VORANKÜNDIGUNGEN



Wolfsburg

ENFANT TERRIBLE UND IKONE DER AVANTGARDE

"La Fiesta" von Israel Galván kommt nach Wolfburg zu Movimentos



Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.


  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galvan Foto © Luis Castilla
  • Israel Galván Foto © Luis Castilla

DER TÄNZER UND CHOREOGRAF
Für manche ist er ein Enfant terrible, für andere eine Ikone der Avantgarde: Israel Galván hat die traditionellen Formen des Flamencos dekonstruiert, um sie durch individuelle Elemente zu erweitern und neu zusammenzufügen.
Geblieben sind der präzise eingehaltene Rhythmus und die akkurate, perkussive Fußtechnik des Flamencos. Die weichen, gleitenden Gesten der traditionell geschmeidigen Körpersprache dieses Tanzes ersetzt Galván durch scharfe Kanten und kühle Dramatik, um im nächsten Schritt den Machismo des Tanzes humorvoll zu unterlaufen. Ein Beispiel dafür ist seine Arbeit „FLA.CO.MEN" aus dem Jahr 2014, die gemeinsam mit der Choreografin Patricia Caballero entstand. Eine historische Auseinandersetzung mit dem Flamenco vollzieht Galváns Choreografie „Torobaka" („Stierkuh") aus demselben Jahr: Hier tanzt er gemeinsam mit dem britischen Tänzer und Choreografen Akram Khan, den das Movimentos-Publikum 2016 mit der Choreografie „Until the Lions" erleben konnte. Der Kathak, den Khan seit seiner Kindheit tanzt, gilt als einer der Vorläufer des Flamencos.

La Fiesta

La Fiesta bezeichnet die Stunde nach der eigentlichen Flamenco-Aufführung, in der die Bailaoras und Bailaores mit ihren Musikern wie in einer „Jam Session" improvisieren. Die dabei entstehende knisternde Atmosphäre wird Israel Galván in seiner neuen Produktion auf die Bühne bringen. Dabei ist Flamenco nicht nur künstlerische Ausdrucksform, sondern Lebensgefühl. Gemeinsam mit der Flamenco-Tänzerin und Choreografin Patricia Caballero entwickelt er eine Kombination aus Tanz, Gesang, Musik und Farcen, in der sich neun Protagonisten zu der energiegeladenen Fiesta zusammenfinden.

DIE CHOREOGRAFIE
La Fiesta (Deutschlandpremiere)
Konzept und Choreografie: Israel Galván
Dramaturgischer Apparat: Pedro G. Romero
Regie: Patricia Caballero
mit: Israel Galván, Niño de Elche, Minako Seki, Uchi, El Junco, Alia Sellami u.a.

Eine Koproduktion mit den Movimentos Festwochen, Theatre de la Ville – Paris, Sadler's Wells – London, Festival d'Avignon, Festspielhaus St. Polten, Festival de Nimes und Theatres de la Ville de Luxembourg.

Aufführungen am 10., 11., 12. und 13. Mai 2017 um 20:00 Uhr im KraftWerk
Werkeinführung am 10. Mai 2017 um 19:15 Uhr im KraftWerk mit Bernd Kauffmann und Jürgen Wilcke

Veröffentlicht am 03.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1077 mal angesehen.



Kommentare zu "Enfant terrible und Ikone der Avantgarde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „PURPLE“ UMWIRBT DEN KÜNFTIGEN NACHWUCHS AN ZUSCHAUERN

    Internationales Tanzfestival für junges Publikum in Berlin startet
    Veröffentlicht am 23.01.2018, von Volkmar Draeger


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    TAG DER TRÄNEN, TAG DER FREUDE

    „Requiem Pour L.“ des belgischen Theaterberserkers Alain Platel mit seinem Partner Fabrizio Cassol erlebt seine Uraufführung im Haus der Berliner Festspiele
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karin Schmidt-Feister



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP