HOMEPAGE



München

VERFÜHRUNG ZUM TOD MIT SERGEI POLUNIN

BallettFestwoche: Gastspiel des Stanislawski-Balletts Moskau



"Mayerling", dieses choreografische Meisterwerk Kenneth MacMillans über den nie geklärten Tod des habsburgischen Thronfolgers Rudolf, war erstmals am Bayerischen Staatsballett zu sehen.


  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • BallettFestwoche: Stanislawski-Ballett Moskau mit "Mayerling" zu Gast am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl

MacMillan folgt der Selbstmord-These. In seinem "Mayerling" ist alles zugleich sein Gegenteil. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass Sergei Polunin, der als Kronprinz drei Akte lang durchgängig auf der Bühne war, seine Rolle als die eines psychisch Kranken anlegte.

Nach der dunklen Ouvertüre zur vorgezogenen Begräbnisszene schwingt sich die Liszt-Musik beim Hochzeitsball festlich dynamisch auf, doch Rudolfs Walzer mit seiner Braut, Prinzessin Stephanie v. Belgien, wirkt mechanisch. Er brüskiert sie, indem er sich ihrer Schwester, Prinzessin Louise, zuwendet. Wenig später trifft er Gräfin Larisch, mit der ihn Intimität verbindet, und deren Freundin, Baroness Vetsera, die ihm ihre junge Tochter Mary vorstellt. Auf sie blickt Rudolf zum ersten Mal unverkrampft, ja heiter. Ein fulminantes Quartett ungarischer Offiziere stört, bestürmt ihn mit Separationsbestrebungen ihres Landes, dann nähert sich ihm Gräfin Larisch wieder. Rudolf geht auf ihre Avancen ein, scheint aber in einem anderen Traum gefangen. Der Hochadel überrascht beide, sein Vater weist ihn verärgert zu seiner Frau. Vor dem Vorhang zum nächsten Bild gehen ihn wieder die Ungarn an. Alle wollen etwas von ihm.

Großartig spielt Polunin seinen Unwillen gegen die permanente Nervenanspannung, unter die ihn auch die ständige höfische Kontrolle zwingt. Im Gemach der Kaiserin appelliert er an die Liebe seiner Mutter, zeigt sein Unglück über die erzwungene Heirat, doch sie entzieht sich. Eine beklemmende Szene! Man identifiziert sich mit diesem leidvollen Anti-Helden, der aufgrund seiner Bühnenqualität ein Held ist. In seinem Schlafgemach bereiten Zofen die Hochzeitsnacht. Als die wartende Braut schon hadert, kommt er, schreckt sie mit einem Pistolenschuss und tanzt mit einem Totenkopf. Dann auch mit ihr, doch das ist ein Verzweiflungstanz mit gewaltsamen Hebungen, in dem er sie, zu rasendem Drive gesteigert, in den Tod mitreißen möchte.

Am Ende dieses ersten Akts hat man schon mehr Berührendes gesehen als in der gesamten Eröffnungspremiere. Ruhige, atmosphärisch starke Bühnenbilder und die herrlichen Kostüme aus dem 19. Jahrhundert stärken die Imagination des finsteren Geschehens. Liszts Musik wird dissonant, und in einer verruchten Schenke versucht Rudolf, Stephanie durch virtuos getanzte Unterhaltungskünste seines Dieners Bratfisch aufzuheitern. Amüsierdamen verdrängen ihn in stilisierter Laszivität. Das ist abgründig-abwechslungsreiche Unterhaltung, auf die Spitze getrieben im Solo der Mitzi Caspar, für die sich der Kronprinz mehr interessiert als für seine Frau, die angewidert diesen Ort verlässt. Mit rasanten Sprüngen und Drehungen tanzt Rudolf/Pokunin federleicht, bis seine Dame mit den vier Offizieren tanzt, während er trinkt und, trotz der Turbulenz vor seinen Augen, ins Grübeln fällt. Als einer von fünf Männern tanzt er dann auch mit Mitzi Caspar, bis er, durch sie animiert, selbst ausgelassen wird.

Gräfin Larisch stellt Rudolf ihren Schützling vor: Mary Vetsera. Deren verträumte Romantik ist es, was ihm in Wahrheit gefällt, von Polunin dezent in der Gegensätzlichkeit zu seinem sonstigen Leben gespielt. Im Haus der Familie Vetsera betrachtet Mary verliebt ein Portrait von ihm. Gräfin Larisch legt ihr die Karten, sucht Rudolfs Nähe, wird verbannt. Das Ganze ist eine reiche Erzählung von kontinuierlicher Spannung mit einer nicht endenden Kette hochmusikalisch erfundener choreografischer Highlights, alle hervorragend getanzt. In der Hofburg wird Rudolf mit einem politischen Pamphlet konfrontiert. Schöne Frauen tanzen, und nach einem Feuerwerk überrascht er seine Mutter beim Küssen mit Bay Middleton. Bitter hadert er mit seiner Lage. Vielschichtigkeit und Nuancenreichtum sind auf dem Gipfel, da gibt ein Mezzospran sein Innenleben wieder. Quintessenz: „Lebt wohl, ich scheide!“ In seinem Gemach treffen sich Rudolf und Mary heimlich. Sie will den Todessehnsüchtigen zur Liebe ziehen, er sie in den Tod. Was für eine Tanzszene hat MacMillan daraus gemacht!

Der 3. Akt führt zum Jagdschloss in Mayerling. Das Bayerische Staatsorchester spielte MacMillans geniale Musikauswahl unter Anton Grishanin in Bestform. Polunin zeigte, wie Rudolf sich und seine Glieder geradezu voran stoßen muss, um noch zu leben. Gleichzeitig erreicht sein Tanz mit Mary im Ringen um Vereinigung wahnsinnige Dynamik. Sie ist in ihrer grenzenlosen Liebesromantik bereit, mit ihm in den Tod zu gehen. Das hat er gesucht, doch plagen ihn Skrupel, obwohl sie es ist, die ihn fast zum Tod verführt.

Das Publikum war gepackt von einem hochkomplexen Geschehen, das beim einmaligen Sehen gar nicht voll erfasst werden kann, aber doch so meisterlich geschlossen und gestaltet tiefen Eindruck hinterließ. Alle Solisten und das Ensemble des Stanislawski-Balletts waren technisch und stilistisch grandios, an ihrer Spitze ein Sergei Polunin, für den die Schritte nur Zutat zur durchgängigen Darstellung der zerrissenen Seele des Habsburger Kronprinzen waren. Dieses Stück ins Münchner Repertoire zu holen, wäre ein hochwillkommenes Projekt.

Veröffentlicht am 10.04.2017, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2586 mal angesehen.



Kommentare zu "Verführung zum Tod mit Sergei Polunin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP