HOMEPAGE



München

STIL UND IDENTITÄT

DANCE 2017 in München



Mit Daina Ashbee und Yang Zhen sind neben altbekannten Größen des zeitgenössischen Tanzes auch neue Gesichter zu sehen. Zum ersten Mal präsentierte sich auch das Ballet of Difference von Richard Siegal.


  • "Excerpts of a Future Work on the Subjects of Chelsea Manning" von Richard Siegal Foto © Ray Demski
  • "Minorities" vonYang Zhen Foto © Volker Derlath
  • "BOD" von Richard Siegal Foto © Ray Demski
  • "Pop HD" von Richard Siegal Foto © ShokoPhoto
  • "Mockumentary of a Contemporary Saviour" von Wim Vandekeybus Foto © Danny Willems
  • "Hyperterrestres" von Benoit Lachambre und Fabrice Ramalingom Foto © Brunno Martins
  • "Unrelated" von Daina Ashbee Foto © Daina Ashbee

Feine, ziselierende Klicks und Bits gemischt mit Trommeln, Glöckchen und anderen ethnisch gefärbten Klängen, dazu TänzerInnen in futuristisch anmutenden, grauen und hellgrünen Luftpolsterkostümen (von Modedesignerin Becca McCharen-Tran), die sich als Panzer über Oberschenkel und Schultern wölben, sich an den Hüften auffalten, als Tutu-Rudimente und Vogelschwingen die Körperumrisse stetig verwandeln, mal an Hula, Flamenco oder klassischen Bühnentanz denken lassen. Mit diesem Mix an Stilen und Formen präsentierte Richard Siegal seine 2016 in München gegründete Kompanie Ballet of Difference zum Auftakt des diesjährigen DANCE-Festivals.

Für den dreiteiligen Abend „My Generation“ hat der amerikanische Choreograf hineingegriffen in den Pool an Möglichkeiten, sich wieder neu erfunden aus jenem künstlerischen Netzwerk heraus, das ihn gerade umgibt. Diversität und Vielfalt, um die es ja beim Konzept des Ballet of Difference als eine grenzüberschreitende Ballettkompanie gehen soll, fächert sich so (neben den persönlichen Hintergründen der TänzerInnen) lediglich innerhalb der virtuosen Aspekte des Tanzes auf – wie etwa im dritten Teil, dem von Elektro-Beats durchhämmerten „Pop HD“, das Siegal ursprünglich für das Cedar Lake Contemporary Ballett 2014 kreierte. Da treffen ehemalige Staatsballetttänzer auf die Beyonce Knowles-Tänzerin Ebony Williams, mischen sich Wegbegleiter Siegals aus Kompanien von Marseille und New York. Es ist ein buntes Crossover der Wissenskulturen und ein Überqueren der Grenzen von Disziplinen, Stilen und Künsten, das in früheren Arbeiten mit „The Bakery“ und am Bayerischen Staatsballett Anklang fand, dort aber zumeist besser gelang. In dieser Linie steht auch „BoD“, der erste Teil des Abends. Bewegungen und Posen werden quer durch die Tanzgeschichte zitiert und kommentiert, individuelle Styles und Hintergründe gesampelt. Tänzerische Fragmente scheinen auf, um alsbald wieder verwischt zu werden, ins Extrem gesteigerte, skulpturale Körper stehen neben einem lässig hingeschmissenen Stangentraining, das wiederum fusioniert mit Bewegungen des 90er Jahre-Pophits „La Macarena“.

In diesem energetischen Spektakel trifft „Excerpts of a Future Work on the Subjects of Chelsea Manning“ unerwartet. Es bleibt Skizze, wie im Titel bereits angedeutet, und unterbricht den Abend mit seiner pathetischen Textur. Duos und Trios von einer Frau und zwei Männern, in weiße bzw. eine schwarze Unisex-Toga gekleidet, umkreisen das Thema der Androphilie der Whistleblowerin Chelsea (ehemals Bradley) Manning. Konturiert von der Stimme des queeren Sängers Josiah Wise aka Serpentwithfeet, schmelzen Zeilen wie “I offer myself to you, don’t let me doubt you” über die Bühne, um gegen Ende des Stücks im Ruf nach Vergebung zu münden. So irritierend jenes Zwischenspiel kam, so ist es vielleicht genau dieses Wagnis des Tastenden, noch Ungeformten, das Ausblick gibt auf ein Ballet of Difference, dem es dann tatsächlich gelänge, nicht nur als Lifestyle-Produkt an den Festen der Konventionen des Balletts und dessen Institution zu kratzen.

Was ist die Bedeutung des Stils im Tanz? Und wie hängen Ausdruck, Form und Stil als Verständigungsmöglichkeit zusammen? Inwiefern nehmen Prozesse des Labelings, Brandings, aber auch historische Phänomena und die (De-)Konstruktion von Identitäten Einfluss auf Kunststile? Was lässt sich überhaupt unter einem bestimmten Stil kategorisieren, vermitteln und verhandeln? Über jene Themenkomplexe diskutierten TanzpraktikerInnen und WissenschaftlerInnen aus den Disziplinen Tanz, Theater, Film und Design am Eröffnungswochenende des DANCE-Festivals.

Als inhaltlich-theoretische Grundierung lieferte das diesjährige Symposium damit zahlreiche Querverbindungen über die Bedeutung des Stils im Tanz nicht nur während des Symposiums, sondern auch in den Aufführungen nachzudenken – sei es durch die Fusionen von Tanzstilen und -techniken des Ballet of Difference; ob der verloren gemeinten physischen Spezifika früherer Vandekeybus-Stücke, der sich stattdessen in seiner aktuellen Produktion auf das Element verbaler Vielfalt konzentrierte; oder bei den beiden Nachwuchschoreografen Yang Zhen und Daina Ashbee, deren Beschäftigung mit ethnischen Minderheiten in ihren Herkunftsländern über die Materialität des Körpers funktionierte.

Ein dunkler Bass rollt durch den leeren, grau verkleideten Raum. Zwei nackte Körper, sprachlos – der eine richtet seinen Blick ins Publikum, der andere verdeckt das Gesicht mit langen dunklen Haaren, schamvoll, unsichtbar. Daina Ashbees „Unrelated“ trifft. Die kanadische Newcomerin, die sich mit dem Schicksal der indigenen Frauen in ihrer Heimat auseinandersetzte, erzählt in mäandernden Körperbildern von deren Verschwinden und Unterdrückung. Fein komponiert und bis an die Grenzen des Unbehagens getrieben, tasten sich die beiden Frauen voran, taumeln, kreisen um sich selbst, werfen sich donnernd gegen die Wand. Und im Wechselspiel des Sich-Zeigens und Verhüllens, des Zu- und Abwendens vom Publikum wird jede/r einzelne zum Komplizen, auf Täter- und Opferseite gleichermaßen.

Während sich bei Ashbee das Thema Minderheiten in extremen, innerlichen Vorgängen dem Körper einschreibt, exerzieren die fünf PerformerInnen in Yang Zhens tanztheatral angehauchten „Minorities“ - alle studierten an der „Nationalitäten-Hochschule“ Minzu University of China Tanz - das Thema in und am Körper durch. Jede/r von ihnen ist Teil einer der 55 Minderheiten Chinas. Im traditionellen Kostüm und anhand von Lehrvideos ihrer Universität durchwandern sie verschiedene Tanzkulturen und durchbrechen gleichermaßen das scheinbar Dokumentarische. In ihrem Bühnenraum, der einer Assemblage aus Tanzpraktiken, popkulturellen und traditionellen Gegenständen und an die Rückwand projizierten Bildern aus China (inklusive einer schrägen und mit allerlei technischen Spielereien versehenen, ikonenhaften Projektion Maos) gleicht, widmen sie sich den Fragmenten und Facetten ihrer Identitäten. Der erst 25-jährige Choreograf fügt viele Aspekte zusammen, die als Themenkomplex manchmal zu groß wirken, und mitunter in jugendlicher Naivität und Überdrehtheit seiner PerformerInnen Ausdruck finden. Dennoch ist die Aufrichtigkeit, mit denen die PerformerInnen ihre Gedanken und Gefühle mitteilen, berührend. Und so ist, was hängen bleibt, vor allem die Spannung, in der sich die jungen KünstlerInnen befinden – zwischen Tradition, dem zunehmend aufkommenden Kapitalismus in China und ihrem eigenen künstlerischen Selbst.

Neben den beiden Nachwuchschoreografen ist mit Wim Vandekeybus ein Altbekannter im Residenztheater anzutreffen. In „Mockumentary of a contemporary saviour“ versammelt er auf einer modernen Arche Noah sieben auserwählte Menschen. Von sämtlichen Erdteilen kommend, sind sie Repräsentanten und damit auch Stereotypisierungen für seine Story um den letzten Zufluchtsort: eine Mandarin sprechende Taiwanesin trifft auf den italienischen Poeten und einen amerikanischen Humanisten und den alten, weisen Orientalen. Die Zwischentöne, die Wim Vandekeybus' künstlerische Arbeiten normalerweise durchziehen und ihnen Tiefe verleihen, gehen unter in schrillen Wortkaskaden, therapeutischen Sessions und Rollenspielen. Durchbrochen wird dieses Gemenge an Untergangshysterie nur selten durch körperliche Aktionen, grandios hier Yun Liu und Maria Kolegova, wie etwa die ekstatische Entladung in einem auto-aggressiven Reigen, bei dem sich die PerformerInnen mit einer Gummimatte auf Brust und Rücken schlagend mantrenartig ein „I want to feel“ aus ihren Leibern quetschen.

In diesem Endzeitsetting Vandekeybus' kehrt nun auch die Erinnerung an das eigentliche Eröffnungsstück des Festivals wieder: Benoît Lachambres und Fabrice Ramalingoms „Hyperterrestres“ - das einer Kippfigur gleich den Bogen zwischen den Eröffnungstagen spannt und in lang gezogenen, meditativen Licht- und Soundwechseln den Betrachter einsaugt. In einer Choreografie der Augenblicke gehen die beiden in grau gehüllten, roboterhaften Wesen dem Dasein nach, erkunden ihre Körper in der Spannung von Realität und Fiktion der Theaterbühne. Klänge, am Soundpult von Hahn Rowe live produziert, wandern unter Gelächter des Publikums durch ihre Körper und gipfeln in einem simulierten, von E-Gitarrenriffs begleiteten Raketenstart, Hilfsvorrichtung sind dabei zwei umgedrehte Metallstühle. Dann jedoch verliert sich dieses Spiel mit der Illusion im allzu sorgfältigen Ausbuchstabieren des zuvor gestammelten Monologs Lachambres.

Veröffentlicht am 17.05.2017, von Miriam Althammer in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1468 mal angesehen.



Kommentare zu "Stil und Identität"



    • Kommentar am 03.06.2017 22:03 von Sabine Winkler
      Ein tolles Festival!! Und gut für das Tanzrenommmée der Stadt München. Ich habe einige Performances gesehen, wenn man auch nicht alle 20 Produktionen besuchen konnte, und die Muffathalle irgendwie besser passte als die kalte Architektur des Carl-Orff-Saals im Gasteig. Die Kuratorin Nina Hümpel hat wirklich ein spannendes und vielfältiges Programm zusammengestellt. Neben dem Carl-Orff-Saal als Aufführungsort sollte man eines doch aber kritisch hinterfragen. Wie kommt es, dass bei einem internationalen (!) Festival auch Choreografen / Produktionen aus Deutschland zum Zuge kamen? Wird z.B. ein Richard Siegal von der Stadt München herausragend gefördert, so pampert man ihn zusätzlich als "Münchener Kindl" mit einer Teilnahme an dieser internationalen Biennale. Da bleibt fast der Eindruck, die beiden anderen Produktionen aus Deutschland wären Feigenblätter. Ein Schelm, wer Böses dabei vor dem Hintergrund des Einsatzes städtischen Steuergeldes denkt. Bei aller Kreativität und Qualität der Kuratorenarbeit und städtischen Förderung täte dem Tanzplatz München etwas mehr political correctness durchaus gut. So viel zu Stil und Identität, dem Titel des Artikels.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

VERTRAG ERNEUERT

DANCE Festival im Mai 2017 erneut unter Leitung von Nina Hümpel

Auch 2017 wird das internationale Münchner Tanzfestival DANCE von Nina Hümpel kuratiert werden. Diese Entscheidung wurde heute im Kulturausschuss des Münchner Stadtrats getroffen. Hümpel ist bereits seit 2012 in der Festivalleitung.

Veröffentlicht am 29.10.2015, von Pressetext


"DANCE" WIEDER IM MAI

Münchens Tanzbiennale findet vom 11.-21. Mai 2017 statt; was es zu sehen gibt, gaben die Verantwortlichen auf der Pressekonferenz bekannt

„Wir feiern den Tanz in seiner ganzen Vielfalt“, freut sich Kuratorin Nina Hümpel.

Veröffentlicht am 22.01.2017, von Malve Gradinger


DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

Waren zum Eröffnungswochenende vor allem explizit politische Stücke um die Themen Diversität und Minderheiten geladen, so läutete der Abend von VA Wölfl/ Neuer Tanz eine Reihe hochsinnlicher Performances ein.

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer


DANCE 2017 IST ZU ENDE

Pick bloggt über den vorletzten Tag bei DANCE 2017

Besuch bei "#boxtape" von Peter Trostzmer, der Ausstellung „Tanz in München“, einer Podiumsdiskussion mit den Gründern der Tanztendenz sowie zwei Vorstellungen.

Veröffentlicht am 27.05.2017, von Günter Pick


 

AKTUELLE KRITIKEN


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BEYTNA

Ein Stück von Omar Rajeh / Maqamat Dance Theatre am 06.10.2017 in der Tafelhalle Nürnberg

Beytna feiert die Vielstimmigkeit und lädt Sie zum Mahl auf die Bühne ein.

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


AUF NEUEN WEGEN

Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett

Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


HELL YES!

Richard Siegals „El Dorado“ auf der Ruhrtriennale im PACT Zollverein in Essen

Veröffentlicht am 27.08.2017, von Carmen Kovacs


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP