HOMEPAGE



HEUTE, AM 29. APRIL IST WELTTANZTAG!

Zahlreiche Aktionen anlässlich des internationalen Tag des Tanzes weltweit



"Ich bin Tänzerin geworden, weil ich unbedingt fliegen wollte," so Trisha Brown, in deren Andenken die diesjährige Botschaft zum Welttanztag steht.


  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig
  • "Present Tense" von Trisha Brown (Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August", Hebbel am Ufer, Berlin, 2008) Foto © Dieter Hartwig

Am 29. April, dem Geburtstag des Ballettreformers Jean-Georges Noverre (1727-1810), wird der internationale Tag des Tanzes gefeiert. 1982 vom Internationalen Komitee des Tanzes, des Internationalen Theater-Institutes (ITI), bei der UNESCO ins Leben gerufen, wird er jedes Jahr gefeiert, um den Tanz als universelle Sprache zu würdigen. Zudem verbreitet das ITI an jenem Tag die Botschaft einer bekannten Tanzpersönlichkeit. In diesem Jahr stammt sie von Trisha Brown.

Ich bin Tänzerin geworden, weil ich unbedingt fliegen wollte. Die Überwindung der Schwerkraft hat mich schon immer beschäftigt und bewegt. Meine Tänze enthalten keinen verborgenen Sinn. Es sind spirituelle Übungen in physischer Form.

Der Tanz kommuniziert und erweitert die universelle Sprache der Kommunikation, indem er Freude und Schönheit gebiert und das menschliche Wissen vertieft. Im Tanz geht es um Kreativität... immer wieder... im Denken, im Schaffen, im Tun und im Vorführen. Unsere Körper sind ein Ausdrucksmittel, nicht ein Repräsentationsmedium. Dieser Gedanke setzt unsere Kreativität frei, und darin liegen die wesentliche Lektion und das große Geschenk des Kunstschaffens.

Das Leben einer Künstlerin oder eines Künstlers endet nicht mit dem Alter, wie manche Kritiker glauben. Der Tanz besteht aus Menschen, aus Menschen und Ideen. Als Publikum können Sie den kreativen Impuls mit nach Hause nehmen und auf Ihren Alltag übertragen.


Trisha Browns enge Mitarbeiterin Susan Rosenberg stellte diese Botschaft aus Äußerungen der am 18. März 2017 verstorbenen Tänzerin und Choreografin zusammen.

Wir präsentieren exklusiv zu diesem Anlass eine Fotoreihe von Dieter Hartwig zu "Present Tense" von Trisha Brown, das die Trisha Brown Dance Company bei "Tanz im August" im Hebbel am Ufer 2008 in Berlin präsentierte.

Weitere Informationen zum Welttanztag finden Sie hier.

Veröffentlicht am 20.04.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1208 mal angesehen.



Kommentare zu "Heute, am 29. April ist Welttanztag!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP