HOMEPAGE



Wolfsburg

DIE PIONIERE DER MODERNE

Das Nederlands Dans Theater zeigt beim Movimentos-Festival in Wolfsburg seine tänzerische Vielfalt mit vier völlig unterschiedlichen Werken



Neben Klassikern von Paul Lightfoot und Sol Léon stehen zwei deutsche Erstaufführungen auf dem Programm: „Woke up Blind“ von Marco Goecke und „Salt Womb“ von Sharon Eyal und Gai Behar.


  • "Woke up Blind" von Marco Goecke Foto © Dieter Hartwig
  • "Woke up Blind" von Marco Goecke Foto © Dieter Hartwig
  • "Woke up Blind" von Marco Goecke Foto © Dieter Hartwig
  • "Woke up Blind" von Marco Goecke Foto © Dieter Hartwig
  • "Safe as Houses" von Paul Lightfoot und Sol Léon Foto © Raki Rezvani
  • "Safe as Houses" von Paul Lightfoot und Sol Léon Foto © Raki Rezvani
  • "Safe as Houses" von Paul Lightfoot und Sol Léon Foto © Raki Rezvani
  • "Salt Womb" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Salt Womb" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Salt Womb" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig
  • "Salt Womb" von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Dieter Hartwig

Das Nederlands Dans Theater gehört wohl zu den weltweit angesehensten Kompanien in Sachen zeitgenössischer Tanz. Ein Grund für die internationale Anerkennung liegt in der Vielfalt der innovativen Choreografien – mehr als 600 sind seit Gründung des NDT 1959 entstanden. Zum anderen ist es auch die technische Bandbreite der Tänzerinnen und Tänzer, die es ermöglicht, den immer wieder auf Erneuerung setzenden Stil und die unterschiedlichen Handschriften der Haus- und Gastchoreografen überhaupt erst auf die Bühne zu bringen. Klassisches Ballett, Modern Dance, Postmodern Dance und Experimentelles wird in der Bewegung so selbstverständlich kombiniert, wie es nur ein Ensemble auf technisch höchstem Niveau vermag.

Diese Variantenvielfalt wird auch beim Auftritt des Ensembles beim 15. Movimentos-Festival deutlich. Zum zweiten Mal in der Festival-Geschichte ist das NDT 1 zu Gast in Wolfsburg. Bereits 2010 zeigte die Kompanie ihr Können, damals in Gemeinschaft mit der Nachwuchsgruppe NDT 2. In diesem Jahr tritt allein das NDT 1 auf, mit vier Werken, die unterschiedlicher kaum sein können.

Mit „Safe as Houses“ startet die Leistungsschau der Kompanie aus den Niederlanden. Das Werk des eingespielten Hauschoreografen-Duos Paul Lightfoot (seit 2011 künstlerischer Leiter des NDT) und Sol Léon, ist 2001 entstanden und gehört zu den Klassikern des Repertoires. Zu einer Auswahl von Werken des Komponisten Johann Sebastian Bach und inspiriert vom chinesischen Orakelbuch „I Ging“ werden Gegensätze und Wandlungen tänzerisch umgesetzt. Ausstattung und Kostüme entsprechen der Thematik und sind konsequent in Schwarz und Weiß gehalten. Beherrscht wird die Bühne von einer sich drehenden weißen Wand, hinter der die Tänzer auftauchen und wieder verschwinden, der sie ausweichen und gegen die sie sich stemmen. Das Spiel mit dem rotierenden Hindernis ist gut umgesetzt und bringt Dynamik in die meist ruhigen Bewegungsabfolgen der wechselnden kleinen Soli und Pas de deux. Hier ist viel klassische Technik zu bewundern, in den Hebungen, Drehungen und Sprüngen, kombiniert mit Modern Dance und Anleihen an Breakdance - Ästhetik pur, in Harmonie mit den barocken Klängen. Nur gegen Ende der 30-minütigen Choreografie wird aus der Musik - dem von Knut Nysted bearbeiteten Bach-Choral „Komm, süßer Tod“ - ein undefinierter Klangbrei. Und für den Zuschauer bleibt es ein Rätsel, wie die Tänzer aus dem dumpfen Dröhnen noch die exakten Signale für ihre Tanzschritte herausfiltern können.

Völlig anders „Shutters Shut“, der zweite Klassiker des Duos Lightfoot/Léon, der auf dem surrealistischen Gedicht aus dem Jahre 1924 „If I Told Him: A Completed Portrait of Picasso“ von Gertrude Stein basiert. Den Rhythmus gibt der von der Dichterin selbst eingesprochene dadaistische Text vor, den ein Tänzerpaar (Sarah Reynolds, Chuck Jones) mit ausdrucksstarker Gestik und Pantomime direkt in Bewegung übersetzt wie zwei Simultandolmetscher. Die Darbietung ist so fesselnd wie temporeich und leider auch kurz. Nicht einmal fünf Minuten dauert der Beweis, dass Tanz eben auch eine eigene Sprache ist.

Und die ist bei Marco Goecke, Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts, eine ganz spezielle. In der Deutschlandpremiere von „Woke up Blind“ setzt er menschliche Emotionen in rasend schnelle Bewegungen um, mitunter in gewolltem Kontrast zur melancholischen Musik. Zu zwei Stücken des verstorbenen Sängers Jeff Buckley thematisiert die 2016 entstandene zweigeteilte Choreografie die Empfindungen Verlust und Leidenschaft. Die Umsetzung ist eine körperliche Herausforderung an die Kompanie. Zuckend, zappelnd, und scheinbar außer Kontrolle geraten bewegen sich die Tänzer. Manchmal erfasst der Tremor nur einen Arm, manchmal vibriert der ganze Körper ekstatisch, wie unter Strom oder in einem epileptischen Anfall. Die Leidenschaft wirkt eher wie ein Kampf, zarte Zuneigung hat in dieser Choreografie keinen Platz. Die Sprache Goeckes kann man mögen oder nicht – die Realisierung durch das Ensemble ist genial.

Im Kontrast dazu steht „Salt Womb“. Die Choreografie von Sharon Eyal und Gai Behar, ebenfalls erstmals in Deutschland zu sehen, ist eine ständige, immer wieder leicht abgewandelte Wiederholung der gleichen Abläufe. Zu stampfenden Trommelgeräuschen, Techno-Beats und Salsa-Rhythmen bewegt sich das Ensemble als Ganzes, wie eine Maschine, aus der sich immer wieder einzelne Tänzer herauslösen, ohne die Verbundenheit zu der Gruppe zu verlieren. Leider trägt die interessante Idee nicht über die Spieldauer von annähernd einer halben Stunde, so dass die getanzte Monotonie am Ende zur tatsächlichen Eintönigkeit gerät. Für die Dramaturgie des Abends wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, dieses Stück nicht als Abschluss zu wählen, und dadurch ein dynamischeres Finale zu erzielen.

Veröffentlicht am 30.04.2017, von Kirsten Poetzke in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 991 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Pioniere der Moderne"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

    Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg

    Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.

    Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP