HOMEPAGE



Basel

OHNE KÖRPER GEHT ES NICHT

Sidi Larbi Cherkaoui inszeniert „Satyagraha“ von Philip Glass am Theater Basel



Am Ende ist man berührt vom zutiefst Menschlichen des Textes, der in der Körperlichkeit der TänzerInnen sein unabdingbares Pendant findet.


  • "Satyagraha" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Koen Broos
  • "Satyagraha" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Sandra Then
  • "Satyagraha" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Sandra Then
  • "Satyagraha" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Sandra Then
  • "Satyagraha" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Sandra Then

Langsam gleiten die Töne ineinander, wiederholen sich, variieren leicht und lassen einen Klangteppich entstehen, der sich in sanften Wellen ausbreitet und irgendwie auch fortbewegt, obwohl jegliches Zeitgefühl aufhört zu existieren. Philip Glass, einer der wichtigsten Vertreter der Minimal Music, hat sich mit seiner zweiten Oper „Satyagraha“ (UA 1980) einem komplexen Thema zugewandt: Mohandas Karamchand Ghandis Zeit in Südafrika und der Entstehung des gewaltlosen Widerstands in der Idee „Kraft der Wahrheit“ (so eine ungefähre Übersetzung von „Satyagraha“). Das alles wird nun noch verknüpft mit Auszügen aus der „Bhagavad Gita“, einem der ältesten und zentralsten Texte des Hinduismus, in dem Gott Krishna mit dem Krieger Arjuna in ein Zwiegespräch tritt. Was auf den ersten Blick anmutet wie schwere verkopfte Kost, erweist sich in der Inszenierung von Sidi Larbi Cherkaoui als wunderbar leichte und doch tiefgründige Reise zu den Fundamenten menschlichen Handelns.

Realisiert als Koproduktion des Theater Basel, der Komischen Oper Berlin und der Vlaamse Opera Antwerpen, bringt Cherkaoui ein Gesamtkunstwerk auf die Bühne, das durch seine Vielschichtigkeit genauso fasziniert wie durch seine Klarheit. Gemeinsam lassen die zehn TänzerInnen der Kompanie Eastman, der Chor des Theater Basel, das Sinfonieorchester Basel und die acht SolistInnen einzelne Episoden aus Gandhis Leben heraufziehen, schaffen Begegnungen mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

So einfach und aussagekräftig wie die Bühne, ein schwarzer, zweiter Boden mit Seilen am Schnürboden befestigt, der sich sowohl als Schräge als auch als Plateau in die Höhe erheben kann (Henrik Ahr), sind auch die Kostüme (Jan-Jan Van Essche). Klare Farben und Formen geben jedem der einzelnen Personen eine eigene Identität, tauchen den Chor in ein weiches Dunkelblau, das ihn mal mit dem Hintergrund verschmelzen mal sichtbar hervortreten lässt. Überhaupt spielen die Farben in dieser visuell bis ins letzte Detail durchdachten Inszenierung eine nicht geringe Rolle (Licht Roland Edrich). Rotes Blut klebt an den Händen, wird verwischt durch weiße Kreide, bis sich am Ende ein bunter Weg aus hellen Farben abzeichnet, die den ProtagonistInnen aus den Händen rinnt, während sie gehen.

Soweit könnte dies noch eine ganz normale Operninszenierung sein. Doch nicht umsonst sitzt hier ein Choreograf am Schalthebel. Mit seinem untrüglichen Gespür für Raum, gestaltet Cherkaoui nicht nur die Bühne, sondern kreiert über sie hinaus durch Bewegung, Konstellationen und Verschiebungen immer wieder neue Räume, die ineinandergreifen und doch die verschiedenen Ebenen, die durch Text (aus der „Bhagavad Gita“), Szenen (aus Gandhis Leben) und Akte (Leo Tolstoi als Inspiration, Rabindranath Tagore als Zeitgenosse und Martin Luther King jr. als Zukunft) vorgegeben sind, miteinander verschränken. Und genauso wie Text und Szenen ineinander spielen, fließen auch Musik und Bewegung unaufhörlich von einem zum anderen. Nicht nur dann, wenn sich die repetitive Grundstruktur von Glass’ Komposition mit ihren Minimalverschiebungen in Harmonik und Dynamik in den Tänzerkörpern widerspiegelt, sondern auch, wenn die SängerInnen einzelne Bewegungen der TänzerInnen aufnehmen und in Gesang überführen. Besonders Rolf Romei (Gandhi) fällt nicht nur durch seine weiche, detailliert modulierbare und ausdrucksstarke Stimme, sondern auch durch sein Bewegungsgespür auf. Ohne Scheu lässt er sich auf die TänzerInnen ein, wird getragen, auf den Kopf gestellt und wieder abgelegt, ohne dass sich seine sängerische Qualität auch nur minimal mindert.

Cherkaoui ist Tänzer und Choreograf genug, dass er seine Kompanie nicht zur Doppelung oder Illustration nutzt. Vielmehr geben die TänzerInnen der stark strukturorientierten Oper menschliche Energie und im wahrsten Sinne des Wortes einen Körper. Die zahlreichen orchestralen Stellen bieten sich an für eine eigenständige Choreografie. Und diesen vom Komponisten geschaffenen Raum nutzt Cherkaoui für eine sich stetig entwickelnde, durch den gesamten Körper fließende und technisch anspruchsvolle Bewegungssprache, ohne den Bezug zum Rest der Oper zu verlieren. Füllen die TänzerInnen zwar den ganzen Raum aus, ist der gesamte Körper im Einsatz, so dominieren doch die Arme, die sich immer wieder ineinander verschränken, umeinander kreisen, sich öffnen und schließen. Nicht nur werden hier Assoziationen zu indischen Mudras wachgerufen, auch eignen sich die Arm- und Handbewegungen hervorragend als Bindeglied zwischen TänzerInnen und SängerInnen.

Am Ende ist man berührt. Berührt vom zutiefst Menschlichen des Textes, der in der Körperlichkeit der TänzerInnen sein unabdingbares Pendant findet, will er das menschliche Dasein in seiner Gesamtheit erfassen.

Bleibt nur zu hoffen, dass das halb leere Theater der Länge des Abends an einem Werktag geschuldet war. Die Inszenierung hätte ein volles Haus verdient.

Veröffentlicht am 04.05.2017, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 719 mal angesehen.



Kommentare zu "Ohne Körper geht es nicht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    VERTIGO DANCE COMPANY

    Eine Produktion der Vertigo Dance Company und der Fondazione Campania dei Festival – Teatro Festival Italia
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Anzeige


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MEDEA. TANZVERSE V

    Mit Texten von Euripides am Theaterhaus Stuttgart

    Der pure Wahnsinn!? Da verlässt ein Mann aus Karrieregrün­den seine Frau. Und sie rächt sich geradezu bestialisch – ermordet die eigenen Kinder, die Nebenbuhlerin und deren Vater.

    Veröffentlicht am 03.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    HELL YES!

    Richard Siegals „El Dorado“ auf der Ruhrtriennale im PACT Zollverein in Essen

    Veröffentlicht am 27.08.2017, von Carmen Kovacs


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP