HOMEPAGE



Marl

ELECTRIC BOOGIE UND WEIßE ROSEN

Abou Lagraa mit „Dakhla“ als deutsche Erstaufführung bei den Ruhrfestspielen



Angesichts heutiger Erfahrungen mit der vital vielschichtigen HipHop-Szene kam der Electric Boogie der 1980er Jahre, ‚veredelt’ durch aktuellen Bühnentanz, zu eindimensional daher.


  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante
  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante
  • "Dakhla" von Abou Lagraa Foto © Dan Aucante

Für Abou Lagraa ist Tanz synonym „für Freiheit und Begegnung“. Seit 1997 hat der arabisch stämmige, französische Choreograf rund 30 Choreografien mit seiner kleinen Truppe „La Baraka“ (arabisch für „eine Chance haben“) einstudiert. In der mittelalterlichen Kirche Sainte Marie von Annonay bei Lyon, Lagraas Heimat, haben sie neuerdings ihr Domizil und touren weiterhin international. Im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen ging die Deutschlandpremiere von „Dakhla“ über die Bühne des Theater Marl. Der Name der marokkanischen Hafenstadt am Atlantik bedeutet „Tor zur Freiheit“. Das passt wohl zum diesjährigen Motto der Ruhrfestspiele „Kopf über - Welt unter“. Man weiß ja inzwischen auch hierzulande nur zu gut, dass das (vermeintlich) rettende Tor selten aus dem lebensbedrohenden Chaos ins erhoffte Paradies führt. Dennoch berührt der positive Tenor dieser weitgehend abstrakten Choreografie.

Technisch begegnen sich HipHop-Szene und zeitgenössischer Tanz neoklassischer Provenienz. Faszinierend ist die minutiöse Präzision kleinster Zuckungen oder ausladender Beugungen und Streckungen, das irre Tempo gefolgt von atemlosem Verharren, der fliegende Wechsel von synchronen Gruppenformationen mit betont gegenläufigen ‚Clustern’. Mal wie ferngesteuerte Roboter, mal wie ungelenke Marionetten huschen die beiden zierlichen Tänzerinnen und die zwei so gegensätzlichen Tänzer - ein muskelbepackter, riesiger Boxertyp und ein zarter, eleganter Ballerino - im Mosaik aus minimalen Szenen über die meist düstere, kahle Spielfläche, die nur durch eine hell leuchtende Öffnung in der schwarzen Begrenzung unterbrochen wird - das immer schmaler werdende Tor zu Freiheit, Gleichheit, Zukunft in Hafenstädten wie Algier, New York oder Hamburg.

Manche Zuschauer waren offensichtlich vom lauten, stark repetitiven wummernden Beat der Klangkulisse aus Pop, arabischer Folklore und minimalistisch-motorischer Elektronik genervt. Auch kam der Electric Boogie, der seine Blütezeit ja in den 1980er Jahren hatte, angesichts heutiger Erfahrungen mit der vital vielschichtigen HipHop-Szene, zumal dezent ‚veredelt’ durch aktuellen Bühnentanz, zu eindimensional daher. Dennoch endete die einstündige Aufführung mit lang anhaltendem Applaus für die Gäste, die ihrerseits mit entwaffnend strahlendem Lächeln dankten und die ihnen vom Theater überreichten langstieligen weißen Rosen ins Parkett warfen. Eine sympathische menschliche Begegnung!

Veröffentlicht am 01.06.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 617 mal angesehen.



Kommentare zu "Electric Boogie und weiße Rosen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GRENZAUSLOTUNG AM EL FADA

    Lessingtage Hamburg: Der Choreograf Abou Lagraa im Thalia-Theater

    Sein Stück „El Djoudour“ ist eine bunte Melange auf vielen Ebenen - zwischen zeitgenössischem Tanz und Hip Hop, zwischen den Elementen Erde, Luft und Wasser und zwischen Wurzeln und Herkunftsorten.

    Veröffentlicht am 07.02.2015, von Elisabeth Leopold


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    VON DER QUEEN AUSGEZEICHNET

    Star-Choreograf Royston Maldoom kommt am 5. November 2017 ins Münsterland – Tanztheaterabend in Emsdetten
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    28 YEARS LATER

    „Das kommende Verschwinden“ von Sebastian Blasius

    Veröffentlicht am 10.10.2017, von Natalie Broschat


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    SCHWERMÜTIG-MELANCHOLISCH

    Tanzcompagnie Gießen zeigt dreiteiligen Tanzabend "Lyrical"

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP