNALE HEIDELBERG

    Austausch, Vernetzung und Kooperation für eine größere überregionale und internationale Sichtbarkeit des zeitgenössischen Tanzes aus Süddeutschland

    Veröffentlicht am 08.02.2016, von tanznetz.de Redaktion


    DIE LANGE NACHT DES TANZES

    Die ARTORT Jubiläumsausgabe – in der Heidelberger Hebelhalle und „um die Ecke“

    Nichts ist bekanntlich so beständig wie ein Provisorium. Was als Notlösung begann, hat inzwischen Kultcharakter: das sommerliche ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters.

    Veröffentlicht am 20.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FLIEGEN DICHT ÜBER DEM BODEN

    „Raumexperimente I“ mit dem UnterwegsTheater in der Heidelberger Hebelhalle

    Die Heidelberger Hebelhalle gilt als eine der besten Spielstätten für zeitgenössischen Tanz in Baden-Württemberg. Mit dem neuen Programm „Raumexperimente I“ tritt Choreografin Jai Gonzales genau diesen Beweis an.

    Veröffentlicht am 20.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ENGEL IN SICHTWEITE

    „Quatuor pour la fin du temps“ – Konzert und Tanz in der Hebelhalle in Heidelberg

    „Quatuor pour la fin du temps“ ist ein Quartett, das Oliver Messiaen während seiner Kriegsgefangenschaft komponiert hat, inspiriert von einem biblischen Text aus der Offenbarung des Johannes, der das Erscheinen eines gewaltigen Engels verkündet.

    Veröffentlicht am 21.10.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DAS LEBEN SO TANZT

    Das ARTORT-Festival rund um die Heidelberger Hebelhalle geht in die zweite Runde

    Auch in der zweiten Staffel der Hebelhalle stellten die UnterwegsTheater-Macher und ARTORT-Organisatoren Bernhard Fauser und Jai Gonzales unter Beweis, dass sie ihr Ohr am Puls der aktuellen europäischen Tanzszene haben.

    Veröffentlicht am 27.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEITER, ZÄRTLICH UND EIN BISSCHEN GRAUSAM

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters, erster Streich

    Wenn man an einem bestimmten Punkt im Keller der Heidelberger Hebelhalle steht, entpuppen sich die Farbfelder- und Buchstabenfragmente an Mauerteilen und Stützpfeilern plötzlich als ganzes Wort: „Leben“ (Georges Rousse).

    Veröffentlicht am 22.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER NUSSKNACKER“ ZURÜCK IM OPERNHAUS

    Goyo Monteros Erfolgsproduktion feiert Wiederaufnahme

    Am Samstag, 3. März, feiert das Staatstheater Nürnberg Ballett die Wiederaufnahme von Goyo Monteros Tanzstück „Der Nussknacker“. Neun Mal ist die Neuinterpretation des Klassikers mit der weltberühmten Musik von Peter Tschaikowski in dieser Spielzeit zu erleben.

    Veröffentlicht am 28.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP