HOMEPAGE



Essen

ZUM TOD VON CHRISTINE BRUNEL

Pick bloggt über die am 27. April verstorbene Essener Choreografin, Tänzerin und Pädagogin Christine Brunel



Ein persönlicher Rückblick auf das Leben einer Künstlerin, die ihre eigenen Wege gegangen ist.


  • Christine Brunel Foto © Wilfried Krüger

Wenn es tanznetz.de nicht gäbe, hätte ich nicht mitbekommen, dass Christine Brunel ihrer Krankheit nun doch erlegen ist. Sie war eine außergewöhnliche Tänzerin und Choreografin, die wie die meisten, die aus dem Deutschen Tanz stammen, selbst die beste Interpretin ihrer eigenen Fantasie war.

Sie war Schülerin von Karin Waehner, die leider auch schon fast vergessen ist und als Wigman-Adeptin ein Leben lang in Paris ihre Spuren hinterließ. Christine kam dann an die Folkwang-Hochschule, wie auch Susanne Linke (eine direkte Wigman-Schülerin), um eine gute Allround-Ausbildung zu erhalten, was damals noch wichtiger war als heute. Denn zeitgenössische Techniken waren, außer in New York, nicht gefragt. Das hieß eben auch, dass es keine einigermaßen gut bezahlten Jobs in diesem Bereich gab. Erst durch die Gründung des Tanzforum Köln durch Helmut Baumann, Gray Veredon und Jochen Ulrich, und dann durch das Pina Bausch Ensemble, konnte sich in Europa ein professionelles zeitgenössisches Ensemble etablieren. Sonst wurde ja überall auf Spitze getanzt. Und auch Kurt Jooss‘ große Zeit setzte erst nach 1968 ein, als das Nationalballett Amsterdam sich seiner erinnerte, Heinz Rosen Ballettdirektor an der Bayerischen Staatsoper war und eben Jochen Ulrich in Köln das Tanzforum leitete.

Christine war genau zu dieser Zeit, nämlich 1974, fertig mit ihrer Ausbildung und wusste nicht, wohin. Also kam sie zu mir ans Theater Ulm, wo ich zu dem Zeitpunkt Ballettdirektor war. Da wir in der Spielzeit „Carmina Burana“ machten, wo natürlich nicht auf Spitze getanzt wurde, konnte ich diese interessante junge Tänzerin gut brauchen. Sie blieb auch noch die nächste Spielzeit, aber ihr wurde schnell klar, dass sie im Theaterbetrieb nicht glücklich war. Also packte sie ihre sieben Sachen und ging zurück nach Essen, wo sie gute Verbindungen hatte. Nach Pina Bausch hatte Susanne Linke die Leitung des Folkwang Tanzstudios übernommen und Christine hat dann einige Jahre dort getanzt, in Wuppertal bei Pina gastiert und angefangen, selbst zu choreografieren.

Später, als ich beim Fond Darstellende Künste beteiligt war, konnten wir der Freien Szene zuerst nur sehr wenig Geld für ihre Anträge genehmigen. Trotzdem haben sich alle Beteiligten gefreut, ihre Projekte auf diese Weise überhaupt ermöglichen zu können. Später wurden die Summen etwas größer, sodass wir tatsächlich behilflich sein zu konnten. Allerdings muss dazugesagt werden, dass man auch davon keine großen Sprünge machen konnte.

Christine hat dann, wie so viele andere, begonnen zu unterrichten. Auch auf diesem Gebiet war sie sehr erfolgreich – und es war mit einem Einkommen zu rechnen, von dem man leben kann. Später hat sie dann auch Lehraufträge an Hochschulen gehabt. Und besonders dort war das Feedback über ihre Methode, sich mit Tanz auseinanderzusetzen und auch die Persönlichkeit der Menschen zu entwickeln, besonders stark.

Sie war tatsächlich ein ganz besonderer Mensch. Und nachdem sie nach einer schweren Krise durch die Krankheit eigentlich gut genesen war, war eigentlich nicht damit zu rechnen, dass sie so früh von uns gehen würde. Viele Menschen werden sie vermissen.

Die News zum Tod von Christine Brunel.

Veröffentlicht am 09.05.2017, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 692 mal angesehen.



Kommentare zu "Zum Tod von Christine Brunel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN LEBEN FÜR UND MIT DEM TANZ

    Christine Brunel mit 66 Jahren verstorben

    Ende April ist die Choreografin, Tänzerin und Pädagogin Christine Brunel im Alter von 66 Jahren nach langer Krankheit in Essen gestorben.

    Veröffentlicht am 08.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „CHARLOTTE SALOMON – DER TOD UND DIE MALERIN“

    Ballett mit Gesang von Ballett mit Gesang von Bridget Breiner und Michelle Di Bucci am Musiktheater im Revier

    „Heben Sie das gut auf, es ist mein ganzes Leben“.

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP