HOMEPAGE



Berlin

SCHAUMGEBORENE

Sasha Waltz mit der Uraufführung „Kreatur“ im Radialsystem



Eine vielschichtige Beziehungsanalyse und Zeitkommentar in stilisierter Form


  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwg
  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • "Kreatur" von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig

Es ist ein Abend, in dem Sasha Waltz so recht zeigen kann, wo sie künstlerisch zu Hause ist und wo ihre Stärken liegen. Nach einem Jahrzehnt interdisziplinärer Arbeit im Opernbereich legt sie eine Uraufführung im Radialsystem V als ihrer angestammten Spielstätte vor. „Kreatur“ ist Zeitkommentar in stilisierter Form, der pausenfreie 100 Minuten teils süffisant nachforscht, wie es um die zwischenmenschlichen Beziehungen bestellt ist. Am Anfang steht die Geburt noch Unschuldiger. Vor lichtem Hintergrund erscheinen sie nacheinander fast nackt in weißen Hüllen wie aus Zuckerwatte: Schaumgeborene. Laute entringen sich den Kokons. Jemand wirft die Weißwolke ab, kriecht beim anderen unter. In diesem Frühstadium, dem zart bewegten Kosmos ist noch Solidarität, auch im Schutz durch Umklammern. Dann halten riesige Folien den Geschlüpften ihr eigenes Bild vor, verzerrt, vergrößert, verdoppelt, hüllen sie isolierend ein.

In der nächsten Szene dieser linearen Bilderfolge tragen die 14 Tänzerinnen und Tänzer archaische Kleidchen, Schurze oder Röcke, gestuft und transparent. Noch schmiegen sie sich als Pulk zusammen, tasten sich durch den Raum, zyklisch anhaltend, als stoppe die treibende Fernsteuerung. Und schon boxen zwei Frauen, teilt sich die erregte Masse in Gruppen auf, reagiert auf akustische Hammerschläge. Einer gerät in Gefangenschaft zwischen Leibern, eine Frau steigt neugierig weiße Stufen am Bühnenrand empor, die auf einem schmalen Plateau enden; die andern drängen ängstlich nach, versperren ihr den Rückweg: Eine ausweglose Situation. Einer stürzt ab, einige flüchten über die Rückwand.

Dann beginnt ein neues, rüdes Abenteuer. Was zitternd synchron Ausdruck gleichen Wollens ist, Ausbrechende in die Hebung und den Transport treibt, erhält eine Wendung durch das Auftauchen einer weißen Stange, die dem jeweiligen Besitzer Macht leiht. Laute fügen sich zum französisch geflüsterten, bald von allen skandierten Chorus, das Leben sei fantastisch. Der Stock steht als Totem, auf dem wie gepfählt ein Mann schwebt. Das gebiert eine Hierarchie: Mit schneidender Stimme kommandiert eine Frau eine andere, treibt und traktiert sie, während die Menge in gespenstischer Untätigkeit verharrt und die Fluchten der Malträtierten vereitelt. Als ohnmächtig gedrängter Haufen schiebt sie sich wankend zum Zuschauer vor, gleichermaßen Gewalt und Hilflosigkeit in sich bergend.

Da erscheint die Kommandeuse schwarz verhüllt und rundum mit metallenen Stacheln bewehrt, eine unangreifbare Festung des Widerstands gegen Aufmucker. Mit ihrem Igelpanzer attackiert sie die Menschen, stichelt und stachelt sie zu Boden, hält sie in Schach, spießt Frauen an den Haaren auf und drängt sich wie eine Kampfmaschine durch die Wand aus Leibern. In der Elektro-Collage von Soundwalk Collective meint man hierzu Fetzen des orientalischen Tanzes aus dem „Nussknacker“ zu vernehmen. Ein Mann wagt umschlungen das Duett mit dem Ungeheuer, bis jemand den Mut findet, der Schwarzen den Kopf abzureißen. Ihr Bann ist gebrochen, Gewalt kann nicht auf Dauer siegen, ihr dunkles Trikot streift sie indes nicht ganz ab.

Im Schlussbild flackert Liebe auf. Beigefarbene Kostümteile tragen die Menschen da zu meist bloßem Oberkörper. Mein Herz ist leer, singt ein Liebeslied, sagen sie zu Hundegebell, zum Rattern eines Zuges. Ratlosigkeit greift um sich, auch in Dramaturgie und Choreografie. Zwar drapiert Sasha Waltz die Tänzer eindrucksvoll in plastische Posen, als seien sie sich verändernde Kunstwerke in Bodenlage. Zwar erkunden sie zu Paaren ihre Körper, betasten den Anderen, klopfen ihn ab, treten auch mal zu, schlagen sich klatschend auf die Haut. Eine Frau zieht die andere am Haar als Hund mit sich; zwei Männer vereinen sich zehrend im Kuss; einer birgt die Brüste der Partnerin in der Hand, ein anderer bohrt geräuschvoll seine Frau an, ein nächster küsst ihr den nackten Po. Die Stange schiebt sich immer wieder in das Geschehen, die Treppe löst sich von der weißen Rückwand, wird vollends zum Aufstieg ins Nirgendwo. Auch die Folien finden wieder Einsatz. Über alldem haucht ein einst skandalöser französischer Coitussong schwül rünstig sein „Je t'aime“.

Über diesem Bild des Stillstands erlischt das Licht, entlässt den Zuschauer in seine eigene Deutung einer vielschichtigen Beziehungsanalyse, deren Metaphern oft treffen, die jedoch etwas langatmig schließt. An Iris van Herpens Kostümen hat man ebenso Freude wie an den Bewegungseinfällen, der Raumnutzung und der teils langbewährten Crew von Sasha Waltz & Guests.

Veröffentlicht am 12.06.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1309 mal angesehen.



Kommentare zu "Schaumgeborene"



    • Kommentar am 24.08.2017 01:25 von Rattatui
      Sasha Waltz scheint etabliert in der Tanzwelt und dieses neue Stück KREATUR scheint auch mit viel Aufwand produziert zu sein. Nach dem heutigen Abend im Haus der Festspiele muss ich jedoch feststellen, dass sich die Choreografin seit 20 Jahren nicht weiter entwickelt hat.

      Sie knüpft an die alten Stücke an, indem sie sie allesamt zitiert und daraus ein neues Stück formt. Natürlich hat sie gutes Personal, sie erhält ja auch ordentlich Finanzanschub aus allen Töpfen, die Berlin bietet, leider auch sehr viel aus dem Budget der Freien Theater.

      Mit so einem Finanzspektrum kann man viel auf die Bühne stellen, gut wäre es auch kreativ einzusetzen und nicht nur in Effekthascherei zu verweilen. Insofern bleibt von innovativer Choreografie wenig übrig, wenn eben dieser banale Einsatz von Materialien und anderen Bühnenmitteln nicht so effektvoll Raum nehmen würde.

      Sasha Waltz lässt die Dailynews tanzen. Der künstlerisch nicht transformierte Bildinhalt, also die Choreografie geht in leere Formhüllen aus, die völlig unberührt lassen, obwohl der Song „Je taime“ eingespielt wird und sich permanent fast nackte Körper auf der Bühne bewegen.

      Aber unerträglich ist, dass das ständige Protegieren einer Choreografin, deren Partner Jochen Sandig der Geschäftsführer des Radialsystems ist, das somit durch die Förderungen mit subventioniert wird. Dieses undemokratische Gebaren ist seit den 90er Jahren mit dem Kultursenator Radunski an der Tagesordnung.

      Wenn sie wirklich die große Künstlerin wäre, wäre es für mich leichter zu ertragen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

KÜNSTE IM ENGSTKONTAKT

Im Radialsystem hat Sasha Waltz Tanz und Musik „gefaltet“

Veröffentlicht am 17.03.2012, von Volkmar Draeger


RUCKEDIGU, BLUT IST IM BALLETTSCHUH

Woche der Grausamkeiten: Berlin verliert Vladimir Malakhov und vielleicht Sasha Waltz. Wird die Hauptstadt wieder Tanzprovinz?

"Man wird ja noch träumen dürfen. Von einem Berliner Staatsballett, das in der Klassik genauso glänzt wie mit Zeitgenossenschaft. Dazu eine ordentlich ausgestattete Sasha Waltz-Kompagnie, die mit ihren weltweiten Koproduktionen den Namen ihre Basis Berlin als Tanzmetropole poliert. ...

Artikel aus Die Welt vom 07.02.2013


SASHA WALTZ ALS KÜNSTLERIN, KULTURBOTSCHAFTERIN UND UNTERNEHMERIN GEEHRT

Überreichung des Bundesverdienstkreuzes und Präsentation der Interaktiven Website »Dialoge 09 - Neues Museum« im Radialsystem V

Veröffentlicht am 12.03.2011, von Pressetext


REPETITIVE RADIKALITÄT

Beim Festival „RADIKAL Dance from Brussels“ ist die junge Brüsseler Szene zu Gast im Radialsystem Berlin

Das rhythmisch-repetitive Moment von Bewegung, Sound und Sprache zieht sich wie ein roter Faden durch die drei Stücke des ersten Festivaltages.

Veröffentlicht am 07.11.2017, von Elisabeth Leopold


 

AKTUELLE KRITIKEN


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ 26: HINTER TÜREN

Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

„Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


AUF DEN HUND GEKOMMEN

Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP