HOMEPAGE



Hamburg

WEITERTANZEN – JA, BITTE!

Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel



Auf das zwei Quadratmeter-Stück Forsythes und drei Soli aus „7 Dialogues“ zu Klaviermusik von Matteo Fargion folgt als dritter Teil des Abends eine Uraufführung: „Man Made“ in der Choreografie von Jan Martens mit dem gesamten Ensemble.


  • "Man Made": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch
  • "Man Made": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch
  • "Catalogue": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch
  • "Catalogue": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch
  • "Dialogues": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch
  • "Dialogues": Das Projekt DANCE ON für TänzerInnen über 40 mit „Triple Bill“ auf Kampnagel Foto © Dorothea Tuch

Spätestens seit das Nederlands Dans Theater III 2006 aus finanziellen Gründen aufgelöst wurde, wünscht man sich ein Ensemble für Tänzerinnen und Tänzer über 40. Wie schön also, dass sich inzwischen auf Initiative von Madeline Ritter von Diehl+Ritter und gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, „Dance On“ gegründet hat, in Berlin ansässig, aber weltweit tourend.

Künstlerischer Leiter ist der langjährige Forsythe-Tänzer Christopher Roman. Neben ihm sind weitere Mitglieder des Ensembles Brit Rodemund (früher Deutsche Staatsoper Berlin, Aalto Ballett Essen, Ballett Nürnberg, Tänzerin des Jahres der Zeitschrift „tanz“ 2011), Ty Boomershine (früher Lucinda Childs Dance Company, Merce Cunningham Repertory Ensemble, Dance Works Rotterdam u.a.), Joner San Martin (früher u.a. Compania Nacional de Danza Madrid, Ulmer Theater, Ballett Frankfurt und Forsythe Company), Amancio Gonzalez (früher u.a. Jeune Ballet International de Cannes, Scottish Ballet Glasgow, NAPAC Dance Company Durban, Rotterdamse Dansgroep, Ballett Frankfurt und Forsythe Company).

Am 11. Und 12. März gastierte „Dance On“ jetzt mit einem dreiteiligen Abend „Triple Bill“ auf Kampnagel. „Catalogue (First Edition)“ ist ein wunderbar auf die Personen abgestimmtes halbstündiges Kammerstück von William Forsythe für eine Tänzerin und einen Tänzer, das ganz ohne Musik auskommt und nur von der Präsenz und Gestik vor allem der Arme lebt. Nach einer Viertelstunde am Platz gibt es erst den ersten Richtungswechsel, nach 20 Minuten bewegen die beiden sich zum ersten Mal vom Platz, aber auch das nur äußerst sparsam. „Catalogue (First Edition)“ ist ein Stück, dass auf kleinstem Raum gezeigt werden kann – mehr als zwei Quadratmeter braucht es dafür nicht. Brit Rodemund und Christopher Roman füllen von diesem kleinen Stück Bühne den ganzen Raum. Was so einfach und wie aus dem Moment heraus entstanden aussieht, ist bis in die Fingerspitzen durchkomponiert und erfordert rund 30 Minuten lang höchste Konzentration und Spannung. Grandios!

Nicht minder begeisternd dann drei Soli aus „7 Dialogues“ zu Klaviermusik von Matteo Fargion (der selbst am Flügel saß). Amancio Gonzales im schwarzen Ganzkörper-Body liefert eine hinreißend komisch-gekonnte Nummer mit einem Mikrophon samt Ständer mit Einlagen auf Englisch, Deutsch, Italienisch und Japanisch, Brit Rodemund ein höchst dynamisches, kräftezehrendes androgynes Solo in Weste und Anzughose. Der Clou aber ist hier Christopher Roman und seine atemberaubend gekonnte Parodie auf eine weinerliche Schwuchtel mit blonder Perücke, knallroten Lippen und rot gepunktetem Slip, die er vorwiegend auf halber Spitze absolviert.

Teil drei dann eine Uraufführung: „Man Made“ in der Choreografie von Jan Martens mit dem gesamten DANCE ON-Ensemble. Auch hier kommt der Tanz anfangs ganz ohne Musik aus, zu hören sind nur die rhythmischen Fußbewegungen der TänzerInnen. Jede/r gestaltet hier seinen eigenen Part, immer wieder entstehen neue, individuelle Muster, bis diese sich unmerklich in Synchronität auflösen und alle gemeinsam das gleiche machen, um schon unmittelbar danach wieder in der Vereinzelung zu landen. Irgendwann setzt von Ferne ein Pochen ein, schwillt immer mehr an, vermischt sich mit anderen Sounds (Sound: Mattef Kuhlmey). Parallel mit der auf- und abschwellenden Lichtintensität (Lichtdesign: Dominique Pollet) und der Dynamik der Bewegungen der in schlichte schwarze Trikots gekleideten TänzerInnen (Kostüme: Sophia Piepenbrock-Saltz) entsteht ein soghaftes Ganzes, das sich immer mehr vermischt und verwebt. Bis das Crescendo schließlich im Fortissimo mündet und die Musik jäh abbricht, während die Tänzer noch weiter unisono agieren, bis auch ihre Bewegung erstarrt und erstirbt.

Einmal mehr zeigt sich hier: Gerade TänzerInnen über 40 bringen genau das Maß an Intensität und Souveränität auf die Bühne, das man sich für jede Vorstellung wünscht. Auch an Technik und Beweglichkeit straften allesamt ihr Alter Lügen. Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass es dieses Ensemble noch lange gibt und dass es womöglich auch noch größer wird.

Veröffentlicht am 13.03.2017, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1349 mal angesehen.



Kommentare zu "Weitertanzen – ja, bitte!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DANCE ON

    Madeline Ritter und Christopher Roman übernehmen Künstlerische Leitung

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschließt: 1,5 Millionen Euro für Pilotprojekt. Der große Erfahrungsschatz und die Ausdrucksstärke von Tänzern über 40 stehen im Mittelpunkt von DANCE ON, einer Initiative von DIEHL+RITTER.

    Veröffentlicht am 07.11.2014, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP