HOMEPAGE



Halle (Saale)

VON ÜBERBORDENDER FANTASIE

Arthaus Musik begeistert mit einem holländischen „Nussknacker“



Himmel, welch prächtige Produktion! Wayne Eaglings „The Nutcracker and the Mause King“ für das Het Nationale Ballet ist nicht nur wunderbar ausgestattet, sondern auch beeindruckend getanzt.


  • Foto © Arthaus Musik

Himmel, welch prächtige Produktion! Dabei stammt sie, erfährt man im liebenswürdigen Interview des Bonusmaterials, schon von 1996, als Londons Ex-Ballerino Wayne Eagling Direktor von Het Nationale Ballet Amsterdam war. Gemeinsam mit Toer van Schayk hat er damals einen „Nussknacker“ inszeniert, der unsterblich scheint und sogar international Furore machte. Dazu trägt auch van Schayks opulente Ausstattung bei, von der gutbürgerlichen Stube des 1. Akts über eine wandelbare blaue Winterlandschaft für den Schnee-Pas de deux und die Szene der Schneeflöckchen bis zur Fantasiewelt in der Laterna magica, wo Abgesandte vieler Nationen ihre Tänze präsentieren und Clara ihre Initiation zur Frau erlebt.

Van Schayk, mittlerweile 80, hat ebenso durch wundervoll edle Kostüme zur äußeren Attraktivität dieser farbigen Inszenierung beigetragen. Farbig ist sie bereits durch eine ausgeklügelte Dramaturgie. Drosselmeier lässt sich von seinem Neffen begleiten, und der ist niemand anderes als der Prinz, der Clara in der Welt der Laterna zum Grand pas de deux auffordert. Ihn, den Elegant Matthew Golding, schmachtet das pubertierende Mädchen schon am Weihnachtsabend an, ihm flicht sie verliebt ein Band um den Hals, was schlüssig erklärt, weshalb er später zu ihrem Traum-Prinzen wird. Ansonsten ist er in dieser Version weitgehend vom Tanze befreit, denn als Nussknacker schuftet hier mit starrer Gesichtsmaske und gepfeffertem Repertoire James Stout.

Auf die Ouvertüre werden die Stahlbaumkinder gebadet, vor dem Haus an einer vereisten Amsterdamer Gracht eilen auf Schlittschuhen die Gäste herbei. Viel munteres Spiel ereignet sich im Salon unterm Lüster inmitten blauer Ornamenttapete, mit Geschenkgabe und Drosselmeiers einem Video entspringenden Figuren. Auch der Mausekönig mit seiner tanzunfreundlichen Vollmaske taucht bereits auf, entwendet Clara den hölzernen Nussknacker – alles ist auf deren Verwirrnisse im zweiten Teil angelegt. Dafür tauscht die kleine Clara des 1. Akts ihren Part mit Anna Tsygankova. Gemeinsam führt Drosselmeier Clara und den Nussknacker hinein in die lichtdurchflutete Laterna-Welt.

Obwohl vom vorangegangenen Kampf mit dem Mausekönig ermattet, tanzt er mit ihr den Schnee-Pas de deux, tänzerisch flüssig und mit oft ungewöhnlichen Hebetricks, womit der gesamte Abend punktet. Einmal erscheint dem Mädchen der Prinz schon anstelle des bettlägerigen Nussknackers. Den Tanz der Schneeflocken zu Kinderchor-Vokalisen befreit hinten die Jagd der Mäuse vom häufig weihnachtsseligen Kitsch. Originell die Nationaltänze, selbst Pan und ein Faun, prompt mit Nijinsky-Zitat, sind zugange. Unübertroffen der Blütenhänger hinterm choreografisch dicht gewirkten Blumenwalzer, bravourös als echter Höhepunkt der Grand pas de deux: besser, strahlender, formsicherer als bei Tsygankova und Golding geht schier nicht! Während sich im Schlussbild Clara und Fritz als Geschwister lieb umarmen, verabschieden sich draußen Drosselmeier und sein Neffe, nicht ahnend, was er in dieser Christnacht dem scheuen Mädchen bedeutet hat.

Besonders als Berliner Journalist, bestraft mit Nacho Duatos fantasiearmem „Nussknacker“-Revival, sieht man neidvoll, was mit diesem Werk in der Hand inspirierter Choreografen möglich ist. „Der Nussknacker und der Mausekönig“ heißt, in Anlehnung an E.T.A. Hoffmanns literarische Vorlage, dieses 2011 aufgezeichnete, von der Holland Symfonia unter Ermanno Florio zündend begleitete Feuerwerk an tänzerischen und gestalterischen Einfällen, das Het Nationale Ballet sicher noch lange erhalten bleiben wird. Schade übrigens, dass bei der „Elegance“-Serie das Booklet auf ein Faltblatt geschrumpft ist: vielleicht dann doch etwas ZU elegant.

„The Nutcracker and the Mause King“, Dutch National Ballet, Arthaus Musik, 2011

Veröffentlicht am 01.04.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 954 mal angesehen.



Kommentare zu "Von überbordender Fantasie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP