HOMEPAGE



Halle (Saale)

AMERIKANISCHE TANZGESCHICHTE IN SPRÜHENDER GESTALTUNG

„Dance Theatre of Harlem“ mit vier historischen Balletten bei Arthaus



Es ist ein Streifzug durch die jüngere US-amerikanische Tanzhistorie, den Arthaus als Neuauflage im Rahmen von „Elegance The Art of“ bietet.



Es ist ein Streifzug durch die jüngere US-amerikanische Tanzhistorie, den Arthaus als Neuauflage im Rahmen von „Elegance The Art of“ bietet. Rund 35 Jahre Entwicklung umgreift „Dance Theatre of Harlem“ in einer Aufzeichnung von 1989, entstanden zum 25-jährigen Bestehen im Auftrag des dänischen Fernsehens. Arthur Mitchell war damals Leiter dieser Kompanie ausschließlich für farbige Tänzer und führte sie rasch zu Weltgeltung. Vier Maßstäbe setzende Kurzballette enthält die DVD, zuvor erzählt der smarte Mitchell kurz den Gründungsmythos des Ensembles. Denn mythisch mutet seine Geschichte in der Tat an.

Initialzündung war für Mitchell die Ermordung von Martin Luther King: Sie bewog den Starsolisten des New York City Ballet 1969 zu seinem folgenreichen, zunächst von ihm selbst finanzierten Schritt. Aus einer Garage zog die Gruppe in eine Kirche, ehe sie 1971 ein Studio fand. Was wie Wahnsinn schien, bewährte sich, so berichtet er mit sichtlichem Stolz, rundum: Über 400 Kinder lernten bald in der angeschlossenen Schule. Farbigen eine Perspektive aufzeigen, sie an Verantwortung heranführen nennt Mitchell seine Motivation: Learning as pleasure. Die Kompanie, heute von Viginia Johnson geleitet und reduziert auf 14 Mitglieder, zählte damals 57 vor Temperament und Begeisterung sprühende Tänzer. In zwei Werken von 1948 war besonders auch ihr darstellerisches Vermögen gefragt.

Beide, „Fall River Legend“ von Agnes De Mille und „The Beloved“ von Lester Horton, basieren auf realen Begebenheiten. In Fall River hatte sich 1892 ein von der Stiefmutter gequältes Mädchen zum Mord an ihr und dem passiven Vater hinreißen lassen. Horton hingegen gestaltet ein Othello-Motiv: Aus Eifersucht hatte ein Geistlicher seine Frau mit der Bibel erschlagen, was der Choreograf, noch näher an Shakespeare, in Erwürgen umdeutet. Dauert De Milles Opus eine knappe Stunde, so komprimiert Horton das Geschehen auf acht Minuten. Äußerst intensiv sind beide Choreografien, wiewohl „Fall River Legend“ mit Spitzentanz, Vision, Rückblende, berstender Dramatik und stehenden Bildern à la Edward Hopper arbeitet, Horton näher am Modern Dance bleibt und auch dem Eiskunstlauf ähnliche Schleudern einsetzt. Als historische Reminiszenzen haben beide Werke ihren Platz im amerikanischen Tanzkosmos.

Zwischen diese düster eindringlichen Kreationen fügt sich als Stimmungsaufheller Robert Norths weltweiter Dauerbrenner „Troy Game“ von 1974. Zwölf Männer treffen sich hier zu gymnastisch kampfsportlichen Ertüchtigungsritualen vor griechischen Säulenstümpfen und würzen mit einer tüchtigen Prise Schalk durch. Bis heute ein athletischer Spaß und ein komödiantisches Vergnügen mit einer bestens durchtrainierten Crew.

Der Kehraus dieser DVD stammt von Mitchell selbst. Ob seiner Choreografie wirklich ein wahres Geschehen zugrunde liegt oder ob sie nur eine Legende kolportiert, weiß auch er in seiner Werkeinführung nicht zu entscheiden. Jedenfalls spielt „John Henry“ im körperlich schweren Milieu der Hammer schwingenden Schienenleger und ist mit Live-Gesang zwischen Country und Gospel zu Banjoklang unterlegt. Alles könnte gut sein, denn John hat eine hübsche Freundin, tobt sich mit ihr und Kumpeln im Tanz aus. Dann wird er von einer Maschine provoziert, die vorgibt, effektiver arbeiten zu können. John lässt sich voller Ehrgeiz auf einen Wettstreit ein, die Maschine ist hier symbolhaft ein anderer Mann. John gewinnt, aber daheim stirbt er wohl vor Erschöpfung und wird so zum Monument hoch auf überkreuzten Schienen. Die Fröhlichkeit geht zu seinem Angedenken weiter. Ein zutiefst nationales Thema in nationaler Umsetzung, mit klassisch-folkloristischem Gestus und großen Volksszenen, die Männer in knappen Jeans, die Frauen in bunten Petticoat-Kleidchen und Pumps. Kraft und Energie der virtuosen, temporeichen Choreografie überzeugen noch immer.

„Dance Theatre of Harlem“, Porträt in vier Choreografien, Danmarks Radio 1989, Arthaus Musik 2017, 120 Minuten

Veröffentlicht am 20.04.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 392 mal angesehen.



Kommentare zu "Amerikanische Tanzgeschichte in sprühender Ge ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


    TIME IS RUNNING

    In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
    Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DUATO | SHECHTER“

    Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.

    Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

    Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

    Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    TANZLAND

    Eine Million Euro für Gastspielkooperationen

    Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP