HOMEPAGE



Leipzig

KEIN ANFANG, VIELE SCHLÜSSE

„Replay“ von Renan Martin zur Eröffnung des Festivals Dance Transit im LOFFT



Nach Stationen in Prag und Dresden ist das Festival in Leipzig angekommen. Zur Eröffnung eine Koproduktion der Prager Tanzcompany ME-SA mit dem LOFFT.


  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky

Wenn das Publikum den Saal betritt, sitzt schon eine Frau in der ersten Reihe. Sie gehört nicht dazu, das ist offensichtlich. Sie wird bei voller Beleuchtung, zunächst in vorsichtig anmutenden, Haltungen diesen Raum erkunden. Ihr Antrieb könnten Erinnerungen sein, Erwartungen auch. Dann geht sie ab. Die Bühne ist leer, darüber einige Neonröhren, zwei gekreuzt. Unterm fahlen Licht dieses Kreuzes wird die Performance der Wiederholungen, was auch so zu verstehen ist, dass hier Erinnerungen und Situationen von Begegnungen wiederholt werden sollten und immer wieder zu Missverständnissen führten, zu Ende gehen. Das ist dann endgültig. Zuvor aber gab es immer wieder Situationen, die in den Stillstand führten, mit dem sich die Tänzerinnen und Tänzer Martina Hajdyla Lacová, Tereza Ondrová, Helena Araújo, Jaro Ondruš und Nathan Jardin nicht abfinden wollten.

Jetzt ist der Raum im Lichtdesign von Katarína Ďuricová leer. Dann wummert Sound. Vorspannmusik eines Films, Krimi, Science-Fiction, Serie à la Netflix, versinkt da nicht gerade die Titanic? Der Sound wird stärker. Der Tanz beginnt, nicht auf der Bühne, eher vielleicht in den Köpfen der Zuschauer. Dann kommen zwei Frauen und ein Mann, Konstellationen, Wechsel der Zuordnungen, Suchen, Finden, Verlieren. Die anderen kommen dazu, der Sound wird noch einmal stärker, die Sitze der Zuschauer vibrieren. Finden sich die Menschen auf der Bühne, gibt es Kontakte, gibt es sie nicht, ist Kommunikation möglich oder nicht, was machen Missverständnisse möglich und müssen wirklich alle Rätsel immer gelöst werden?

Immer ist das Publikum einbezogen, mit auf der Suche. Haben die Menschen auf der Bühne ein Repertoire geheimer Zeichen, können sie sie deuten, oder kommen sie aus den unterschiedlichen Erinnerungen, wenn sie sich kurz begegnen, kaum berühren oder ganz kurz Gesten übernehmen, um sie sogleich in eine andere Sprache der Sprachlosigkeit zu übersetzen? Inzwischen ist es still, kein Sound, kein Wummern, der Tanz gewinnt an Intensität. Mit Zahlen und einigen Begriffen, mit Worten, die man nicht immer versteht, entsteht ein neuer Ton der Vergeblichkeit. Und wer lacht da, worüber, was hat man übersehen, was meint man gesehen zu haben, um gleich darauf unsicher zu werden, wieweit die eigene Vorstellung von dem, was da auf der Bühne geschieht, auch dem entspricht, was die Akteure geschehen lassen.

Die Aktionen gewinnen noch an Dynamik, was treibt die Körper, die in einer seltsamen Unentschlossenheit agieren, was nicht ganz ohne Problem ist für die Konzentration im Publikum. Dann wird die Musik schön. Ein gefühliger Song von Céline Dion. Bruch. Der harte Netflix-Sound ist wieder da. Lassen sich die Performerinnen und Performer in ein Chaos treiben, versuchen sie dem zu entgehen, wenn sie dann doch, ganz nahe am Publikum, so etwas wie den Gleichklang der Bewegungen probieren und doch weit entfernt davon sind, auch nur den Anschein synchroner Variationen zu erreichen. Und immer wieder das Rätsel. Wer gibt welches Signal, wer nimmt es auf, wen erreicht es, bevor es in der Bewegung verebbt.

Was schon immer, mehr oder weniger direkt, diese Choreografie der Rätsel von Renan Martins durchzog, blitzt gegen Ende stärker auf, der leise Humor. Jetzt scheint es, als gäbe es für die Darsteller einen Kitzel, der sie in zuckende Bewegungen verfallen lässt, bis es im Sound knattert, Schüsse oder Kurzschlüsse, Black, total. Nicht mal mehr der Hauch des fahlen Zwielichtes unterm Neonkreuz.

Bleibt zu hoffen, dass es gelingt, diese Koproduktion wieder ins Programm zu nehmen. Der Rückblick, die Erinnerungen und das weitere Rätseln, an den Tagen danach, ist nämlich alles andere, als ein Blick zurück im Zorn.

Veröffentlicht am 29.04.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 750 mal angesehen.



Kommentare zu "Kein Anfang, viele Schlüsse "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP