HOMEPAGE



Lüneburg

SCHWANENSEE RELOADED

„Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg



Ein Tanzabend von Olaf Schmidt am Theater Lüneburg mit mehr oder weniger ernstgemeinten Assoziationen an den zeitlosen Klassiker.


  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Barbara Krabbe und Wout Geers Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Gabriela Luque und Francesco Fernandes Marsal Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Olaf Schmidt und Ensemble Foto © Andreas Tamme
  • "Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan" von Olaf Schmidt; Olaf Schmidt und Ensemble Foto © Andreas Tamme

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Choreograf der trivialen Story von „Schwanensee“ annimmt, um sie humorvoll auf zeitgemäße Art zu interpretieren. Einen recht ungewöhnlichen Dreh dafür hat jetzt Olaf Schmidt gefunden, Ballettdirektor am Theater Lüneburg und mit einer kleinen, aber sehr feinen zehnköpfigen Kompanie gesegnet. In „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ will er einerseits einen Blick hinter die Kulissen wagen, andererseits steht der „schwarze Schwan“ im Wirtschaftsjargon der Börse auch für die unvorhersehbare Katastrophe. Das spielt dann allerdings im Stück keine Rolle mehr, es ist nur ein Wortspiel im Wortspiel. Die Musik kommt vom Band und ist eine wilde Mischung aus Tschaikowsky, Beethoven (Mondscheinsonate!), Korngold, Gershwin, Schönberg, Bach, Rachmaninow, Piazolla und anderen.

Olaf Schmidt schildert das Entstehen des Ballettklassikers aus der Bühnenperspektive: Der Choreograf Hannes (verkörpert von ihm selbst) erarbeitet eine eigene Version, angelehnt an die klassische Vorlage, und natürlich ereignen sich dabei diverse Missgeschicke. Es geht schon damit los, dass die Tänzerin Laura, die die Hauptrolle tanzen soll, beim Zahnarzt weilt und eine andere Tänzerin für sie einspringen muss. Natürlich macht das Corps nicht, was es soll, und auch mit den Solisten gibt es immer wieder Probleme bis hin zum handfesten Krach. Ganz aus dem alltäglichen Tänzerleben gegriffen also.

Oder doch nicht? Manchmal wirken die Beispiele, die Olaf Schmidt hier auffährt, ein bisschen sehr bemüht. Hat ein Choreograf solche Blackouts, dass ihm in der Probe partout keine Schritte einfallen? Ist er immer so ungerecht zu seiner Kompanie? Geht es wirklich so zu auf und hinter der Bühne? Mit all den Launen, Empfindlichkeiten, Eifersüchteleien, Gehässigkeiten, Sonderwünschen? Ist es in Wahrheit vielleicht noch viel schlimmer? Oder überzeichnet hier einer nur, damit das Publikum seinen Spaß hat? Denn den hat es natürlich, wenn die vier kleinen Schwäne von einer Männergruppe getanzt werden (keine unbedingt neue Idee, aber ein garantierter Gag). Oder wenn die Inspizientin als Ballerina einspringt, weil sie früher mal Ballettunterricht hatte (was für Barbara Krabbe zutrifft, die diese Rolle mit Hingabe ausfüllt). Oder wenn die Schwäne in Bergstiefeln tanzen sollen anstatt in Spitzenschuhen. Oder wenn die etwas zickige französische Kostümbildnerin Coco (schön exaltiert und mit Allüre: Kerstin Kessel, frühere Tänzerin und heutige Ballettmeisterin der Kompanie) außer sich gerät über die bekloppten Ideen des Choreografen. Oder wenn in einem Pas de trois einfach nichts klappt (großartig in dieser kurzen Sequenz: die technisch brillante Julia Cortés mit den früheren Ensemble-Mitgliedern Thomas Pfeffer und Oliver Hennes).

So reiht sich eine Episode an die andere – mehr als zweieinhalb Stunden lang (unterbrochen lediglich von einer 15-20-minütigen Pause). Das ist auf diese lange Strecke dann doch etwas ermüdend. Am stärksten ist das Stück immer dann, wenn Olaf Schmidt seine eigene Choreografie entfalten kann, wenn er nicht als exzentrisch-gekünstelter Hannes auf der Bühne steht. Für diese Zwischensequenzen hat er seinen TänzerInnen eine Bewegungssprache auf den Leib geschneidert, die eben kein Slapstick ist, keine Schwanensee-Adaptation irgendeiner Art, sondern Ausdruck pur. Da geht es um Gefühle, die sich unmittelbar im Tanz erschließen – um Melancholie, um Traurigkeit, aber auch um Zuneigung, Zartheit, Verständnis. Und um Individualität, um das ganz Eigene eines jeden Menschen, das es zu respektieren gilt und das eben nicht in irgendeine Schablone passt.

Olaf Schmidt hat das Glück, sich dabei auf zehn TänzerInnen stützen zu können, die sein modernes Bewegungsvokabular ebenso beherrschen wie die klassischen Versatzstücke, die zwangsläufig zu einer „Schwanensee“-Adaptation gehören: ob das Giselle Poncet ist als Odette/Odile, oder Gabriele Luque als Marina, Claudia Rietschel als Tatjana, Rhea Gubler als Fabienne; und natürlich bei den Männern Anibal dos Santos, Wout Geers, Wallace Jones, Francesc Fernández Marsal und der famose Phong Le Thanh.

Natürlich mündet das Ganze nach vielen Irrungen und Wirrungen in einem opulenten Finale ... das dann aber doch nicht so endet, wie das Publikum sich das vorgestellt hat, was wiederum dazu angetan ist, den Spaßfaktor noch mal einige Etagen höher zu drehen. Den Lüneburgern hat es prächtig gefallen: standing ovations für Olaf Schmidt und seine Kompanie, die verdienterweise inzwischen eine große Fangemeinde haben.

Weitere Vorstellungen am 10. und 22. Juni sowie in der nächsten Spielzeit. Kartentelefon 04131-42100 bzw. im Internet unter www.theater-lueneburg.de

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 684 mal angesehen.



Kommentare zu "Schwanensee reloaded "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "NUSSKNACKER" MIT SENIOREN

    Olaf Schmidts neues und letztes Handlungsballett für das Ballett Regensburg

    Veröffentlicht am 08.11.2011, von Alexandra Karabelas


    ANSCHLUSS AN DIE INTERNATIONALE WELT DES MODERNEN BALLETTS

    Regensburg genoß unter dem scheidenen Ballettchef Olaf Schmidt eine exquisite Ballettgala

    Veröffentlicht am 01.12.2011, von Alexandra Karabelas


    GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

    Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“

    Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp


    OLAF SCHMIDT WIRD 2013 LÜNEBURGER BALLETTDIREKTOR

    Olaf Schmidt, bis Sommer 2012 Ballettdirektor am Theater Regensburg, übernimmt die Leitung der Sparte Tanz

    Veröffentlicht am 14.12.2012, von Pressetext


    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


    EIN BALLETTWUNDER VOR DEN TOREN HAMBURGS

    Olaf Schmidts „Drei Schwestern“ am Theater Lüneburg

    Diese „Drei Schwestern“ sind von Anfang bis Ende ein konsequent durchinszeniertes kleines Meisterwerk, dem man eine größere Bühne wünscht als die des ehemaligen Kinosaals, in dem heute das Lüneburger Theater residiert.

    Veröffentlicht am 25.06.2015, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    IM STRUDEL DER RACHE DAS LICHT

    Olaf Schmidt choreografiert die „Orestie“ für das Ballett am Lüneburger Theater

    Feinste, tief durchdachte Tanzkunst, von jedem Einzelnen mit Hingabe und auf hohem Niveau dargestellt.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Annette Bopp


    „DIE LIEBE BESIEGT ALLES“

    „Die Geschichte von Blanche und Marie“ von Olaf Schmidt beim Lüneburger Ballett

    Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

    Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg

    Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.

    Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor



    BEI UNS IM SHOP