VORANKÜNDIGUNGEN



Bonn

TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn



In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.


  • Foto © Agathe Poupeney
  • Foto © Stofleth
  • Foto © Stofleth

Die Arbeiten der Bonner CocoonDance Company sind ebenso sinnlich wie abstrakt, so körperbezogen wie philosophisch. Choreographin Rafaële Giovanola und Komponist Jörg Ritzenhoff wählten Beethovens Klaviertrio D-Dur, das sogenannte »Geistertrio«, zur Grundlage ihres neuen Stückes. Inspiriert von Samuel Becketts »Ghost Trio«, einem späten Fernsehspiel des Autors, entspinnt sich ein Spiel um Präsenz und Imagination, um Prozesse der Auflösung und des Verschwindens (15. / 16.9.).

Kaum ein Werk von Beethoven hat so viel Verwirrung und Bewunderung ausgelöst wie die »Große Fuge«. Drei international herausragende Choreographinnen unserer Zeit - Anne Teresa de Keersmaeker, Maguy Marin und Lucinda Childs - haben sich diesem Werk genähert und das renommierte Ballett de l’Opera de Lyon führt ihre Interpretationen nun erstmals zusammen: Drei Mal »Große Fuge« als Tanz an einem Abend, davon zweimal live begleitet vom Lyon Opéra Quatuor (26. / 27.9.).

Die »Pléiades« von Iannis Xenakis gelten als ein Meisterwerk der zeitgenössischen Musik. In Vergessenheit aber geriet, dass Xenakis sein Werk ursprünglich als Komposition für Musik und Tanz schuf. Ausgehend von dieser Konzeption entwickelte der französische Choreograph Alban Richard 2011 eine eigene Interpretation der »Pléiades« als ein »Concert de musique et de danse« für sechs Tänzer und sechs Schlagzeuger der Percussions de Strasbourg. 2017 wird das Stück als Deutsche Erstaufführung in Bonn zu sehen sein (28.9.).

Infos und Tickets hier.

Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 417 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz- und Performance-Programm im Rahmen des ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP