HOMEPAGE



Stuttgart

TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart



Mit dem Tod von rosalie verliert auch das Ballett eine wichtige Künstlerin.


  • "Helden" von Terence Kohler; Bühnenbild: rosalie Foto © Charles Tandy

Wer Uwe Scholz kennt, kennt auch rosalie. Verband die 1953 in Gemmrigheim bei Stuttgart geborene Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie (mit bürgerlichem Namen Gudrun Müller) mit dem Choreografen doch eine lange Zusammenarbeit. Über zwanzig Jahre schuf sie immer wieder Kostüme und Bühnenbilder für Scholz‘ Stücke – in Stuttgart, Zürich und Berlin. Auch für das Bayerische Staatsballett kreierte sie verschiedene Werke, für Choreografen wie Martin Schläpfer, Terence Kohler und Simone Sandroni.

Der Bezug zum Tanz kam nicht von ungefähr, lernte sie doch bei Jürgen Rose, der mit John Cranko arbeitete und seit Jahren viele der zentralen Choreografien von John Neumeier gestaltet.

Ausgebildet an der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart in Malerei, Grafik und Plastischem Arbeiten und mit einem Studium in Germanistik und Kunstgeschichte schuf die Künstlerin aber nicht nur Bühnenbilder, sondern ist auch für ihre experimentellen Raum- und Figurenkonzepte bekannt, die den städtischen Raum formten. Für ihr künstlerisches Gesamtwerk erhielt sie 2008 den Europäischen Kulturpreis der Europäischen Kulturstiftung „Pro Europa“.

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1290 mal angesehen.



Kommentare zu "Trauer um rosalie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP