HOMEPAGE



Stuttgart

8 PLUS 9 ERGIBT 17

Georgette Tsinguirides verabschiedet sich vom Stuttgarter Ballett



Die Choreologin und Ballettmeisterin des Stuttgarter Balletts, Georgette Tsinguirides, die vor kurzem ihren 89. Geburtstag feierte, wird zum Ende der Spielzeit 2016/17 ihre Tätigkeit beim Stuttgarter Ballett beenden.


  • Georgette Tsinguirides verabschiedet sich zum Ende der Spielzeit 2016/2017 vom Stuttgarter Ballett. Foto © Roman Novitzky

Die Choreologin und Ballettmeisterin des Stuttgarter Balletts, Georgette Tsinguirides, die vor kurzem ihren 89. Geburtstag feierte, wird zum Ende der Spielzeit 2016/17 ihre Tätigkeit beim Stuttgarter Ballett beenden. Nach über 70 Dienstjahren wird sie sich von der Compagnie verabschieden.

„89 Jahre ‚jung‘: 8 plus 9 ergibt 17 – und mit 17 Jahren wurde ich als Elevin engagiert. Der Kreis hat sich geschlossen!“, so Tsinguirides. „Es waren 70 Jahre Aufbau, harte Arbeit, Entbehrungen, Tiefschläge und Höhenflüge, aber immer voll tiefer Liebe und Wertschätzung für meinen Beruf – oder besser gesagt: meine Berufung – und Dankbarkeit für ein Leben in Erfüllung. Die Tänzer der Compagnie werden immer mit mir und bei mir sein“, sagt Tsinguirides, die viele Generationen von Tänzern beim Stuttgarter Ballett begleitet hat und bis zuletzt mit ihnen im Ballettsaal stand. Ihre beispiellose, lange Karriere hat sie der Disziplin zu verdanken, die jeder Tänzer benötigt: „Einmal Tänzer, immer Tänzer!“

Ballettintendant Reid Anderson, der mit Georgette Tsinguirides seit 1969 zusammenarbeitet, meint: „Georgette ist das lebendige Gedächtnis der Cranko-Ära. Sie ist eine Ikone der Ballettwelt und die Ur-Mutter unserer Compagnie. Ihr Wissen, ihre Persönlichkeit, ihr Charakter, ihre Liebe zum Tanz und ihre überwältigende Präsenz werden für immer bei uns sein. Sie ist ‚simply unforgettable‘!“

Georgette Tsinguirides erhielt 1945 ihr erstes Engagement als Elevin am Ballett der Württembergischen Staatstheater Stuttgart. Unter der Direktion von Nicolas Beriozoff wurde sie 1957 Solistin. Noch bevor John Cranko 1961 die Leitung der Compagnie übernahm, tanzte sie bereits 1960 in seinem Ballett Der Pagodenprinz, später u.a. in seinen Balletten The Lady and the Fool und in Romeo und Julia. 1965 entsandte Cranko sie nach London, wo sie am Benesh Institute Choreologie studierte. Nachdem sie das Studium der Benesh Movement Notation 1966 mit einem Diplom abgeschlossen hatte, begann sie damit, alle Werke John Crankos in dieser Tanzschrift aufzuzeichnen, ebenso für das Stuttgarter Ballett kreierte Choreographien von Kenneth MacMillan, Glen Tetley, John Neumeier und Marcia Haydée.

Ihre Notationen und ihre profunde Kenntnis der Choreographien Crankos sind von unschätzbarem Wert für die bis heute originalgetreue Aufführung seiner Stücke. Als Choreologin und Ballettmeisterin hat Georgette Tsinguirides das Werk John Crankos mittlerweile an mehrere Tänzergenerationen weitervermittelt: Nicht allein beim Stuttgarter Ballett, sondern ebenso bei den weltweit renommiertesten Ballett-Compagnien.

Veröffentlicht am 07.03.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1370 mal angesehen.



Kommentare zu "8 plus 9 ergibt 17"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „HEILIGE GEORGETTE“ IST DIE GRANDE DAME DER CHOREOLOGIE

    Deutscher Tanzpreis 2010 für Georgette Tsinguirides in Essen

    Veröffentlicht am 28.02.2010, von Marieluise Jeitschko


    GEORGETTE TSINGUIRIDES ERHÄLT DEN DEUTSCHEN TANZPREIS

    Weitere Preise an Iana Salenko, Christine Eckerle und Susanne Menck

    Veröffentlicht am 28.02.2010, von Angela Reinhardt


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THEATER DER KLÄNGE - BAUHAUS BALLETTE

    Das mechanische Ballett & TRIAS – Das triadische Ballett

    Erstaufführung als Doppelprogramm im Capitol Theater Düsseldorfer 12. bis 15. Oktober 2017 in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEN VAN CAUWENBERGH BLEIBT AM AALTO BALLETT ESSEN

    Der Vertrag mit dem Essener Ballettintendanten wurde bis zur Spielzeit 2022/2023 verlängert

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Pressetext


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP