VORANKÜNDIGUNGEN



Wolfsburg

ENFANT TERRIBLE UND IKONE DER AVANTGARDE

"La Fiesta" von Israel Galván kommt nach Wolfburg zu Movimentos



Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.


  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galván Foto © Luis Castilla

DER TÄNZER UND CHOREOGRAF
Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.
Geblieben sind der präzise eingehaltene Rhythmus und die akkurate, perkussive Fußtechnik des Flamencos. Die weichen, gleitenden Gesten der traditionell geschmeidigen Körpersprache dieses Tanzes ersetzt Galván durch scharfe Kanten und kühle Dramatik, um im nächsten Schritt den Machismo des Tanzes humorvoll zu unterlaufen. Ein Beispiel dafür ist seine Arbeit „FLA.CO.MEN" aus dem Jahr 2014, die gemeinsam mit der Choreografin Patricia Caballero entstand. Eine historische Auseinandersetzung mit dem Flamenco vollzieht Galváns Choreografie „Torobaka" („Stierkuh") aus demselben Jahr: Hier tanzt er gemeinsam mit dem britischen Tänzer und Choreografen Akram Khan, den das Movimentos-Publikum 2016 mit der Choreografie „Until the Lions" erleben konnte. Der Kathak, den Khan seit seiner Kindheit tanzt, gilt als einer der Vorläufer des Flamencos.

La Fiesta

La Fiesta bezeichnet die Stunde nach der eigentlichen Flamenco-Aufführung, in der die Bailaoras und Bailaores mit ihren Musikern wie in einer „Jam Session" improvisieren. Die dabei entstehende knisternde Atmosphäre wird Israel Galván in seiner neuen Produktion auf die Bühne bringen. Dabei ist Flamenco nicht nur künstlerische Ausdrucksform, sondern Lebensgefühl. Gemeinsam mit der Flamenco-Tänzerin und Choreografin Patricia Caballero entwickelt er eine Kombination aus Tanz, Gesang, Musik und Farcen, in der sich neun Protagonisten zu der energiegeladenen Fiesta zusammenfinden.

DIE CHOREOGRAFIE
La Fiesta (Deutschlandpremiere)
Konzept und Choreografie: Israel Galván
Dramaturgischer Apparat: Pedro G. Romero
Regie: Patricia Caballero
mit: Israel Galván, Niño de Elche, Minako Seki, Uchi, El Junco, Alia Sellami u.a.

Eine Koproduktion mit den Movimentos Festwochen, Theatre de la Ville – Paris, Sadler's Wells – London, Festival d'Avignon, Festspielhaus St. Polten, Festival de Nimes und Theatres de la Ville de Luxembourg.

Aufführungen am 10., 11., 12. und 13. Mai 2017 um 20:00 Uhr im KraftWerk
Werkeinführung am 10. Mai 2017 um 19:15 Uhr im KraftWerk mit Bernd Kauffmann und Jürgen Wilcke

Veröffentlicht am 03.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 947 mal angesehen.



Kommentare zu "Enfant terrible und Ikone der Avantgarde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP