HOMEPAGE



Paris

DREIMAL RAVEL

Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper



Ein über musikalische, thematische und choreographische Parallelen zusammengestellter Abend – doch handelt es sich bei allen drei Werken nicht um die größten Meisterwerke ihrer Schöpfer.


  • „En Sol“ von Jerome Robbins Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • „En Sol“ von Jerome Robbins Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Bolero" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Bolero" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "La Valse" von George Balanchine Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "La Valse" von George Balanchine Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris

Etwas über ein Jahrhundert, nachdem Théophile Gautier das Libretto des berühmtesten romantischen Balletts verfasste, choreographierte George Balanchine mit „La Valse“ das Ballett, das „Giselle“ eigentlich hätte werden sollen. Inspiriert von Heine und einem Gedicht von Victor Hugo, hatte Gautier ursprünglich geplant, das Ballett in einem prunkvollen Ballsaal spielen zu lassen. Ein Tanz sollte auf den nächsten folgen, bis die überhitzte Giselle beim Verlassen des Balls von der eisigen Hand der Königin der Willis berührt wird und stirbt.

Ähnliches geschieht in Balanchines „La Valse“ aus dem Jahr 1951: der erste Teil zu Ravels „Valses Nobles et sentimentales“ ist ein opulentes Divertissement in feiner Gesellschaft. Drei Damen mit langen weißen Handschuhen und schillernden Kostümen von Barbara Karinska zelebrieren manierierte Ports de Bras und verfolgen ihre gesellschaftlichen Riten wie mondäne Willis. Eine Reihe fröhlicher Walzerpaare tanzt über die Bühne, bis schließlich eine Dame in einem strahlend weißen Kleid erscheint (Laetitia Pujol, eine geschätzte Giselle der Kompanie, die sich diese Spielzeit von der Bühne verabschiedet). Sie begegnet einem jungen Mann (Stéphane Bullion), mit dem sie sich zunächst leicht affektiert, dann immer inniger unterhält, bis die beiden zu tanzen beginnen. Im zweiten Teil zu Ravels „La Valse“ tritt der Tod (Florian Magnenet) in den Saal, eine Rotbart-Figur, die Roland Petit zu seinem Phantom der Oper inspiriert haben könnte. Nach einem unsanften Pas de deux mit dem Tod fällt die Tänzerin leblos auf das Parkett, eine hochdramatische und expressionistische Szene, wie man sie bei Balanchine selten findet. Am Ende des Balletts heben die Walzergäste die Verstorbene über ihre Köpfe und wirbeln um sie herum wie die Willis um den sich zu Tode tanzenden Hilarion.

Das darauffolgende Ballett, „En Sol“ von Jerome Robbins aus dem Jahr 1975, ist hingegen eine Ode an das Leben: junge, schöne Menschen, farbenfroh kostümiert von Erté, vergnügen sich an einem Badeort. Das begehrteste Paar (Myriam Ould-Braham und Mathias Heymann) lässt sich zunächst einzeln von den Vertretern des anderen Geschlechts bewundern und findet dann zu einem delikaten Pas de deux im besten neoklassischen Stil zusammen. Trotz des Engagements der Tänzer und des Orchesters unter der Direktion von Maxime Thomas kann man schwer behaupten, dass es sich bei diesem Ballett um eines der gelungensten von Robbins handelt. Es hat weder den Humor von „The Concert“, noch die dramatische Tiefe von „The Cage“ (das thematisch, wenn auch nicht musikalisch sehr gut zu Balanchines „Valse“ passen würde und anders als „En Sol“ allzu lange nicht mehr in Paris auf dem Spielplan stand) noch die choreographische Subtilität beispielweise von „Other Dances“.

Den Abend beschloss der „Bolero“, den Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet 2013 für das Ballett der Pariser Oper schufen. Dieses in Kooperation mit der Performance-Künstlerin Marina Abramovic und dem Lichtkünstler Urs Schönebaum konzipierte Stück ist optisch höchst eindrucksvoll: Spiegel reflektieren die Tänzer, die in schwarzen Capes oder Skelettkostümen (Riccardo Tisci) über die Bühne wirbeln wie Elektronen, welche sich gegenseitig anziehen, kurz aneinander hängen bleiben und dann wieder abstoßen. Auf der Bühne bilden zahllose Lichtpunkte immer neue, oft kreisförmige Formationen, sodass das Auge kaum mehr zwischen Bühne und Spiegelbild oder zwischen einzelnen Tänzern unterscheiden kann. Allerdings klingt dieser fesselnde optische Effekt nach einigen Minuten ab, und es entsteht der Eindruck von sich kaum verändernder Wiederholung, die im Gegensatz zum Crescendo der Musik steht. In Abgrenzung von Maurice Béjarts „Bolero“ wollten die Choreographen hier ein Werk ohne eine zentrale Figur schaffen, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, ohne die wachsende Ekstase, die Béjarts Werk charakterisiert. Jedoch führt das Fehlen eines choreographischen Schwerpunkts und jeglicher merklicher Entwicklung – vom Ab- und Anlegen von Teilen der Kostüme abgesehen – dazu, dass das fünfzehnminütige Stück allzu lang erscheint.

Ravels Musik und gewisse thematische und choreographische Parallelen – die Reflektion über Leben und Tod, die Wirbel um die eigene Achse, in denen sich die Individualität der Tänzer zu verlieren scheint – rechtfertigen wohl die Zusammenstellung dieses Abends, und die Wiederaufnahme von Balanchines hier lange nicht gesehenem Ballett „La Valse“ ist durchaus zu begrüßen, doch handelt es sich bei allen drei Werken nicht um die größten Meisterwerke ihrer Schöpfer. Der nächste Ravel-Abend steht bereits für die kommende Spielzeit auf dem Programm, mit Benjamin Millepieds „Daphnis und Chloe“ und dem „Bolero“ in der Fassung von Maurice Béjart.

Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 849 mal angesehen.



Kommentare zu "Dreimal Ravel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

    On Body - Choreographien von Richard Siegal am 22.2.2018 am Schauspiel Köln

    BoD ist zurück. Im Mai erst gab Richard Siegals Kompanie Ballet of Difference (BoD) mit einem Triple-Bill-Abend unter dem Titel „My Generation“ ihr Debüt.

    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP