HOMEPAGE



Halle (Saale)

EPITAPH FÜR EINE ASSOLUTA

Arthaus Musik legt „A Tribute to Maya Plisetskaya“ neu auf



Die DVD vereint Juwelen aus dem Repertoire der Moskauer Bolschoi-Diva und dem, was Choreografen des Westens ihr später auf einen begnadeten Leib maßgeschneidert haben.


  • Foto © Arthaus

Als diese DVD erstmals bei Arthaus erschien, 2010, da war sie ‚nur’ ein Tribut an eine der bedeutendsten Tänzerinnen des 20. Jahrhunderts. Nun hat sie Eingang in die neue Reihe „Elegance The Art of“ gefunden und ist damit endgültig zur historischen Reminiszenz geworden. Denn kaum einer der beteiligten Künstler weilt noch unter den Lebenden. Maurice Béjart hatte sich 2007 verabschiedet, Roland Petit folgte ihm 2011, der blonde Hüne Alexander Godunov ging schon 1995, Anatoly Berdyshev eilte seiner Tanzpartnerin nur wenige Tage voraus, und die, Maya Plisetskaya, sagte Anfang Mai 2015 der Welt Valet. So steht die Neuauflage jener DVD nicht nur als Zeugnis für die Flüchtigkeit von Tanz; vielmehr ist sie ein beredtes Epitaph für einige seiner großen Interpreten, insbesondere jenen, neben der heute über 95-Jährigen Alicia Alonso, legendären Typus der Primaballerina assoluta, wie es ihn kaum je mehr geben wird.

Sechs Jahrzehnte währte Plisetskayas Karriere, und wer sie, bereits fortgeschrittenen Alters, als „Sterbenden Schwan“ gesehen hat, mit unvergleichlichen Ports de bras, später dann beim Defilee mit ihrem Ballet Imperial, in einer spektakulär von Pierre Cardin kreierten Edelrobe – dem bleibt sie unvergessen. Unvergessen bleibt sie, im Gegensatz zu manch einer ihrer frühen Vorgängerinnen, auch dank moderner Technik: Die hält fest, was sich von der Kunst des Tanzes eben festhalten lässt. Dafür vereint „Maya Plisetskaya – A Tribute in Five Ballets“ Juwelen aus dem Repertoire der Moskauer Bolschoi-Diva und dem, was Choreografen des Westens ihr später auf einen begnadeten Leib maßgeschneidert haben.

Älteste Aufnahme, 1976, ist Valentin Elisarievs ganz aus einer russischen Seele geflossenes 20-Minuten-Duett „Romantic Encounter“, inspiriert von einer Novelle Turgenevs, entworfen zu Musik Tschaikowskis, mit Berdyshev als noblem Porteur und einer Plisetskaya voller Leidenschaft und großer Gebärde. Kühl umweht bei aller Konzentration gerät hingegen ihre Aurora im Rosen-Adagio von 1977. Ein Jahr später zeigt sie sich, immerhin schon 52, in einer ihrer Glanzpartien, der „Carmen-Suite“: als Liebeshungrige in einer entzündlich geröteten Arena, mit dem provokant überkreuz gesetzten Einwärtsfuß, der vorgeschobenen Hüfte, der lasziv gespreizten Sitzpose und Godunov als tödlich gereiztem Don José. Über welche Spannweite der Rolleninterpretation sie verfügt, weist „La Rose Malade“ aus, jene Letzte-Liebe-Elegie, die ihr Béjart dedizierte und mit Mahlers berühmtem Adagietto aus der 5. Sinfonie unterlegte. In der Aufzeichnung von 1978 bleibt dem jungen Valery Kovtun bis zum finalen Kuss nicht viel mehr, als seine Hebeathletik zur Verfügung zu stellen.

„Ave Maya“ heißt das Schlussstück der DVD, kaum vier Minuten ist es lang und lässt zu ihrem 75. Geburtstag die Ballerina in Pumps zum Ave Maria mit zwei rot-weißen Fächern spielen, als erlebe sie nochmals die Rollenverwandlungen eines ungewöhnlich langen Bühnenlebens. Eine starke Persönlichkeit und unbeugsame Kämpferin für Neues im Tanz tritt ins Private zurück. Ein Interview zur Entstehung der „Carmen-Suite“ sowie eine Fotostrecke komplettieren als Bonus eine sorgsam zusammengestellte DVD von tanzgeschichtlich hohem Wert.

„Maya Plisetskaya – A Tribute in Five Ballets“, Arthaus Musik 2010, 100 Min.

Veröffentlicht am 30.03.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 747 mal angesehen.



Kommentare zu "Epitaph für eine Assoluta"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MAJA PLISSEZKAJA TOT

    Pick bloggt: Die Königin der Ballerinen verstarb am Wochenende in München

    Wie gerne hätte ich ihr zu ihrem neunzigsten Geburtstag im kommenden November ein Eloge geschrieben. Nun hat sie sich einfach so davon gemacht. Wo sie auftrat, war sie der Mittelpunkt in aller Bescheidenheit.

    Veröffentlicht am 03.05.2015, von Günter Pick


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP