HOMEPAGE



Augsburg

RICARDO FERNANDO: VON HAGEN NACH AUGSBURG

Marieluise Jeitschko sprach mit Ricardo Fernando über seine neue Wirkungsstätte



Die größte Veränderung beim Augsburger Ballett sieht Ricardo Fernando darin, dass mit ihm auf den Manager und Ballettmeister Robert Conn ein choreografierender Ballettchef folgt.


  • Choreograf Ricardo Fernando Foto © Stefan Kühle

Am meisten freut sich der Brasilianer, dass er mit Armin Frauenschuh endlich einen Ballettmanager bekommt, der ihm die aufwendigen administrativen Aufgaben abnimmt, sodass er sich voll auf seine künstlerischen Aufgaben konzentrieren kann. Zehn Jahre lang hat er die Qualität seiner Kompanie in Hagen, sein Repertoire und seine choreografische Handschrift beharrlich und konsequent weiter entwickelt - immer die Drohung der Spartenschließung im Nacken wie schon einmal zuvor in Bremerhaven. Für sein idealistisches Engagement erhielt Ricardo Fernando 2015 den Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises. Er warf erst das Handtuch, als die Stadt Hagen im vorigen Jahr vom Theater eine neuerliche drastische Etatkürzung verlangte und Intendant Norbert Hilchenbach seinen Vertrag daraufhin nicht über 2018 hinaus verlängern wollte. Fernando gab mit seiner Kündigung ein deutliches Signal und wagte dafür sogar den Sprung ins Ungewisse ohne rettendes Netz. Das Engagement nach Augsburg, wo im kommenden Sommer ein Intendantenwechsel ansteht, folgte wie die verdiente Belohnung.

Am 8. April nimmt der brasilianische Ballettchef mit seinem letzten Vierteiler Abschied vom Revier. Nicht zufällig gab er dem Programm den versöhnlichen Titel „Satisfaction“. Denn er ist mit dem Erreichten und Gebotenen zufrieden - und zu Recht stolz auf die begeisterte Publikumsresonanz und die einfallsreiche, großzügige Unterstützung der mehr als 250 Hagener „Ballettfreunde“.

In Augsburg folgt der 56-Jährige dem ehemaligen Solisten des Stuttgarter Balletts Robert Conn, der hier ebenfalls zehn Jahre zeitgenössisches Ballett mit gemischten Programmen und Handlungsballetten bot. Weniger als manch frühere hochkarätige Choreografien überzeugte der jüngste Vierteiler „(R)evolution“ - abgesehen von dem technisch anspruchsvollen „Adagio und Scherzo“ auf Schubert-Quartettsätze von Krzysztof Pastor. Allerdings arbeitet die 16-köpfige Truppe wie das gesamte Theaterensemble in dieser Saison unter extrem schwierigen Verhältnissen, bedingt durch die plötzliche Schließung des Theaters aus Sicherheitsgründen. Mindestens bis 2023 wird die Sanierung, Restaurierung und Modernisierung des historischen Hauses in der Fuggerstadt dauern - rund ein weiteres Jahrzehnt die komplette Neugestaltung der übrigen Spielstätten.

Fernando ist heilfroh, dass ihm die derzeitige Improvisation erspart bleibt. Wenn er in Augsburg antritt, wird die bislang leer stehende alte Fabrikhalle im Martini Park als neues Multifunktions-Theater umgebaut sein. Die kleine „brechtbühne“, wo „(R)evolution“ eher behelfsmäßig aufgeführt werden musste, steht weiterhin zur Verfügung, bis ein kleiner Raum in den Gaswerken zur Bespielung hergerichtet sein wird.

Mit Erleichterung und Freude sieht Ricardo Fernando der Arbeit mit dem neuen Team entgegen. Statt 14 Tänzerpositionen in Hagen wird er in Augsburg 16 haben. Vier Tänzer bringt er aus Hagen mit, Nikolaos und Jiwon Kim Doede, Sofia Romana und Eunje Yang. Vier Mitglieder der jetzigen Augsburger Truppe bleiben, darunter die beiden Top-Solisten Yun-Kyeong Lee und Alexander Karlsson. Auch der Tänzer und Hauschoreograf Riccardo De Negris (sein „Bolero“ hat am 7. April im Augsburger „Kongress im Park“ Premiere) behält seine beiden Funktionen.

Die größte Veränderung sieht Ricardo Fernando darin, dass nach dem Manager und Ballettmeister Conn mit ihm ein choreografierender Ballettchef nach Augsburg kommt. Ballettmanager Armin Frauenschuh wird auch Stellvertreter des Direktors sein - ebenso wie Fernandos Ehefrau Carla Silva, die sich mit Frauenschuh das Balletttraining teilt.

Veröffentlicht am 19.03.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 1634 mal angesehen.



Kommentare zu "Ricardo Fernando: Von Hagen nach Augsburg"



    • Kommentar am 26.03.2017 19:55 von Sabine Winkler
      Wie zutreffend der Artikel doch Robert Conn als Manager und Ballettmeister tituliert. Und wie lange er sich als Nicht- oder Wanna-Be-Choreograf in Augsburg hat halten können. Vermutlich waren es all die Jung- und Nachwuchschoreografen, die interessante und frische Stücke auf die Bühne brachten. Wünschen wir Fernando eine kreative und glückliche Hand, zumal bei den genannten Rahmenbedingungen. Und ein paar Choreografien aus anderer "Quelle" dürfen gerne auch weiterhin sein, damit Augsburg ein wunderbares Ballett-Haus wird.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

GROßARTIGE TANZMINIATUREN

„balletthagen“ macht Staunen bei Ricardo Fernandos „Bach tanzt“

Veröffentlicht am 27.02.2012, von Marieluise Jeitschko


KLEINE TRUPPE WAGT SICH AN GROßEN KLASSIKER

„Dornröschen reloaded“ in Hagen

Veröffentlicht am 01.06.2012, von Marieluise Jeitschko


SCHRÄGE ERWACHSENENWELT − SÜßE KINDERTRÄUME

Ricardo Fernandos "Nussknacker" in Hagen

Veröffentlicht am 22.10.2012, von Marieluise Jeitschko


TANZ - TANZ - TANZ

Ricardo Fernandos "balletthagen" begeistert mit dreiteiligem Ballettabend

Uraufführungen von Hugo Viera, Young Soon Hue und Ricardo Fernando bringen Leidenschaft und solistische Qualitäten des Ensembles perfekt zum Ausruck.

Veröffentlicht am 25.03.2013, von Marieluise Jeitschko


EINE GALA BESONDERER ART

10 Jahre "balletthagen" mit Ricardo Fernando

Das balletthagen lädt ein zu "Dance Celebration" − eine Retrospektive anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Fernandos Ballettdirektion

Veröffentlicht am 20.10.2013, von Marieluise Jeitschko


DREI BRASILIANER IN HAGEN

Ricardo Fernandos "Terra Brasilis" begeistert am Theater Hagen

Heben und Hechten - bis die Männer genug haben und die vertikal gehaltenen Frauen einfach auf den Boden plumpsen lassen. Licht aus nach fetzig-frechem Spiel in farbenfrohem Ambiente!

Veröffentlicht am 09.02.2014, von Marieluise Jeitschko


TANZGESCHICHTE FÜR ALLE

Hommage an Yvonne Georgi vom Ballett Hagen

Eine weite Anreise nach Hagen wert ist dieser beeindruckende Abend nicht nur für Tanzhistoriker, um Yvonne Georgis "Glück, Tod und Traum" zur Musik von Gottfried von Einem als veritable Rekonstruktion zu erleben.

Veröffentlicht am 18.05.2014, von Marieluise Jeitschko


KINDLICHE FANTASIE UND PLATTE EROTIK

Das Ballett "Alice im Wunderland" am Theater Hagen

Eine farbenprächtige Tanzshow spulen Ricardo Fernando und seine 14 Tänzer in rund 40 kurzen Szenen für 26 Charaktere in über 40 Kostümen und Masken ab - alle Achtung!

Veröffentlicht am 07.10.2014, von Marieluise Jeitschko


EINE RICHTIG FRÖHLICHE GALA

Deutscher Tanzpreis an Peter Breuer, Elisa Badenes und Ricardo Fernando

Vergeben wurden die drei Deutschen Tanzpreise diesmal an Peter Breuer für sein Lebenswerk als Tänzer und Choreograf, an Stuttgarts 1. Solistin Elisa Badenes für ihre in der Tat phänomenale Technik, Ausstrahlung und Vielseitigkeit und für Hagens Ballettchef Ricardo Fernando als nimmermüden Streiter für den Erhalt der Sparte Tanz auch an kleineren Theatern.

Veröffentlicht am 30.03.2015, von Marieluise Jeitschko


VON DAVID BOWIE BIS AMY WINEHOUSE

"Ballett? Rock it!" am Theater Hagen

Auch mit der zweiten Premiere der Saison setzt Ricardo Fernando ein Glanzlicht. Am 28. März erhält der Brasilianer für sein nimmermüdes Engagement um den Erhalt der Sparte Tanz in Hagen den "Deutschen Tanzpreis/Anerkennung".

Veröffentlicht am 11.02.2015, von Marieluise Jeitschko


 

AKTUELLE KRITIKEN


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter
Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„HAMLET“

Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


KEINE GRENZEN DER GENRES

Die Dresdner go plastic company präsentiert mit „INAROW“ ein Festival der Künste im Festspielhaus von Hellerau

Veröffentlicht am 11.09.2017, von Boris Michael Gruhl


BEN VAN CAUWENBERGH BLEIBT AM AALTO BALLETT ESSEN

Der Vertrag mit dem Essener Ballettintendanten wurde bis zur Spielzeit 2022/2023 verlängert

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Pressetext


NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP