HOMEPAGE



Stuttgart

DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett



Kurz vor Ende seiner eigenen Zeit beim Stuttgarter Ballett sorgt Reid Anderson für eine Veränderung.


  • "Drei Streifen: Tanz" am Theater Dortmund mit Demis Volpi Foto © Bettina Stöss

Seit 2013 ist der in Stuttgart an der John Cranko Schule ausgebildete Tänzer Demis Volpi als Hauschoreograf an der Stuttgarter Kompanie engagiert. Schon während seiner Zeit als Tänzer der Kompanie kreierte er erste Choreografien, die schon bald die Aufmerksamkeit der KritikerInnen auf sich zogen und ihm in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen u. a. den Deutschen Tanzpreis Zukunft (2014), den deutschen Theaterpreis „Der Faust“ (2015) und dieses Jahr den Prix Benois de la Danse einbrachten.

Nun muss der 31-jährige Choreograf das Stuttgarter Ballett verlassen. „Demis Volpi ist ein großartiger Theatermacher und feinfühliger Geschichtenerzähler. Hier, eher als in der Choreografie, sehe ich seine wahre Begabung“, sagt Reid Anderson und begründet seine Entscheidung demnach rein künstlerisch. Dass der für seine großen Handlungsballette wie „Krabat“, „Salome“ und jüngst „Der Tod in Venedig“ bekannte Choreograf nun als freischaffender Künstler eigene Projekte verwirklichen will, könnte ihm mit seinen bereits geknüpften Kontakten zum American Ballet Theatre, dem Königlichen Ballett in Flandern und dem Ballet de Santiago de Chile gelingen.

Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1386 mal angesehen.



Kommentare zu "Demis Volpi geht neue Wege"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

RITTERSCHLAG FÜR DEMIS VOLPI

Demis Volpi zum Hauschoreografen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Balletts ernannt

Reid Anderson kürt Demis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Ballets nach Volpis Krabat-Uraufführung

Veröffentlicht am 26.03.2013, von Pressetext


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


AUFTRITT DER STARGÄSTE

Die BallettFestwoche in München glänzt weiter
Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018
Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige


ABGEWANDT VON DER GEGENWART

Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater
Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CARMINA BURANA

Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


BODY TALK UND AUTOPSIE

Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


EINE APOTHEOSE DES TANZES

„Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



BEI UNS IM SHOP