NEWS 2016/2017



Dortmund

STARKES EIGENES KÜNSTLERISCHES PROFIL

Neue künstlerische Leitung Theaterfestival FAVORITEN 2018



Fanti Baum und Olivia Ebert übernehmen die künstlerische Leitung von FAVORITEN 2018, dem traditionsreichen Theaterfestival der frei produzierenden darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen.


  • Fanti Baum und Olivia Ebert übernehmen die künstlerische Leitung von FAVORITEN 2018 Foto © Jörg Baumann

Fanti Baum und Olivia Ebert übernehmen die künstlerische Leitung von FAVORITEN 2018, dem traditionsreichen Theaterfestival der frei produzierenden darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen, das das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. biennal in Kooperation mit der Stadt Dortmund ausrichtet. Mit Fanti Baum und Olivia Ebert konnten die Veranstalter zwei profilierte Leiterinnen gewinnen, die sich durch ein starkes eigenes künstlerisches Profil auszeichnen und umfassende Erfahrungen mit szenischen Arbeiten in der Stadt vorweisen können. Das Landesbüro und die Stadt Dortmund freuen sich auf die nächste Ausgabe des Festivals, den Dialog mit der Stadtgesellschaft und die Arbeit mit dem neuen Team.

2016 leiteten Fanti Baum und Olivia Ebert das vom Freie-Szene-Netzwerk Independent Dance initiierte Performance-Festival »implantieren« in Frankfurt am Main. Das Festival präsentierte fünf Neuproduktionen, die die teilnehmenden Künstler*innen für besondere Orte der Stadt entwickelten. Zudem veranstalten Fanti Baum und Olivia Ebert das Gesprächsformat »off the record. Denken in präziser Unschärfe« im Künstlerhaus Mousonturm. Beide verbindet ein Interesse an experimentellen Formen zeitgenössischer szenischer Künste, die Darstellung und Dargestelltes in eine produktive Dynamik bringen und gegen Ideologien des Definitiven und Identitären arbeiten. Als Akteurinnen der Frankfurter freien Szene blicken sie gespannt auf aktuelle Entwicklungen in NRW und freuen sich darauf, in einen angeregten Austausch mit Szene und Publikum zu treten.

FAVORITEN 2018 findet vom 7.-16. September 2018 in Dortmund statt.

Fanti Baum lebt als freie Performancekünstlerin und Theoretikerin in Frankfurt am Main. In der Spielzeit 2007/08 erhielt sie das künstlerische Projektstipendium FORMAT vom Thalia Theater Halle und der Deutschen Bank Stiftung. Im Anschluss arbeitete sie als Dramaturgin für das Theater Winkelwiese in Zürich (2008—2010), für das Ausstellungs- und Performance-Projekt »Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen« für den Frankfurter Kunstverein (2010—2012), mit der Produktion »Josefine« im Fonds experimentelles Musiktheater NRW (2012) und mit Claudia Bosse am Tanzquartier Wien (2014). Sie ist Teil der Performancegruppe Arty Chock, dessen Arbeiten zuletzt im Landestheater Marburg, im MMK Frankfurt und beim Lichter Filmfest Frankfurt zu sehen waren. 2016 lehrte sie zusammen mit Charlotte Pistorius an der Universität der Künste Berlin und mit Stefanie Lorey im Rahmen der »Frankfurter Positionen« an der Universität Frankfurt.

Olivia Ebert studierte Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und arbeitet seit 2009 als Kuratorin und künstlerische Produktionsleiterin im Kontext freier darstellender Künste. 2009—2011 sowie 2016 kuratierte sie das Aerowaves-Festival für junge Choreograf*innen in Frankfurt. In freien Projektzusammenhängen unterstützt sie Künstler*innen bei Konzeptionierung, Antragsstellung und Stückentwicklung. Als Produktionsleiterin am Künstlerhaus Mousonturm war sie u.a. für das großangelegte Stadtraumprojekt »EVAKUIEREN« des japanischen Künstlers Akira Takayama (2014) und die Tanzplattform Deutschland (2016) verantwortlich. Im Sommersemester 2016 und Wintersemester 2017 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Theaterwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt.

Veröffentlicht am 03.04.2017, von Pressetext in News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 674 mal angesehen.



Kommentare zu "Starkes eigenes künstlerisches Profil"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP