HOMEPAGE



Gelsenkirchen

BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

„The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier



Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.


  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Carlos Contreras und Bridgett Zehr Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ledian Soto Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ledian Soto und Ensemble Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ensemble Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Sara Zinna, Paul Calderone und Louiz Rodrigues Foto © Costin Radu

„Es gibt eine Vitalität, eine Lebenskraft, eine Energie, eine Beschleunigung, die von dir in Aktion umgesetzt wird“, zitiert Bridget Breiner die Modern Dance-Legende Martha Graham im Programmheft. Es sei „deine Aufgabe, deinen Ausdruck klar und direkt zu finden“, fordert Graham den Tanzenden auf. Breiner hat mit ihrer Truppe hart gearbeitet, um diesen individuellen, dynamischen Ausdruck umzusetzen zu zwei Sinfonien, die von der Neuen Philharmonie Westfalen mit Annette Reifig an der Orgel ebenso feinfühlig wie kraftvoll unter der Leitung vom 1. Kapellmeister Valtteri Rauhalammi gespielt werden.

Den jubelnden Applaus des Premierenpublikums nahmen die Künstler strahlend und mit offensichtlicher Erleichterung entgegen - wohl wissend, dass, so Graham, „Kein Künstler je zufrieden“ sei. Denn „es gibt keine Erfüllung oder Zufriedenheit... Es gibt nur eine verrückte göttliche Unzufriedenheit, eine selige Unruhe, die uns weiter voranschreiten und intensiver leben lässt als andere“. Diese Sätze könnten das Credo der Arbeit der Choreografin, Ballettdirektorin und begnadeten Tänzerin Breiner sein, betrachtet man ihre erstaunliche Entwicklung am Musiktheater im Revier.

Der erste Teil ist mit „There is a Vitality“ (Es gibt eine Lebenskraft) überschrieben, getanzt auf das fünf-sätzige sinfonische Auftragswerk „Response“ des zeitgenössischen Komponisten Georgs Pelēcis, der eine heutige Antwort auf Camille Saint-Saëns' mächtige „Orgel-Sinfonie“ Nr. 3 in zwei Sätzen von 1886 versucht. Formal lehnt sich der Lette deutlich an Saint-Saëns an, indem er zum Beispiel ebenfalls Klavier und Orgel einsetzt und sakrale, choralähnliche Melodien einflicht und Rhythmen zitiert. Aber insgesamt orientiert er sich fast kammermusikalisch an dem zarten Beginn für wenige Streicher und Oboe des spätromantischen Meisterwerks.

Den ersten Satz bestreitet Breiner auf der Bühne mit einem großen Solo, choreografiert von den vier Ensemblemitgliedern Hitomi Kuhara, Paul Calderone (noch Gast, demnächst regulärer Revier-Tänzer), Valentin Juteau und Louiz Rodrigues. Eckig und kantig ist die Tanzsprache, voller technischer Raffinesse und Tücken, die für die Ballerina keinerlei Hürden zu bieten scheinen. Mühelos, präzise und elegant füllt sie den Raum um eine sonnenbeschienene, golden schimmernde Säule, über die unablässig Wasser perlt. Die hochästhetische Ausstattung - im zweiten Teil mit immensen abstrakten Gemälden auf den Wänden - entwarf der französische Ex-Tänzer Jean-Marc Puissant, der auch Breiners „Schwanensee“ ausstattete.

War der Blick anfangs auf allerlei aufgetürmtes Gerümpel in den Seitengängen frei, fährt später eine schlichte blaue Wand herab und grenzt die Tanzfläche ab. Auf dem Rückprospekt ziehen weiße Wolkenfelder am blauen Himmel auf. Paare, Gruppen, Solisten wechseln, formen sich zu Diagonalen. Ein Tambourmajor (Ledian Soto), mit kühnem Schwung weiße Farbe über Wange und Brustkorb gemalt, schwingt seinen Stab, bis alle mit Husarenkappen hinter ihm her marschieren. Immer wieder deuten sich kleine Episoden an. Aber eine durchgehende Geschichte lässt sich nicht enträtseln. Ein schwieriger, zeitweise aber auch unterhaltsamer Auftakt.

Ganz anders der zweite Teil, betitelt „Blessed Unrest“ (Selige Unruhe). Rein neoklassisch choreografiert Breiner hier, knüpft zu Beginn an das Ende des ersten Teils an, indem wieder Tessa Vanheusden im neoklassischen Trikot in apart ineinander laufenden Farbtönen von dunkel bis hell in lang gehaltener Pose steht, bevor die anderen mit weiter Gestik und Sprüngen von großer Eleganz und Harmonie über die Bühne tanzen. Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.

Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1394 mal angesehen.



Kommentare zu "Bridget Breiner wagt Großes - und gewinnt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WA DORNRÖSCHEN STUTTGART

    Choreografie und Inszenierung: Marcia Haydée, Ausstattung: Jürgen Rose

    Veröffentlicht am 20.07.2000, von Bernd Krause


    PREKÄRE BALANCEN

    Uraufführungen von Douglas Lee, Demis Volpi und Bridget Breiner

    Veröffentlicht am 03.04.2010, von Angela Reinhardt


    ANNETT GÖHRES „GOLDFISCH-VARIATIONEN“ IN GELSENKIRCHEN

    32 unterhaltsame „Tanz-Miniaturen“

    Veröffentlicht am 16.10.2011, von Marieluise Jeitschko


    DIE GOLDENEN ZWANZIGER JAHRE

    Bridget Breiner inszeniert und choreografiert in Gelsenkirchen

    Veröffentlicht am 16.01.2012, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINER WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN AM MUSIKTHEATER IM REVIER

    Nachfolgerin von Bernd Schindowski

    Veröffentlicht am 12.05.2011, von Pressetext


    MÄRCHEN AUF DREI EBENEN ERZÄHLT

    Eine Geschichte von Aschenputtel erzählt Bridget Breiner mit "Ruß"

    " "Ruß - eine Geschichte von Aschenputtel", so nennt Bridget Breiner, die neue Direktorin des "Ballett im Revier", ihr erstes Handlungsballett, das im Kleinen Haus des Gelsenkirchener Musiktheaters seine mit Spannung erwartete und begeistert aufgenommene Uraufführung erlebte...

    Artikel aus Emsdettener Volkszeitung vom 21.01.2013


    BALLETT-GALA IN GELSENKIRCHEN

    Musiktheater im Revier lädt die Crème de la Crème der internationalen Ballettszene nach Gelsenkirchen

    Iana Salenko, Eric Gauthier, Alen Bottaini und Harald Schmidt sind am 27. April Gäste des Musiktheater im Revier

    Veröffentlicht am 17.03.2013, von Pressetext


    ZAUBERHAFTES MÄRCHENDURCHEINANDER

    Schneewittchen lernt tanzen

    Geschrieben hat das detailreiche Märchendurcheinander "Spieglein, Spieglein..." der Stuttgarter Schauspieler Sebastian Schwab. Als Choreografen zeichnen die Tänzer Joseph Bunn und Junior Demitre verantwortlich.

    Veröffentlicht am 14.05.2013, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINERS "SCHWANENSEE"

    Eine Frühgeburt?

    Bei der Musik geht Breiners Konzept - wie in so vielen zeitgenössischen "Schwanensee"-Fassungen - nicht auf. Die Seele der Musik nimmt unweigerlich Schaden, wenn sie sich nicht im Tanz auf der Bühne spiegelt.

    Veröffentlicht am 11.11.2013, von Marieluise Jeitschko


    STRAWINSKYS MORITAT UND TOTENTANZ

    Der Tänzer Jiří Bubeníček wird als Choreograf in Gelsenkirchen gefeiert

    Ganz im Sinne der Musik Strawinskys besticht Jiří Bubeníčeks Choreografie "Die Geschichte des Soldaten-Orpheus" in ihrer Doppelbödigkeit.

    Veröffentlicht am 26.06.2013, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ZU EHREN EINER TANZLEGENDE

    Gala zum hundertsten Geburtstag von Yvette Chauviré im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Julia Bührle


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    MÄRCHENHAFTE REISE IN EINE ANDERE DIMENSION

    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj zur Eröffnung der 15. Movimentos-Festwochen in Wolfsburg
    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DUATO | SHECHTER“

    Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.

    Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    FRÜHLINGSMATINEE VON BALLETTAKADEMIE UND JUNIOR COMPANY

    Im Rahmen der BallettFestwoche München zeigte auch der Nachwuchs sein Können

    Veröffentlicht am 13.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEBEN DURCHLEUCHTEN MIT BACH

    Jörg Weinöhl entwickelt in „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ am Opernhaus Graz spezielle Tanzqualitäten

    Veröffentlicht am 09.04.2017, von Andrea Amort


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP