HOMEPAGE



Stuttgart

TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart



Mit dem Tod von rosalie verliert auch das Ballett eine wichtige Künstlerin.


  • "Helden" von Terence Kohler; Bühnenbild: rosalie Foto © Charles Tandy

Wer Uwe Scholz kennt, kennt auch rosalie. Verband die 1953 in Gemmrigheim bei Stuttgart geborene Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie (mit bürgerlichem Namen Gudrun Müller) mit dem Choreografen doch eine lange Zusammenarbeit. Über zwanzig Jahre schuf sie immer wieder Kostüme und Bühnenbilder für Scholz‘ Stücke – in Stuttgart, Zürich und Berlin. Auch für das Bayerische Staatsballett kreierte sie verschiedene Werke, für Choreografen wie Martin Schläpfer, Terence Kohler und Simone Sandroni.

Der Bezug zum Tanz kam nicht von ungefähr, lernte sie doch bei Jürgen Rose, der mit John Cranko arbeitete und seit Jahren viele der zentralen Choreografien von John Neumeier gestaltet.

Ausgebildet an der Staatlichen Akademie der Künste in Stuttgart in Malerei, Grafik und Plastischem Arbeiten und mit einem Studium in Germanistik und Kunstgeschichte schuf die Künstlerin aber nicht nur Bühnenbilder, sondern ist auch für ihre experimentellen Raum- und Figurenkonzepte bekannt, die den städtischen Raum formten. Für ihr künstlerisches Gesamtwerk erhielt sie 2008 den Europäischen Kulturpreis der Europäischen Kulturstiftung „Pro Europa“.

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1442 mal angesehen.



Kommentare zu "Trauer um rosalie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "WONDERWOMEN" ERHÄLT LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS

    "Wonderwomen" von Melanie Lane ist Gewinner des 13. Leipziger Bewegungskunstpreises
    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Pressetext


    DIE JURY HAT ENTSCHIEDEN

    TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro
    Veröffentlicht am 01.02.2018, von Pressetext


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

    Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

    Nach den Erfolgen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater HochX in München sind „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ im Februar und März auf Tour in Bayern.

    Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP