VORANKÜNDIGUNGEN



Ludwigsburg

ALAIN PLATEL: NICHT SCHLAFEN

Am 24. und 25. Juni zu Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen



Dieses Mal mischt der Flame die Musik Gustav Mahlers mit afrikanischen Klängen für eine Zeitreise in die schwindelerregenden Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts.


  • Nicht Schlafen Foto © Chris Van der Burght
  • Nicht schlafen Foto © Chris Van der Burght
  • Nicht schlafen

Die Tanzstücke von Alain Platel sind Kunstwerke zwischen zeitloser Dringlichkeit und frappierender Aktualität. Dieses Mal mischt der Flame die Musik Gustav Mahlers mit afrikanischen Klängen für eine Zeitreise in die schwindelerregenden Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Als der 2014 verstorbene Theatermacher Gerard Mortier dem Regisseur und Choreografen Alain Platel einmal dazu anregte, die Sinfonien Gustav Mahlers einem seiner Stücke zu unterlegen, schreckte der Belgier zunächst vor der Wucht des österreichischen Komponisten zurück. Erst bei näherer Beschäftigung mit dessen Werk bemerkte Platel, dass Mahlers Musik wie keine andere jene hitzige Stimmung am Vorabend des Ersten Weltkrieges zum Vorschein bringt, die ihn schon lange interessierte. Gemeinsam mit den Tänzern von Les Ballets C de la B entwirft er eine unter die Haut gehende Achterbahnfahrt zwischen nicht enden wollender Lust, Vitalität und Freiheitsliebe sowie den Abgründen menschlicher Grausamkeit. Vor dem Hintergrund einer Zeit, in der sich Europa als Kolonialmacht mehrfach versündigte, wirkt dieser Abend wie ein Weckruf: Denn in den Turbulenzen der Vergangenheit scheinen die Wurzeln einer heute immer komplexer werdenden Welt zu liegen.

Eine Produktion von Les Ballets C de la B in Koproduktion mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen, der Ruhrtriennale, La Bâtie-Festival de Genève, TorinoDanza, Biennale de Lyon, L ́Opéra de Lille, Kampnagel Hamburg, MC93 – Maison de la Culture de la Seine-Saint-Denis, Holland Festival und dem NTGent.

Musik von GUSTAV MAHLER und TRADITIONELLE GESÄNGE AUS DEM KONGO

Alain Platel (Regie & Choreografie) Berlinde De Bruyckere (Bühnenbild) Steven Prengels (Arrangements & Musikalische Leitung) Les Ballets C de la B

Ludwigsburger Schlossfestspiele
SA 24. Juni | 20.00 Uhr | Forum am Schlosspark, Ludwigsburg SO 25. Juni | 19.00 Uhr | Forum am Schlosspark, Ludwigsburg


Info & Tickets
www.schlossfestspiele.de
Tel. 07141. 939 636

Veröffentlicht am 19.03.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 690 mal angesehen.



Kommentare zu " ALAIN PLATEL: NICHT SCHLAFEN"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP