HOMEPAGE



Mannheim

TANZENDE SCHATTEN, TANZENDE SCHUHE

Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater



Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden.


  • Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater: Stephan Thoss' "Nightbook" Foto © Christian Kleiner
  • Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater: Frank Fannar Pedersens "Var" Foto © Christian Kleiner

Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen (Finnland) ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden, zumindest in der Tanz-Community. Der Choreograf lässt die Sohlen in seinem neuen, für den Mannheimer Ballettabend „Gesicht der Nacht“ kreierten Stück „Var“ geheimnisvoll leuchten und ein spektakuläres Eigenleben führen. Der Titel des 40-Minuten-Stücks für zehn TänzerInnen heißt übersetzt einfach „es war“ – und meint nicht mehr und nicht weniger als das Zusammenspiel von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.

Schwarze (Straßen-)Schuhe entdeckte der Choreograf als Symbole für unterschiedliche Wege, für individuelle Spuren auf der Straße des Lebens. Aber die Schuhe machen sich, wie nächtliche Fantasien, auf einmal selbständig. Und so marschieren anfangs zwei von innen beleuchtete Schuhe rückwärts über die schwarz ausgeschlagene Bühne, optische Anführer für die ganze Truppe. Die hat Pedersen hübsch unterschiedlich in schwarz-weiß-graue Kostüme gesteckt, mit gekonnten Anspielungen an zeitliche Zuordnung. Die Bewegungssprache, die der Finne kreiert hat, wirkt sehr natürlich und spielerisch – fast so, als würden große Kinder die Welt erobern. Die schwarzen Schuhe, die in einer spektakulären Szene zuhauf vom Bühnenhimmel herunterdonnern, beflügeln auf eindringliche Weise die Bewegungsfantasien. Am Ende, wie könnte es anders sein, führen die beiden leuchtenden Schuhe ein Paar aufs Schönste zusammen... Das Mannheimer Publikum reagierte mit Szenenapplaus und spitzen Jubelschreien.

Der neue Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss hat in der letzten Saisonpremiere einmal mehr ein sehr gutes Händchen für die Auswahl von Gastchoreografen unter Beweis gestellt; Frank Fannar Pedersen ist ein ehemaliger Tänzer seiner früheren Wiesbadener Kompanie. Thoss selbst steuerte zum „Gesicht der Nacht“ sein Stück „Nightbook“ bei, das er für die fünzehnköpfige Kompanie neu einstudiert und erweitert hat. Wie üblich erzählt Thoss darin eine Geschichte, die freilich weitgehend ins Fantastische ausufert. Auf der Vorderbühne windet sich eine Schriftstellerin (Alexandra Chloe Samion) in Schaffensqualen, begleitet von ihrem Schatten (Tenald Zace) als gestaltgewordene kreative Kraft. Auf der Hinterbühne nehmen nächtliche Träume und Albträume vielfältige Gestalt an. Hier hat sich Stephan Thoss von René Magrittes lakonisch absurder Bilderwelt inspirieren lassen. Zum stilistisch vielfältigen, von abrupt wechselnden Stimmungslagen diktierten Musikmix (von Schostakovitsch über Einaudi bis James Brown) schickt der Choreograf die Ensemblemitglieder in rätselvolle kleine Szenen, die immer wieder überraschende Wendungen bieten. Das ist über weite Strecken spannend, aber auch anstrengend zu verfolgen und am Ende mit weit über einer Stunde Dauer zu lang.

Dennoch: Am Ende seiner ersten Spielzeit ist der neue Chef der Tanzsparte am Nationaltheater beim Mannheimer Publikum - dem der Abschied von Kevin O’Day und Domique Dumais deutlich schwer fiel - in jeder Hinsicht angekommen.

Veröffentlicht am 04.04.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 983 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzende Schatten, tanzende Schuhe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE JUNGEN MÄNNER, DIE ÄLTEREN DAMEN

    Zum neuen dreiteiligen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“

    Der neue Ballettchef Thoss wählte seinen "Bolero" (1999) als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster lehnt.

    Veröffentlicht am 06.02.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER CHARME DER UNVOLLKOMMENHEIT

    Das erste F°LAB – Festival for Performing Arts in Frankfurt beweist Mut
    Veröffentlicht am 27.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    XXV. DORTMUNDER BALLETTGALA

    Internationale Stars bei der XXV. Ballettgala in Dortmund 24. und 25. Juni 2017 im Dortmunder Opernhaus.

    Am Ende einer Spielzeit versammelt der Dortmunder Ballettdirektor Xin Peng Wang traditionell die Größen der Ballettwelt in der Ruhrmetropole. In diesem Jahr zu Gast sind u.a. SolistInnen des Royal Ballet London, des Bayerischen Staatsballetts, des Wiener Staatsballetts Berlin sowie des San Francisco Ballet.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP