HOMEPAGE



Berlin

JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres



Der Intendant des Staatsballetts Berlin, Nacho Duato, hat in der vergangenen Woche den Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, schriftlich darüber informiert, dass er vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen werden möchte.


  • Johannes Öhman Foto © Morgan Norman

Der Intendant des Staatsballetts Berlin, Nacho Duato, hat in der vergangenen Woche den Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, schriftlich darüber informiert, dass er vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen werden möchte. Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Stiftungsrat will Senator Lederer dem Wunsch von Herrn Duato entsprechen. Nacho Duato wird demzufolge zum 31. Juli 2018 sein Engagement am Staatsballett beenden, dessen Leiter er seit 2014 war.

Bei der Suche nach einer Lösung standen ein nahtloser Übergang und die Kontinuität bei der künstlerischen Leitung des Staatsballetts im Fokus der Bemühungen.

Senator Lederer hat am 17, März, unmittelbar und zuerst, Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts darüber informiert, dass Johannes Öhman sich bereit erklärt hat, bereits zum 1. August 2018 die Intendanz des Staatsballetts zu übernehmen. Für den Zeitraum von einem Jahr wird er demnach alleiniger Intendant sein, bevor die gemeinsame Intendanz mit Sasha Waltz – wie geplant – am 1. August 2019 beginnt.

Johannes Öhman ist derzeit noch Artistic Direktor des Royal Swedish Ballet in Stockholm. Der 49-jährige Schwede gehörte nach seiner Ausbildung als klassischer Balletttänzer dem Ensemble des Royal Swedish Ballet und dem Basler Ballett als Solist an. Bevor er 2011 Direktor des Royal Swedish Ballet wurde, leitete er nach seiner Tänzerkarriere bereits die Göteborg Dance Company.

Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1513 mal angesehen.



Kommentare zu "Johannes Öhman übernimmt vorzeitig Intendanz ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


VIEL STYROPOR

Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


MAGIE ZWISCHEN SCHWULST UND POMP

Das National Ballet of China gastierte bei den 43. Hamburger Ballett-Tagen
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP