HOMEPAGE



Kaiserslautern

AUF DER SUCHE NACH DER ZYKLISCHEN ZEIT

Umjubelte Uraufführung von James Sutherlands „Zyklus“ in Kaiserslautern



Entlang einer entwicklungspsychologischen Idee fächert Sutherland nicht nur choreografisch gekonnt sondern auch musikalisch spannend den Zustand der Menschwerdung, als Individuum, Partner, Mitglied einer Gruppe auf.


  • Tanzabend "Zyklus" von James Sutherland am Pfalztheater Kaiserslautern: Duncan C. Schultz, Jura Francesca Wanga, Daniela Hechavarria Castro, Salvatore Nicolosi Foto © Andreas J. Etter
  • Tanzabend "Zyklus" von James Sutherland am Pfalztheater Kaiserslautern: Ben Barthel, Ensemble Tanz des Pfalztheaters Foto © Andreas J. Etter
  • Tanzabend "Zyklus" von James Sutherland am Pfalztheater Kaiserslautern: Duncan C. Schultz, Salvatore Nicolosi, Davide Degano Foto © Andreas J. Etter

Riesenapplaus für „Zyklus“ von James Sutherland in Kaiserslautern. Ob Werkstattbühne mit 13 ausverkauften Vorstellungen von „Tanz.1: Same Time Tomorrow“ oder aktuell die Uraufführung „Zyklus“ im großen Haus, Sutherland trifft den Nerv des Publikums.

So zeit- und selbstvergessen wie sich Nijinski in „L'après-midi d'un faune“ auf dem Fels räkelt, so dehnt, streckt, windet und rollt sich der Tänzer auf einem quadratischen Objekt – für einen magischen Moment überlagern sich die beiden Bilder: der moderne Tänzerkörper gleichsam Fels in der Brandung einer atomisierten Welt und der Faun in der flirrenden Nachmittagshitze, der sich im vorgeburtlich-paradiesischen Zustand des All-Einen wähnt.

Aus der anfänglichen Stille steigen Arvo Pärts chromatische Klangnebel auf, verdichten sich unter grellen Lichtblitzen zu amorpher Sinfonik. „Perpetuum Mobile“ heißt die kurze Komposition, die James Sutherland als Präludium an den Beginn von „Zyklus“ stellt. Quasi der Anfang eines Lebens, das mit gebündelter Energie aus der warmen, vorgeburtlichen Geborgenheit ins Unbekannte fällt, überwältigt von Sinneseindrücken.

Entlang einer entwicklungspsychologischen Idee repräsentieren auch die weiteren drei Kompositionen für den Choreografen den Zustand der Menschwerdung, als Individuum, Partner, Mitglied einer Gruppe. In der seriellen Musik des „Violinkonzerts Nr. 1“ von Philip Glass schwingt der repetitive Charakter einer kreisenden Zeitbewegung, die das Individuum reifen lässt, Strukturen erkennt und im Erwachsenwerden weiter entwickelt. Benjamin Brittens „Sinfonia da Requiem“ transportiert die schmerzliche Erkenntnis der Endlichkeit. In Samuel Barbers „Adagio for Strings“ schließlich transzendiert der Mensch in den zeit- und selbstvergessenen Zustand, aus dem er gekommen ist. Der Kreis schließt sich.

Keineswegs illustrativ sondern abstrakt geht Sutherland die Choreografie an. Er nutzt die energetische Ladung der Musik, verbindet sie streckenweise kongenial mit dem kreativen Formenreichtum seiner 14 Tänzerinnen und Tänzer. Wuchtige Schwünge, sportive Läufe, artistische Sprung- und Auffangvariationen kombiniert er mit fragmentierten Sink- und Fallbewegungen. Konditionell herausfordernd findet die Gruppe hin und wieder Ruhe, interagiert mit den Vierkantobjekten, verbindet sich damit zu einer Landschaft im Hintergrund oder einer Skulptur, die an Laokoon erinnert.

Diese Momente des Atemholens, fein abgestufter Dynamik und subtiler Brüche sind von großem ästhetischem Reiz. Zum einen, weil sie dem Betrachter Zeit geben Einzelne als individuelle Künstlerpersönlichkeit wahrzunehmen; bewundernswert sind Tanztechnik, Musikalität und Kondition aller, bestechen doch bei den Tänzerinnen jene, die schon lange mit Sutherland arbeiten - wie Camilla Marcati, Risa Yamamoto, Keiko Okawa - durch Präzision, Durchlässigkeit und einen Nuancenreichtum, der Staunen macht. Unter den Tänzern beeindruckt insbesondere die Performancequalität von Huy Tien Tran und Duncan C. Schultz, beide sind mit Sutherland neu ans Pfalztheater gekommen.

Zum anderen kann der Blick wandern. Zum Bühnenbild (Claus Stump) - eine zimmergroße schwarze Box auf dunkler Bühne. In ihr ist eine etwas kleinere Lichtbox verborgen. Beide werden, wie auch der dreiseitige, reflektierende Umlauf mit Neonstäben unabhängig voneinander, jedoch in Verbindung mit der Choreografie auf und ab bewegt. Licht und Raum in monochromen Tönen bilden mit dem Tanzensemble ein abstraktes Gesamtkunstwerk – auf der Suche nach der verlorenen Zeit, die einst eine zyklische war.

Fazit: Absolut sehenswert, nicht zuletzt dank des Orchesters des Pfalztheaters (Leitung: Uwe Sandner) und dem hervorragenden Violinsolisten Pierre-Eric Monnier.

Veröffentlicht am 08.04.2017, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1742 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf der Suche nach der zyklischen Zeit "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE TANZÄRA AM PFALZTHEATER

    James Sutherland erforscht Geschlechterrollen

    Weit mehr als eine kluge Gegenüberstellung ist „Same time tomorrow“ ein komplexes Gewebe, das aus der subtilen Versuchsanordnung ästhetischen Mehrwert gewinnt und in puncto Wahrnehmung und Selbstreflexion interessante Fragen aufwirft.

    Veröffentlicht am 12.11.2016, von Leonore Welzin


    BITTERZARTE PARABEL VOM FRÜHLINGSERWACHEN

    Pfalztheater Kaiserslautern feiert James Sutherlands „Romeo und Julia“

    Enthusiastisch feiert das Premierenpublikum den Gastchoreografen. Zu Recht, denn die Inszenierung ist eine beeindruckende Gesamtleistung.

    Veröffentlicht am 17.02.2016, von Leonore Welzin


    KREATIVE SPEERSPITZE

    Brillante Ballettgala beendet die Ära Sutherland in Pforzheim

    Ein letztes Mal, bevor sie in alle Winde zerstreut, das Pforzheimer Erbe an anderem Ort fruchtbar machen, steht das zehnköpfige Ballettensemble plus Gäste gemeinsam auf der Bühne.

    Veröffentlicht am 06.07.2015, von Leonore Welzin


    TSUNAMI IM BLUT

    Begeisterungsstürme für Sutherlands „Sacre“ in Pforzheim

    Zum zarten Zirpen der Zikaden treten Tänzer aus dem Dunkel an ein Wasserbecken. Es nimmt an Stelle des Orchestergrabens die gesamte Bühnenbreite ein. Die fast nackten Darsteller sind dabei Bildelemente eines monochromen Tableaus vivant.

    Veröffentlicht am 19.02.2015, von Leonore Welzin


    WECHSEL IN DER BALLETTLEITUNG DES STADTTHEATERS PFORZHEIM

    Mit Beginn der Spielzeit 2015/16 geben James Sutherland und Elsa Genova die Leitung des Balletts am Stadttheater Pforzheim ab.

    Die Ballettschule bleibt in bewährten Händen.

    Veröffentlicht am 24.09.2014, von Pressetext


    FREMD IM EIGENHEIM

    „Nussknacker und Mäusekönig“ mit tiefenpsychologischem Blick neuinterpretiert von James Sutherland und Robert Eikmeyer

    Das Künstlerduo ist Traumdeuter, die das Weihnachtsmärchen entstauben, ohne ihm den Zauber zu nehmen. Schon zur Ouvertüre geht es quicklebendig zu: Trott, trott, hopp, hopp, galoppieren unzählige weiße Schatten-Ratten über die Leinwand.

    Veröffentlicht am 20.02.2014, von Leonore Welzin


    DAS LETZTE GELÄUT

    James Sutherlands „Quartett“ - Ein faszinierendes Tanzstück mit Molltrübungen.

    Inspiriert von der Lektüre des Romans „Alexandria-Quartett“ des britischen Schriftstellers Lawrence George Durrell, übernimmt James Sutherland das Thema „wechselnder Perspektiven“.

    Veröffentlicht am 10.02.2013, von Leonore Welzin


    SPIEL MIR DAS LIED DER ERLÖSUNG

    Boléro-Extase: Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim

    Veröffentlicht am 12.02.2012, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DRESSING IN DISGUISE

    Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

    ‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

    Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP