HOMEPAGE



Bielefeld

"SHOW!"

Spartenübergreifendes von Simone Sandroni und Michael Heicks am Theater Bielefeld



Entertainment war angesagt, aber Langeweile machte sich über weite Strecken der anderthalbstündigen Varieté-Show breit.


  • "Show!" von Simone Sandroni und Michael Heicks Foto © Joseph Ruben
  • "Show!" von Simone Sandroni und Michael Heicks Foto © Joseph Ruben
  • "Show!" von Simone Sandroni und Michael Heicks Foto © Joseph Ruben
  • "Show!" von Simone Sandroni und Michael Heicks Foto © Joseph Ruben

In großen Leuchtbuchstaben wie auf einer Jahrmarktbude steht auf der Fassade des Bielefelder Jugendstiltheaters „Show!“. Im Foyer flanieren hübsche junge Damen mit Bauchläden und bieten „Show!kolade“ feil. Seit Monaten als Highlight angekündigt, ging am Wochenende endlich die Premiere der konzertierten Aktion von Tanz und Schauspiel über die Bühne.

Wenn der Lappen hochgeht, schlägt das Herz jeden Theatervollbluts höher. Und wenn dann auch noch eine Show über die Bühne geht, bei der jeder praktisch alles ausprobieren und bislang ungeahnte Talente vorführen darf, dann kennt der Spaß keine Grenzen. Schnell sprang der Funke vom Varietéflair auf der Bühne aufs Publikum im Parkett über. Eine Trompete glitzert an der Rampe. Ein Mikrofon steht bereit. Durch den roten Samtvorhang lugt im grellen Scheinwerferkegel Billie Banane (Schauspieler Georg Böhm), Direktor und Conférencier der Schau. Aufgemotzt als Clown gestikuliert er beim Entrée wie Grog & Co. Gut verstehen kann man allerdings nicht, was er zu verkünden hat. Da hilft Übersetzerin Ayumi (die quirlige Tänzerin Saori Ando) leider auch nicht viel; denn ihre Muttersprache ist japanisch. Das allerdings spricht sie mit hochdramatischen Akzenten, Witz und graziösester Mimik und Gestik. Voilà: der unbestrittene Publikumsliebling ist gekürt, bevor alle anderen sich brav mit einem kurzen, meist eher dürftigen Varieténümmerchen vorstellen konnten. Da lässt der Zauberer ein Tüchlein verschwinden, der Messerwerfer traut sich nicht auf die Drehscheibe mit seinem feisten Lehrmeister Leo (Oliver Baierl) zu zielen. Endlos lange und immer wieder schwingen sich viele auf den Kronleuchter, schwebt die fliegende Arabella (Tänzerin Elvira Zuñiga Porras) vom Schnürboden herab, tanzt Püppchen Olympia (Noriko Nishidate), kommt Seiltänzer Phil (Kenan Dinkelmann) hingegen nicht zu Potte. Die beiden dramatischen Damen Helena (Nicole Lippold) und Kassandra (Laura Maria Hänsel) sind meist fehl am Platz oder gar im Weg.

Das bunte Varietétreiben wirkt recht dilettantisch. Auf Ah- und Oh-Erlebnisse wartet man vergebens. Was vielleicht witzig gemeint ist oder als Parodie eine Chance haben könnte, kommt sehr bemüht über - abgesehen von Saori Andos Eskapaden und dem melancholischen Marionettengeschlenker von Tänzer Tommaso Balbo als bizarrer ‚ewiger Narr’ Jacques. Ein Musikantenquartett unterhält anfangs mit Tuba, Akkordeon, Klarinette und Trommel. Später sitzt man auf der Hinterbühne als kleine Combo, ergänzt von Geige und Cello. Das Ambiente könnte aus dem Bielefelder „Trocadero“ der 1950er Jahre in den Zuckerbäckerbau neben dem Rathaus transportiert worden sein.

Was die Schauspieler tänzeln, trällern oder rezitieren ist allenfalls Mittelmaß. Was die Tänzer an akrobatischen Kunststücken bieten oder witzeln sollen, ist fast schon peinlich. Da hilft es auch nichts, dass die Zwillinge Rose (Johanna Wernmo) und Malve (Isabell Giebeler) schließlich eine Revolte anzetteln und das ganze fahrende Volk zu Demonstranten für „equal pay“ mutiert. “The show must go on!” ruft Billie Banane in das Tohuwabohu. Aber da glaubt schon keiner mehr an ein Happy End - weder die im Rampenlicht stehen, noch die im dunklen Parkett ausharren. Tanztheaterchef Simone Sandroni und Intendant Michael Heicks, die für Konzept und Realisation verantwortlich zeichnen, sind auf eigenem Parkett ordentlich ausgerutscht. In Zeiten eines hochästhetischen und -artistischen Cirque de Soleil oder Cirque Eloize, nach einer Legion hochintelligenter Cross-over-Produktionen quer durch alle Theatersparten und Künste sind neue Ansätze, Ideen, Räume und Techniken gefragt. Hier war Entertainment angesagt, aber Langeweile machte sich über weite Strecken der anderthalbstündigen Varietéshow breit.

Veröffentlicht am 02.04.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 744 mal angesehen.



Kommentare zu ""Show!""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STILREICHE BALLETT-PREMIERE

    Das Bayerische Staatsballett zeigt sich von einer neuen Seite

    Veröffentlicht am 31.01.2012, von Malve Gradinger


    SIMONE SANDRONI WIRD KÜNSTLERISCHER LEITER DES TANZTHEATERS BIELEFELD

    Zu Beginn der Spielzeit 2015/16 übernimmt Simone Sandroni als Nachfolger von Gregor Zöllig die Leitung des Tanztheaters Bielefeld.

    Simone Sandroni ist Mitbegründer der Tanzkompanie Ultima Vez, mit der er von 1987 bis 1992 in Brüssel arbeitete.

    Veröffentlicht am 10.03.2015, von Pressetext


    LEBENSFREUDE PUR

    Simone Sandronis fröhlicher Einstand in Bielefeld

    So fröhlich kommt Tanz selten daher. Zwischen Bühne und Parkett springt der Funke sofort über. Es ist Liebe auf den ersten Blick.

    Veröffentlicht am 08.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    EIN STUHL ALS FREMDKÖRPER UND STEPPTANZ AUF SOCKEN

    „Coincidance“: Drei Stücke von Wim Vandekeybus, Richard Siegal und Simone Sandroni aus drei Jahrzehnten

    Es ist fabelhaft, dass es Simone Sandroni gelang, drei unterschiedliche ‚Marksteine’ aus der Vielfalt zeitgenössischer Tanzkunst in Ost-Westfalen zu präsentieren.

    Veröffentlicht am 23.01.2016, von Marieluise Jeitschko


    SO EIN BISSCHEN FAMILIENATMOSPHÄRE

    Simone Sandronis „The Passenger“ und DanceWorks Chicago im Münchner Prinzregententheater

    Jugendlicher Enthusiasmus und reife Erfahrung treffen an diesem Abend aufeinander. Gekrönt wird dann alles noch durch die Verleihung des Lejeune-Ballettpreises an Peter Jolesch.

    Veröffentlicht am 19.04.2016, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHWANENSEE RELOADED

    „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg
    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


    DREIMAL RAVEL

    Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle


    INNENSICHT VON AUßEN

    Tanz!Heilbronn wirft einen Blick in die Welt und die Seele: „Tu Meur(s) De Terre“ von Hamdi Dridi und „Zaafaran“ von Omar Rajeh und MaHa
    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Leonore Welzin



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RICHARD SIEGAL - MY GENERATION

    Der dreiteilige Ballettabend "My Generation" von Richard Siegal und seiner Kompanie Ballet of Difference wird am 11. Mai zur Eröffnung des DANCE Festivals München uraufgeführt.

    Das Interesse ist immens, seit Wochen sind die drei Vorstellungen in der Muffathalle ausverkauft: Nun hat das DANCE Festival eine vierte Vorstellung ins Programm genommen.

    Veröffentlicht am 03.05.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    „DU BIST NICHT NUR FLEISCH“

    Zu Gast in Leverkusen: Alvis Hermanis inszeniert Mikhail Baryshnikov

    Veröffentlicht am 15.05.2017, von Andreas Berger


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN DIE TÄNZERIN DEIN NACHBAR IST

    Tiago Manquinhos “Nice to meet you?” am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP