HOMEPAGE



Stuttgart

DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett



Kurz vor Ende seiner eigenen Zeit beim Stuttgarter Ballett sorgt Reid Anderson für eine Veränderung.


  • "Drei Streifen: Tanz" am Theater Dortmund mit Demis Volpi Foto © Bettina Stöss

Seit 2013 ist der in Stuttgart an der John Cranko Schule ausgebildete Tänzer Demis Volpi als Hauschoreograf an der Stuttgarter Kompanie engagiert. Schon während seiner Zeit als Tänzer der Kompanie kreierte er erste Choreografien, die schon bald die Aufmerksamkeit der KritikerInnen auf sich zogen und ihm in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen u. a. den Deutschen Tanzpreis Zukunft (2014), den deutschen Theaterpreis „Der Faust“ (2015) und dieses Jahr den Prix Benois de la Danse einbrachten.

Nun muss der 31-jährige Choreograf das Stuttgarter Ballett verlassen. „Demis Volpi ist ein großartiger Theatermacher und feinfühliger Geschichtenerzähler. Hier, eher als in der Choreografie, sehe ich seine wahre Begabung“, sagt Reid Anderson und begründet seine Entscheidung demnach rein künstlerisch. Dass der für seine großen Handlungsballette wie „Krabat“, „Salome“ und jüngst „Der Tod in Venedig“ bekannte Choreograf nun als freischaffender Künstler eigene Projekte verwirklichen will, könnte ihm mit seinen bereits geknüpften Kontakten zum American Ballet Theatre, dem Königlichen Ballett in Flandern und dem Ballet de Santiago de Chile gelingen.

Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1041 mal angesehen.



Kommentare zu "Demis Volpi geht neue Wege"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

RITTERSCHLAG FÜR DEMIS VOLPI

Demis Volpi zum Hauschoreografen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Balletts ernannt

Reid Anderson kürt Demis Volpi zum Hauschoreographen und David Moore zum Solisten des Stuttgarter Ballets nach Volpis Krabat-Uraufführung

Veröffentlicht am 26.03.2013, von Pressetext


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

„Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


WER BIN ICH?

Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


AUFTAUCHER

Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



HOME SWEET HOME (UA)

Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

„ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



BEI UNS IM SHOP