VORANKÜNDIGUNGEN



München

DANCE 2017

Erste Vorstellungen ausverkauft!



Vom 11. bis 21. Mai wird die Landeshauptstadt wieder zur Bühne für den zeitgenössischen Tanz. Noch gibt es Tickets für fast alle Vorstellungen.


  • SUNNY Foto © Dajana Lothert
  • Minutemade for Dance Foto © Marie-Laure Briane
  • Ashbee Foto © Daina Ashbee
  • Some Hope for the Bastards Foto © Stéphane Najman

130 Vorstellungen, 20 verschiedene Produktionen, 6 Uraufführungen und 6 deutsche Erstaufführungen - das Publikum darf sich auf zahlreiche Höhepunkte freuen: Neben den internationalen Stars der Szene wie Richard Siegal, Wim Vandekeybus, VA Wölfl, Sharon Eyal, Trajal Harrell oder Emanuel Gat sind junge, aufstrebende Künstler*innen von Kanada bis China zu erleben. Mit Arbeiten zwischen expressiv-virtuosem Tanz, provokativer Performance und Installation feiert DANCE die große Bandbreite des zeitgenössischen Tanzes.

Erstmals zeigen Daina Ashbee, Stéphane Gladyszewski und Peter Trosztmer ihre Arbeiten in München – alle drei Künstler*innen sind Teil des Schwerpunkts „Montréal à nouveau“, mit dem Festivalchefin Nina Hümpel eine neue junge Künstlergeneration aus Québec in München präsentiert.

Daina Ashbee geht in „Unrelated“ einem Verbrechen in der jüngsten Geschichte ihrer Heimat nach - dem Verschwinden von 1000 indigenen Frauen und Mädchen, welches die kanadische Regierung seit 2016 untersucht.
Ein aufwühlend-expressives und politisches Stück, in dem Gewalt und Rechtlosigkeit sowie der Verlust von Sprache und Ritualen thematisiert werden. Stéphane Gladyszewski zeigt zwei höchst intime Arbeiten für ein kleines Publikum: In „Chaleur humaine“ lässt er aus zwei nackten Körpern, einer Wärmekamera und Videoprojektionen eine überwältigend sinnliche Welt entstehen. In seinem preisgekrönten Werk „Tête-à-Tête“ trifft man als Zuschauer*in allein auf den Künstler - eine persönliche, immersive Erfahrung für Zwei, in der ein Körper vom anderen Besitz zu ergreifen scheint. Der Tanz- und Objektkünstler Peter Trosztmer spinnt über die gesamte Laufzeit von DANCE mit „#boxtape“ ein klebriges Netz durch den Innenhof des Gasteig Kulturzentrums, in dem man sitzen, liegen, klettern, schaukeln oder auch tanzen kann. Man darf sich an diesem filigranen Kunstwerk von wundersamer Schönheit beteiligen, das zu schier unendlichen Interventionen einlädt. Zwei weitere Künstler aus Montréal präsentieren sich in München: Frédérick Gravel widmet DANCE mit „Some Hope for the Bastards“ eine Weltpremiere, Benoît Lachambre zeigt zur Eröffnung des Festivals in „Hyperterrestres“ eine übernatürliche, faszinierende Welt zwischen Hyperrealismus und Science-Fiction.

Die ehemalige Forsythe-Tänzerin Nicole Peisl ist mit „Vielfalt I & II“ zum ersten Mal als Choreografin in München zu Gast. Ihr gelingt es, eine Vielzahl von Vorstellungen, Wahrnehmungen, Auffassungen und Empfindungen beim Publikum hervorzurufen. Die Stücke leben von Dynamik und einer Praxis des Sich-Einlassens. Sie lassen spielerische Situationen entstehen, in denen benannt wird, was man empfindet und wahrnimmt. „Vielfalt II“ erlebt beim Festival seine Uraufführung.

DANCE findet 2017 in seiner 15. Ausgabe statt. Die Stadt München, die das Festival ausrichtet, hat unterdessen bekannt gegeben, dass Nina Hümpel auch für die kommende Ausgabe - DANCE 2019 - die künstlerische Leitung übernehmen wird.

Karten sind über München Ticket: www.muenchenticket.de, Tel. 089 54 81 81 81 erhältlich sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Kartenpreise für die Vorstellungen liegen je nach Veranstaltungsort und Dauer zwischen 5 und 37 Euro. Ein Festivalabonnement zum Festpreis von Euro 80,- (ermäßigt Euro 40,-) ermöglicht den Besuch von 5 Vorstellungen nach Wahl.

Das Festivalabonnement ist nur im Festivalbüro von DANCE (Lothstraße 19, Mo – Fr von 11 bis 13 und 14 – 17 Uhr) gegen Barzahlung erhältlich sowie an den Vorverkaufsstellen von München Ticket im Gasteig, am Rathaus und im Olympiapark. Die Vorstellungen von Stéphane Gladyszewski, die sich teils im Halbstundentakt an nur 1 Zuschauer*in richten, sind ausschließlich über das Festivalbüro buchbar. Karten für die Veranstaltung im Residenztheater können auch über den Vorverkauf der Bayerischen Staatstheater erworben werden, Karten für die Vorstellungen in der Kammer 2 über die Münchner Kammerspiele.

Das detaillierte Programm von DANCE 2017 findet sich unter www.dance-muenchen.de
Ein ausführliches Programmheft ist über das DANCE Festivalbüro verfügbar und liegt an vielen zentralen Punkten in München kostenfrei aus, z. B. in der Stadtinformation am Rathaus, an den teilnehmenden Bühnen und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Veröffentlicht am 15.03.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1158 mal angesehen.



Kommentare zu " DANCE 2017 "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MOVE! - 16. KREFELDER TAGE FÜR MODERNEN TANZ

    Krefeld TANZT zeitgenössisch, bis 25. November 2017, in der Fabrik Heeder

    „MOVE!“, die „Krefelder Tage für modernen Tanz“, laden in diesem Jahr zum 16. Mal ein, sich von dem phantasievollen, kreativen Potential des zeitgenössischen Tanzes begeistern zu lassen.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP