HOMEPAGE



Essen

ZUR ABWECHSLUNG MAL „BALLETTOGRAF“

Alexander Ekman mit „3 By Ekman“ beim Aalto-Ballett in Essen



Ob sich Ekmans in diesen drei Beispielen gezeigte, noch etwas unausgefeilte kreative Kraft im großen Kreis internationaler zeitgenössischer Tanztendenzen zu behaupten vermag, wird die Zeit zeigen.


  • "Flockwork" von Alexander Ekman; Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Flockwork" von Alexander Ekman; Yulia Tsoi und Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Tyll" von Alexander Ekman; Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Tyll" von Alexander Ekman; Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Tuplet" von Alexander Ekman; Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Tuplet" von Alexander Ekman; Mariya Tyurina und Denis Untila Foto © Bettina Stöß

Kaum 23 Jahre jung war er, als der damalige Tänzer bei Nederlands Dans Theater II Lust verspürte, sich als Choreograf auszuprobieren. Mittlerweile reist Alexander Ekman durch die Welt mit seinen temperamentvollen, oft humorigen und optisch prallen Tanzstücken. Das Aalto-Ballett widmet ihm ein ganzes Programm mit drei seiner Ballette. Mit diesen Mini-Retrospektiven bahnt sich eine schöne Tradition in Essen an. Nach „Archipel“, dem kleinen Querschnitt durch das imposante Werk von Jiři Kylián, stellt Ben Van Cauwenbergh nun den Schweden vor. „3 By Ekman“ (Dreimal Ekman) heißt das bühnentechnisch opulente Programm auf der riesigen, modernen Bühne - und wartet außerdem mit einer witzigen kleinen Überraschung auf, wie sie Ekman so richtig behagt: in einem nonchalanten Video stellt der Mittdreißiger in hellgrauer Kapuzenjacke sich vor, indem er augenzwinkernd durch die hellen Marmorfoyers des hocheleganten Aalto-Theaters tanzt und dabei über seine Laufbahn und Ideen plaudert. Eine pfiffige Idee, sich zwanglos den Zuschauern zu nähern.

Ganz und gar nicht unnahbar geben sich zu Beginn auch die Tänzer auf der Bühne. Wenn die Zuschauer ins Parkett strömen, wärmen sich einige schon auf, indem sie rhythmisch wippen, über den Boden rollen, tänzeln und hopsen, während via Projektion von zwei Beamern ein stummer Mund Rhythmisches zitiert und zwei Hände lautlos trommeln. In diesem Auftaktstück „Tuplet“ (irrationale Rhythmen) für sechs Tänzer mit weißen Matten - entstanden 2012 für das New Yorker Joyce Theatre - wetteifern Musik und Tanz wie völlig andere Schlagwerk-Instrumente in unterschiedlicher Taktung - raffiniert! In „Flockwork“ (Anspielung auf den menschlichen Herdentrieb) von 2006, Ekmans allererster größerer Choreografie für NDT II, wuseln, robben, jagen und verstecken sich einzelne oder Grüppchen zwischen drei langen Tischen - bis sie endlich drauf kommen, gemeinsam die Tische zum riesigen Rechteck zusammen zu schieben - und anschließend den Malocheschweiß unter vom Schnürboden schwebenden, durchlöcherten Mülltonnen weg zu duschen.

Neuland betritt Ekman mit dem letzten Stück, „Tyll“ (Tüll für den Stoff aus dem Ballerinenträume im Tutu und auf Spitze sind), 2012 für Stockholms Königliches Ballett entstanden - und verpasst sich gleich selbst eine neue Berufsbezeichnung: nicht Choreograf, sondern Ballettograf sei er plötzlich, setze ein Puzzle aus bekannten Teilen, dem klassischen Ballettvokabular, zusammen. Allerdings zitiert er in den Gruppenszenen auch unbekümmert aus Jazzdance und Aerobic. Das hat Schwung und Witz. Nur fehlen hierbei denn doch zu den Rhythmen, die bei diesem Mann immer oberste Priorität genießen, die schwelgerischen Melodien etwa eines Tschaikowsky...

Aber es ist ja auch nur eine Ballettprobe. Die Primaballerina (Yulia Troi) trippelt durch die Reihen des sitzenden Corps'. Die ziemlich zickige Ballettdirektrice („Lady in black“: Maria Lucia Segalin) stakst auf Spitze wie auf Stilettos und im schwarzen Businesskostüm durch den hochgefahrenen Orchestergraben und mitten durchs weiße Tänzerheer. Yanelis Rodriguez und Wataru Shimizu dürfen sich zum Entzücken der Zuschauer als Zirkuspaar in den Vordergrund tanzen...

Verliebt hat sich der vielseitige Schwede in alle Facetten der Theatertechnik. Drei Gemälde dekorieren den hufeisenförmigen Spielraum, rutschen schräg ab oder verschwinden, bar ihrer Muster und Clownsgesichter ganz in der Versenkung. Es regnet aus Mülltonnen, es qualmt und es gibt ein buntes Lichterfest mit Videospielen. Ein kurzweilig, unterhaltsamer Abend ist das. Ob sich Ekmans in diesen drei Beispielen gezeigte, noch etwas unausgefeilte kreative Kraft im großen Kreis internationaler zeitgenössischer Tanztendenzen auf Dauer zu behaupten vermag, wird die Zeit zeigen.

Veröffentlicht am 05.03.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1345 mal angesehen.



Kommentare zu "Zur Abwechslung mal „Ballettograf“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP