HOMEPAGE



Zürich

GEIST UND SEELE

Der Ballettabend „Corpus“ mit dem Ballett Zürich und dem Orchestra La Scintilla zeigt zwei Uraufführungen



Ein später Besuch bei Felipe Portugals „disTANZ“ und Douglas Lees „Lady with a Fan“, die zeitgenössisches Ballett im besten Sinne zeigen – neu und doch nicht losgelöst von Traditionen.


  • „disTANZ“ von Felipe Portugal Foto © Gregory Batardon
  • „disTANZ“ von Felipe Portugal Foto © Gregory Batardon
  • „disTANZ“ von Felipe Portugal Foto © Gregory Batardon
  • „Lady with a Fan“ von Douglas Lee Foto © Gregory Batardon
  • „Lady with a Fan“ von Douglas Lee Foto © Gregory Batardon
  • „Lady with a Fan“ von Douglas Lee Foto © Gregory Batardon

Wie eine sphärische Membran oder eine ferne Galaxie mutet die über der Bühne schwebende, aus Metall löchrig-gewebte Skulptur (Bühne Marko Japelj) an. Langsam senkt sie sich, trennt die Bühne, gibt Wege frei. Das Licht (Martin Gebhardt) bahnt sich seinen Weg durch die Öffnungen, fällt auf die TänzerInnen und wird doch wieder gebrochen. „disTanz“ heißt das neue Stück von Felipe Portugal. In diesem geht er auf die Suche nach der ‚Tänzerseele‘. In ästhetisch fein durchdachten und emotional berührenden tänzerischen Begegnungen finden ‚Corpus‘ und ‚Anima‘, eins und dennoch getrennt, zusammen, lösen sich voneinander und sind in ihrer Eigenständigkeit doch unablässig voneinander angezogen. In einer Reihe von Pas de deux, mal vereinzelt, mal in der Gruppe getanzt, überführt der junge Choreograf und Solotänzer des Zürcher Balletts dieses schon theoretisch schwer fassbare Konzept in klare und doch so vielsagende Bewegungsbilder. Verschlungene Hebefiguren, große körperliche Nähe zwischen den TänzerInnen und das immer wieder erneute Auseinanderdriften von Körper und Seele ermöglichen einen Blick ins Innere der ‚Tänzerseele‘.

Sind diese fließenden und doch hochkomplexen Bewegungsfolgen schon für sich eine Herausforderung, führt Portugal sein Spiel mit der Gleichzeitigkeit von Anziehung und Abstoßung noch weiter. Im Orchestergraben sitzt das auf alte Musik und historische Aufführungspraxis spezialisierte Orchestra La Scintilla und spielt die Bach-Söhne Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann. Ergänzt werden die Barockkompositionen von Sound-Collagen von Christophe Barwinek. Ziemlich klar und strukturiert wirkt diese Musik und könnte wunderbar als tragendes Fundament für eine Choreografie dienen, doch Portugal setzt dem Ganzen eine Fülle an Dynamikwechseln entgegen, die eine anhaltende Spannung erzeugen.

Bleibt Felipe Portugal in seiner Schrittwahl durchaus im Rahmen des neoklassischen Balletts, setzt er dynamisch ungeahnte Akzente. Die ästhetisch durchdachte Bewegungssprache, bis ins Detail exakt ausgeführt von der Zürcher Kompanie, in Kombination mit einer sensiblen Emotionalität macht diese Choreografie zu einem wahren Genuss – intellektuell und emotional.

Auf die Suche nach der geheimnisvollen Identität der „Lady with a Fan“ begibt sich Douglas Lee in seinem neuen Werk. Pate gestanden hat, sicher nicht nur für den Titel, sondern auch für die strenge, an das spanische Barock erinnernde Atmosphäre, Diego Velázques berühmtes Gemälde „Die Dame mit dem Fächer“. Noch immer sind sich die Kunsthistoriker nicht einig, wer die schwarz gekleidete, den Betrachter direkt anblickende Dame ist. Doch Lee choreografiert hier weder einen kunsthistorischen Krimi noch eine psychologisierte Identitätssuche. Vielmehr lässt er sich auf das Unbekannte dieser Frau und mit ihr auf das Unbekannte des Barock, dieser weit zurückliegenden Epoche, ein.

Ganz in Grau gehalten sind Bühnenbild und Kostüme (ebenfalls Douglas Lee), einzelne verschiebbare Bühnenwände bilden immer wieder neue Räume. Schummriges Licht, das von den grauen Wänden und den minimalistischen, mit einzelnen Barockelementen ausgestatteten Kostümen noch zusätzlich geschluckt zu werden scheint, lässt die Szenen wie hinter einem Schleier aus vergangener Zeit wirken. Versteckt unter vielen Lagen schweren schwarzen Stoffs, der in den zahlreichen Hebefiguren eine ganz eigene Dynamik entwickelt, schleicht sich die ‚Dame mit dem Fächer’ (sehr ausdrucksstark Katja Wünsche) immer wieder in das Geschehen, wird bewundert, ignoriert, in Kommunikationen verwickelt, um schlussendlich ihres ausholenden Kleides beraubt doch nicht mehr von ihrer Identität preisgegeben zu haben als zu Beginn.

Wie einzelne Schlaglichter auf barocke Ästhetik wirken Lees Szenen, die in ihrer Bewegungssprache die Strenge von Tableaux vivants mit der Groteske von Moriskentänzern gekonnt verbinden. Und doch bleiben die Bewegungen in einem klar zeitgenössischen Ballettidiom, das Vergangenheit und Zukunft in der Gegenwart zu verbinden scheint. Auch hier spielt das Orchestra La Scintilla live. Abwechselnd erklingen Michael Gordon (*1956) und Antonio Vivaldi. So klar beide Komponisten auf ihre Zeit verweisen, so viele Übergänge sind auch zu hören, die die Distanz von 300 Jahren mit einer sorglosen Leichtigkeit überbrücken.

Wie im Flug vergehen die knapp zwei Stunden des neuen Zürcher Ballettabends, der mit „disTANZ“ von Felipe Portugal und „Lady with a Fan“ von Douglas Lee zwei spannend durchdachte und tänzerisch wie musikalisch wunderbar umgesetzte Choreografien bietet.

Veröffentlicht am 24.06.2017, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 668 mal angesehen.



Kommentare zu "Geist und Seele"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP