HOMEPAGE



Köln

LEBENSFROH

Pick bloggt über das Gastspiel der São Paulo Companhia de Dança in Köln



Mit zwei ganz unterschiedlichen Choreografien von Édouard Lock und Jomar Mesquita kehrt die außergewöhnliche São Paulo Companhia de Dança nach Köln zurück.


  • „The Seasons“ von Édouard Lock Foto © Édouard Lock
  • „The Seasons“ von Édouard Lock Foto © Édouard Lock
  • »Ngali…« von Jomar Mesquita Foto © Arthur Wolkovier
  • »Ngali…« von Jomar Mesquita Foto © Wilian Aguiar

Vor einigen Jahren war ich bei der tanz- und fußballbegeisterten Nation Brasilien zu Gast. Da war die Finanzwelt noch in Ordnung, bevor die sportlichen Großereignisse die Welt am Zuckerhut auf den Kopf stellten. Leider hatte ich weder in Rio de Janeiro noch in São Paulo Gelegenheit, die Tanzkompanien zu sehen. Doch das konnte ich nun wenigstens im Fall São Paulo nachholen. Denn Hanna Koller, die für die Programmierung der Ballettgastspiele an der Oper in Köln zuständig ist, holte die Kompanie in die Staatenhalle. Und sie war gut beraten mit dem Gesehenen. Beide Vorstellungen waren restlos verkauft und es gab noch viele Tanzliebhaber, die gerne eine Karte ergattert und die Brasilianer gesehen hätten. Und ich muss sagen, sie haben etwas verpasst. Das Staatenhaus, am Rand des Messegeländes, könnte sich wieder als ein reizvolles Gebäude aus den zwanziger Jahren zeigen, bis die Oper in Köln wieder bespielbar ist, wenn man es nicht seitlich durch Garagen und Abfalltonnen betreten müsste. (Und das kann wird noch etliche Zeit so bleiben.)

Zurück zur positiven Seite: Die Tänzer von hervorragender Qualität konnten sich nicht über mangelnden Applaus beklagen, ihr Heimatpublikum kann kaum frenetischer reagieren.

Zuerst gab es „The Seasons“ von Édouard Lock, ein fast neoklassisches Werk, dem Musik von Antonio Vivaldi in einer Bearbeitung von Gavin Bryars zugrunde liegt. Das Original ist mir zwar lieber, aber der Komponist hat nichts zerstört, sondern vielmehr etwas zeitgenössischen Drive durch andere Besetzungen hineingebracht. Die zwölf daraus entstandenen Stücke tragen jeweils den Namen der Monate des Jahres. Choreografisch liegt der sonst so zeitgenössische Erfinder Édouard Lock (Begründer von La La La Human Steps) hier erstaunlicher Weise irgendwo zwischen George Balanchine und Hans van Manen, soweit Hans die Spitzenschuhe noch am Fuß sehen wollte. Das Stück erreicht nicht weltmeisterliche Form, aber es gibt den Tänzern genug schöne Aufgaben, sich von ihrer besten Seite zu präsentieren, was besonders hart schien, da die Beleuchtung vom Anfang bis zum Schluss sehr gesucht blieb. Die Künstler hatten nur Licht von oben, das in Kreisform die Bühne trifft. Ich nehme an, dass in Brasilien eine ähnliche, in den Theatern fest installierte Grundausstattung existiert wie in Frankreich (Les Douches). Die gesamte Bühne ist da mit senkrechten Scheinwerfern ausgestattet. Man kann sie einzeln bewegen und, wie man es eben braucht, z.B. nur bestimmte Ecken oder die Mitte in kreisförmiges Licht setzen. Nicht wie Verfolger, die eben das Gegenteil machen, nämlich waagerechte Lichtkegel, die dann Schatten auf die Rückwand werfen. Bei uns ist die Installation so vieler Scheinwerfer sehr aufwendig und bei einer Behelfsbühne wahrscheinlich unmöglich, da nicht genügend Züge (Stangen zur Montage von Beleuchtung oder Dekorationselementen) vorhanden sind. Um den Gedanken zu beenden: wenn die Lichter eben nicht ganz senkrecht von hinten auf die Tänzer treffen, ist ihre Vorderfront inklusive Gesicht dunkel. Da Tänzer nicht durchweg still stehen, kommt es vor, auch in wichtigen oder sagen wir heiteren Momenten, dass das Lächeln in den Gesichtern nicht gesehen werden kann und das ist doch schade. Dem Erfolg an diesem Abend hat es aber keinen Abbruch getan.

Der zweite Teil hatte den Titel „Ngali...“ und wurde von Jomar Mesquita choreografiert, der Turniertänze und Gesellschaftstänze in ihren Ursprungsländern recherchiert und weiterentwickelt (in Zusammenarbeit mit Rodrigo de Castro). Er hielt, was man sich von Tänzern aus einem der lebensfrohesten Länder der Welt verspricht. Tanzen, was die Körper hergeben, und eine möglichst vorteilhafte Präsentation zum jeweiligen Tanzpartner oder eben zum Publikum. Flirten ist nicht verboten, sondern Sinn der Sache. Es muss zu nichts führen, außer Lebensfreude auszudrücken und das macht natürlich jedem Spaß, ob persönlich involviert oder draußen im Dunkel des Zuschauerraums wo allenfalls durch Klatschen auf sich aufmerksam gemacht wird. Bunte Kostüme, wie man sie aus Südamerika kennt, tun das ihrige dazu und stellenweise ist auch das portugiesische Erbe mit Gesang, der stark an Fado erinnert, zu hören. Denn umso größer wird die Lebensfreude im Licht stehen, wenn die düsteren Wolken im Inneren verwunden sind. Da läuft man doch beschwingt zur S-Bahn und man kann noch eine Weile davon zehren und Pläne schmieden, doch mal diese Tänzer in ihrer Heimat zu besuchen.

Veröffentlicht am 29.03.2017, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 572 mal angesehen.



Kommentare zu "Lebensfroh"



    • Kommentar am 31.03.2017 16:17 von Steven Markusfeld
      SPCD ist auch am 11.04.2017 mit Choreografien von Lock, Oliveira und Duato in Hannover im Rahmen der Oster-Tanz-Tage zu sehen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



BEI UNS IM SHOP